Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

Grünes Gewölbe: 516 Hinweise nach Juwelendiebstahl

Immer noch fehlt von den Tätern des spektakulären Juwelen-Coup im Grünen Gewölbe in Dresden jede Spur. Um Aufschluss zu bekommen, greift die Polizei zu ungewöhnlichen Mitteln.



Verbliebene Juwelen im Grünen Gewölbe werden restauriert
Das Juwelenzimmer im Historischen Grünen Gewölbe im Dresdner Schloss der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD).   Foto: Sebastian Kahnert/zb/dpa

Gut eine Woche nach dem Juwelendiebstahl im Grünen Gewölbe in Dresden fehlt bislang eine heiße Spur zu den Tätern. Bislang seien insgesamt 516 Hinweise eingegangen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft in Dresden mit.

Allein 160 Hinweise wurden über das von der Polizei geschaltete Portal registriert. Auch der am 1. Dezember über die Sendung «Kripo Live» erfolgte Fahndungsaufruf habe weitere Hinweise ergeben, hieß es.

Für Hinweise, die zur Aufklärung der Tat oder der Ergreifung der Täter führen, hat die Polizei eine Belohnung von einer halben Million Euro ausgesetzt. Die Ermittler vermuten eine Bande im Hintergrund.

Neue Hinweise könnten mitunter eine schnelle Reaktion der Ermittler fordern, teilten der leitende Oberstaatsanwalt Klaus Rövekamp und Polizeipräsident Jörg Kubiessa am Dienstag mit. «Plötzliche Exekutivmaßnahmen wie Durchsuchungen und Vernehmungen sind daher jederzeit möglich.»

Zwei unbekannte Täter waren am 25. November im Schutz der Dunkelheit über eines der vergitterten Fenster in das Museum eingedrungen und hatten mit einer Axt Löcher in eine Vitrine im Juwelenzimmer geschlagen. Nach nur wenigen Minuten konnten sie mit ihrer Beute - gut zwei Dutzend der insgesamt rund 100 Teile umfassenden Juwelengarnituren mit Diamanten und Brillanten - flüchten.

Die Stücke, die sie in der Kürze der Zeit nicht zu fassen bekamen, besprühten die Diebe offenkundig mit Feuerlöschpulver, um Spuren zu verwischen. «Nach der gegenwärtigen Einschätzung werden die verbliebenen Werke rückstandslos gereinigt werden können», sagte ein Sprecher der Staatlichen Kunstsammlungen (SKD) der Deutschen Presse-Agentur. «Damit sind die Restauratoren derzeit befasst.» Das barocke Schatzkammermuseum ist seit dem Diebstahl geschlossen.

Um Aufschluss über das Geschehen zu bekommen, haben Polizei und Staatsanwaltschaft am frühen Montagmorgen den spektakulären Einbruch nachgestellt. Zur gleichen Uhrzeit wie bei der Tat überwanden die Fahnder die äußere Sicherung, um an das Fenster zu gelangen. Zudem wurden die Abläufe in der Sicherheitszentrale sowie die technischen Abläufe im Museum bei dem nachgespielten Einbruch überprüft. Experten von der Hochschule Mittweida sollen das Videomaterial von der Tat analysieren und mit Hilfe technischer Lösungen die Qualität verbessern. Davon erhofften sich die Ermittler neue Fahndungsansätze.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 12. 2019
15:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Diebe Diebstahl Ermittlerinnen und Ermittler Fahnder Grünes Gewölbe Hochschule Mittweida Kunstsammlungen Oberstaatsanwälte Polizei Polizeipräsidentinnen und Polizeipräsidenten Restauratoren Staatsanwaltschaft Verbrecher und Kriminelle
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Juwelendiebstahl in Dresden

02.09.2020

Dresdner Juwelendiebstahl: Beweise in Berlin

Gut neun Monate nach dem Juwelendiebstahl aus Dresdens Grünem Gewölbe hat die Polizei eine wohl lohnende Spur. In Berlin sind die Beamten fündig geworden - vor einem Erfolg liegt aber noch viel Arbeit. » mehr

Dresdner Juwelendiebstahl: Weitere Durchsuchungen in Berlin

17.09.2020

Dresdner Juwelendiebstahl: Weitere Durchsuchungen in Berlin

Gut neun Monate nach dem Juwelendiebstahl aus dem Grünen Gewölbe Dresden wächst bei den Ermittlern die Zuversicht, die Täter identifizieren zu können. Im Fokus dabei stehen weitere Orte in Berlin. » mehr

Einsatzkräfte

17.07.2020

Bewaffneter von Oppenau ist gefasst

Für die Ermittler endet eine tagelange Fahndung - für einen Ort im Schwarzwald ein Alptraum. Der Mann, der vier Polizisten entwaffnet hatte und geflohen war, ist gefasst. Spezialkräfte finden ihn sitzend in einem Gebüsch... » mehr

Pk zu Ermittlungen

06.06.2020

Elf Festnahmen in neuem schweren Fall von Kindesmissbrauch

Neuer schwerer Missbrauchsfall in Nordrhein-Westfalen: Die Polizei in Münster hat elf Verdächtige festgenommen, sieben Haftbefehle wurden erlassen. Drei Kinder als Opfer wurden identifiziert. Ein Tatort soll eine Gartenl... » mehr

Einbruch ins Grüne Gewölbe

10.01.2020

Schmuckstücke aus Grünem Gewölbe in Israel angeboten?

Erstmals seit dem spektakulären Juwelendiebstahl im Grünen Gewölbe soll es einen Hinweis auf gestohlene Schmuckstücke geben. Das Museum selbst und die Ermittler haben davon keine Kenntnis. Was ist dran? » mehr

Prozess um bundesweiten Kindes-Missbrauchsfall

27.05.2020

Koordinator im Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach gefasst

Der Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach zieht immer weitere Kreise. Die Ermittler sprechen von einem Schneeball-System und sehen den sexuellen Kindesmissbrauch in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Eine mutmaßliche ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

2020-09-22

Feuerwehr-Übung Ilmenau | 22.09.2020
» 17 Bilder ansehen

Großbrand Themar Themar

Großbrand Themar | 22.09.2020 Themar
» 57 Bilder ansehen

Sperrmüllhaufen brennt in Suhl-Nord Suhl

Brand Suhl-Nord | 21.09.2020 Suhl
» 3 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 12. 2019
15:29 Uhr



^