Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Brennpunkte

«Gute-Kita-Gesetz» auf der Kippe - Aufregung um Digitalpakt

Der Bundesrat entscheidet über große Gesetzespakete der Koalition. Bei einem Projekt stellen sich die Länder quer. Und hinter ein anderes Prestige-Vorhaben setzen sie ein großes Fragezeichen.



Kita
Die geplante Finanzhilfe des Bundes für mehr Qualität und weniger Gebühren in den Kitas soll nur bis 2022 an die Länder fließen.   Foto: Jens Büttner

Unmittelbar vor der letzten Sitzung des Bundesrats in diesem Jahr steht ein Zustandekommen des «Gute-Kita-Gesetzes» zum 1. Januar 2019 auf der Kippe.

Ob Schleswig-Holstein am Freitag mit einem Antrag auf Anrufung des Vermittlungsausschuss zu dem Gesetz Erfolg haben wird, war zunächst offen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Länderkreisen erfuhr.

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) begründete den Antrag damit, dass die geplante Finanzhilfe des Bundes für mehr Qualität und weniger Gebühren in den Kitas nur bis 2022 an die Länder fließen soll. «Die Länder erwarten, dass der Bund die Finanzierung dauerhaft sichert», sagte Günther dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Vom Bund sollen bis 2022 5,5 Milliarden Euro an die Länder fließen, los geht es mit 500 Millionen 2019.

Über den Gesetzentwurf von Bundesfamilienministerin Franziska

Giffey (SPD) will die Koalition an diesem Freitag zunächst im Bundestag entscheiden. Im Schnellverfahren soll der zu diesem Zeitpunkt bereits tagende Bundesrat über den Beschluss informiert werden. Dieser wird in den Bundesrat gemailt und zusätzlich gefaxt, umgedruckt und in der laufenden Sitzung verteilt, hieß es von der Länderkammer. Auch dort soll dann darüber entschieden werden, so dass das Gesetz noch wie geplant Anfang 2019 in Kraft treten könnte. Wenn aber der Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat angerufen wird, dann kann diese Frist nicht mehr erreicht werden.

Um erfolgreich zu sein, braucht der Antrag auf Anrufung des Vermittlungsausschusses eine absolute Mehrheit von 35 der 69 Stimmen, die die Länder insgesamt im Bundesrat haben.

Zunächst dürfte aber die von Bundesregierung und Bundestag geplante Grundgesetzänderung für Aufregung in der Länderkammer sorgen. Die soll die Bundeshilfen für die Digitalisierung der Schulen ermöglichen. Dass die Länder hierzu den Vermittlungsausschuss anrufen, gilt als sicher. Denn alle 16 Länder wehren sich dagegen, dass laut geplanter Grundgesetzänderung für alle späteren Bundeshilfen für die Länder diese jeweils die Hälfte der Summe gegenfinanzieren sollen. Zudem stemmen sich Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen grundsätzlich gegen eine Beschneidung ihrer Kompetenzen in der Schulpolitik - sie lehnen die Grundgesetzänderung insgesamt ab.

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sagte: «Bildungspolitik ist Urkompetenz der Länder.» Der Bundesrat sei keine untergeordnete Instanz des Bundestages, sondern ein gleichberechtigtes Organ der Gesetzgebung.

FDP-Fraktions- und Parteichef Christian Lindner sagte, eine Ablehnung bundesweite Qualitätsvorgaben und des Einsatzes des Bundes für die Leistungsfähigkeit des Bildungswesens sei für FDP und Grüne der «Casus Belli» (Kriegsfall). Beide hatten sich im Bundestag erfolgreich für die Aufnahmen entsprechender Passagen in die geplante Grundgesetzänderung eingesetzt.

Es ist die erste Anrufung des Vermittlungsausschusses in dieser Wahlperiode. Er würde sich voraussichtlich in der Woche vom 14. Januar konstituieren, hieß es in Länderkreisen. Für die geplante Digitalisierung der Schulen liegt der Entwurf für eine Bund-Länder-Vereinbarung vor. Da dieser Digitalpakt aber ursprünglich über die Grundgesetzänderung realisiert werden sollte, wurde die Paraphierung der Vereinbarung verschoben. Somit können die entsprechenden Bundesmittel - fünf Milliarden Euro sind geplant - nicht wie vorgesehen ab Anfang 2019 über die Länder an die Schulen fließen.

Zu Beginn seiner Sitzung will der Bundesrat des Völkermords der Nationalsozialisten an den Sinti und Roma gedenken. Danach wird über die geplante Grundgesetzänderung debattiert. Erwartet werden hierzu Reden unter anderem von rund zehn Ministerpräsidenten. Die Debatte und Entscheidung über das «Gute-Kita-Gesetz» soll im Anschluss folgen. Dann behandelt die Länderkammer zahlreiche weitere Gesetzesbeschlüsse des Bundestags, Länderinitiativen und Gesetzentwürfe der Bundesregierung.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 12. 2018
17:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
CDU CSU Christian Lindner Daniel Günther Deutsche Presseagentur Deutscher Bundesrat Deutscher Bundestag FDP Franziska Giffey Gesetzentwürfe Markus Söder SPD Sitzungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Digitales Klassenzimmer

14.12.2018

Länder stoppen Grundgesetzänderung für Digitalpakt Schule

Der Bund wird nicht wie geplant ab Anfang 2019 Milliardensummen für mehr Computer in den Schulen an die Länder zahlen. Der Bundesrat macht geschlossen Front gegen die Art der Großoperation. » mehr

Wohngebiet

02.02.2019

Kommunen setzen auf zügigen Abschluss der Grundsteuer-Reform

Nach langem Ringen um ein nötiges neues Modell für die Grundsteuer liegen Eckpunkte vor. Und nun? Während vor allem die Städte auf Tempo drängen, sehen andere noch Tücken - womöglich auch für Mieter. » mehr

Digitalisierung in der Schule

30.01.2019

Verhärtete Fronten vor Vermittlungsausschuss zu Digitalpakt

Eigentlich sind sich alle einig: Die Schulen sollen Milliarden für digitalen Unterricht bekommen. Doch die Länder fühlen sich vom Bund in Geiselhaft genommen. Am Mittwochabend wird weiter verhandelt. » mehr

Grundsteuer

14.03.2019

Söder spielt bei der Grundsteuer die Koalitionskarte

Der Bundesfinanzminister spricht von einem «Meilenstein» - aber die CSU stellt sich bei der Grundsteuer-Reform quer. Der bayerische Ministerpräsident zeigt seine Muskeln. » mehr

Flüchtlinge

10.02.2019

Sichere Herkunftsländer: FDP verlangt von Grünen Bewegung

Wer aus den nordafrikanischen Maghreb-Staaten kommt, hat in Europa kaum Chancen auf Schutz. Die Bundesregierung will die Asylverfahren für Menschen aus diesen Ländern deshalb vereinfachen. Das scheitert bislang unter and... » mehr

Computer in der Schule

20.02.2019

Digitalpakt für Deutschlands Schulen kann kommen

Der Bund soll künftig mehr Geld in die Schulen stecken dürfen - in Computer und digitale Bildung. Über die dafür nötige Grundgesetzänderung sind sich Bund und Länder nun einig. Doch nicht nur Schüler profitieren. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall Veilsdorf Veilsdorf

Unfall B89 Veilsdorf | 18.03.2019 Veilsdorf
» 16 Bilder ansehen

Flutmulden Oberlind Unterlind Oberlind/Unterlind

Flutmulden Oberlind/Unterlind | 16.03.2019 Oberlind/Unterlind
» 10 Bilder ansehen

Große Partynacht Suhl JUMP Suhl

Jump-Party Suhl | 16.03.2019 Suhl
» 62 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 12. 2018
17:47 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".