Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

Brennpunkte

Grünen-Fraktion will Sofortprogramm für bezahlbares Wohnen

Mietpreisbremse, Anreize zum Wohnungsbau, Baukindergeld - was die große Koalition vorhat, reicht den Grünen nicht. Sie legen jetzt einen eigenen Forderungskatalog auf den Tisch.



Mietvertrag
Mietwohnung: Immer schwieriger zu bekommen - und zu bezahlen:    Foto: DB Dieter Assmann » zu den Bildern

Vor dem Wohngipfel im Kanzleramt fordern die Grünen im Bundestag ein milliardenschweres Sofortprogramm für bezahlbares Wohnen.

Noch im laufenden Jahr solle die Bundesregierung eine Milliarde Euro in die Hand nehmen, heißt es in dem Papier mit sieben Forderungen, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

«Die Mieten in Deutschland explodieren und die Bundesregierung findet keine wirksamen Antworten», schreiben Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt, der bau- und wohnungspolitische Sprecher Chris Kühn und die Sprecherin für Stadtentwicklung Daniela Wagner. Union und SPD drohten mit ihren Ideen die Lage noch zu verschärfen. «Die Zeit drängt, denn tagtäglich geht bezahlbarer Wohnraum verloren. Neuer Wohnraum entsteht wegen falscher Anreize auf dem freien Markt fast ausschließlich im hochpreisigen Segment.»

Für diesen Freitag haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bauminister Horst Seehofer (CSU) zu einem Wohngipfel ins Kanzleramt geladen. Die Bundesregierung will bis 2021 für den Bau von 1,5 Millionen neue Wohnungen sorgen. Dazu will sie fünf Milliarden Euro in den sozialen Wohnungsbau investieren.

«Die folgenden Maßnahmen könnten schon in 100 Tagen beschlossen werden und würden zu signifikanten Entlastungen des Wohnungsmarktes führen», schreiben die Grünen-Abgeordneten. Sie verlangen eine Aufstockung der Bundesmittel für die soziale Wohnraumförderung von 500 Millionen Euro in diesem und dem kommenden Jahr sowie ein «Schnellprogramm für eine neue Wohngemeinnützigkeit» mit 500 Millionen Euro bis Jahresende und einem raschen Aufwuchs auf drei Milliarden Euro jährlich danach. Eine Zulage für Investitionen sowie Steuerbefreiung sollen dafür sorgen, dass mehr als 100.000 Wohnungen dauerhaft günstig vermietet werden.

Die Mietpreisbremse wollen die Grünen weiter verschärfen. Aktuell schon geplant ist, dass Vermieter bei der Wiedervermietung einer Wohnung nicht mehr als zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete verlangen dürfen. Hier wollen die Grünen die Grenze bei fünf Prozent ziehen, manche Ausnahmen streichen und Verstöße als Ordnungswidrigkeit ahnden.

Die Kosten für Modernisierungen sollen nur noch mit maximal sechs Prozent und mit bis zu zwei Euro pro Quadratmeter auf Mieter abgewälzt werden dürfen - und auch nur, wenn die Renovierung dem Klimaschutz dient, Barrieren abbaut oder die Wohnung einbruchsicherer macht.

Die Nutzung von Fläche zum Bau soll erleichtert werden, etwa durch eine Aufstockung des Personals in den kommunalen Bauverwaltungen, mehr Möglichkeiten, einen Bau auch durchzusetzen (Baugebote) und Einschränkungen für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen.

Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) wollen die Grünen ebenfalls in die Pflicht nehmen. Die Bima gehört dem Bund und ist ener der größten Immobilieneigentümer Deutschlands. Sie soll entbehrliche Grundstücke zur gemeinwohlorientierten Entwicklung freigeben. Außerdem soll ein Transparenzregister für alle Immobilieneigentümer helfen, Geldwäsche und Spekulation zu bekämpfen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 09. 2018
15:51 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Baukindergeld Bundesanstalt für Immobilienaufgaben Bundeskanzleramt Bundeskanzlerin Angela Merkel CDU CSU Deutsche Presseagentur Deutscher Bundestag Große Koalition Grünen-Fraktion Horst Seehofer Katrin Göring-Eckardt Mietpreisbremsen SPD Wohnbereiche Wohnungsbau
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Mietwohnung

21.09.2018

Merkel verspricht «Kraftanstrengung» für den Wohnungsbau

Was kommt heraus, wenn Immobilienbranche und Politik zweieinhalb Stunden beraten? Ein 13-seitiges Papier, das ein paar neue Ideen enthält und auch viel Bekanntes. Sicher ist: Die Bundesregierung will Flagge zeigen im Kam... » mehr

Mietwohnungen in Frankfurt

17.09.2018

Wohnungsnot wird zum sozialen Sprengstoff

Rund 350.000 bis 400.000 neue Wohnungen müssten pro Jahr neu entstehen, um den großen Bedarf hierzulande zu decken. Doch das wird auch in diesem Jahr nicht geschafft. Bringt ein Gipfeltreffen der Bundesregierung das Sign... » mehr

Maaßen

18.09.2018

Maaßen wird abgelöst - und zum Staatssekretär befördert

Die Koalitionskrise hat ein vorläufiges Ende: Hans-Georg Maaßen muss als Chef des Verfassungsschutzes seinen Platz räumen. Er rückt aber zum Verdruss der SPD, die auf seinen Rauswurf gedrängt hatte, sogar auf. Bei den So... » mehr

#ausspekuliert

15.09.2018

Regierung: Steigende Mieten sind soziale Frage schlechthin

Wer wenig verdient, kann sich in vielen Städten kaum noch eine Wohnung leisten. Darin steckt sozialer Sprengstoff. Das hat auch die große Koalition erkannt. Doch welche Rezepte wirken tatsächlich? » mehr

Gedenkort in Chemnitz

10.09.2018

Maaßen soll Aussagen zu Chemnitz-Video relativiert haben

Mit seinen Äußerungen zu Chemnitz hat Verfassungsschutz-Chef Maaßen viel Ärger provoziert - nun dürfte bald klar sein, ob seine Einschätzung Hand und Fuß hat. Berichten zufolge soll er seine Äußerungen relativiert haben. » mehr

Schwere Zeiten

26.09.2018

Merkel sieht keinen Anlass für die Vertrauensfrage

Nein, seine Wahl war nicht gegen die Kanzlerin gerichtet, versichert Ralph Brinkhaus. Die Unionsfraktion stehe hinter Merkel. Ob ihm das jeder glaubt? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall auf dem Autobahnzubringer bei Eisfeld Eisfeld

Unfall auf dem Autobahnzubringer bei Eisfeld | 11.12.2018 Eisfeld
» 9 Bilder ansehen

Pressekonferenz zum Polizeieinsatz in Georgenzell Georgenzell

Tödliche Schüsse in Georgenzell | 10.12.2018 Georgenzell
» 24 Bilder ansehen

Unfall zwischen Leimrieth und Bedheim Landkreis Hildburghausen

Unfall zwischen Leimrieth und Bedheim | 09.12.2018 Landkreis Hildburghausen
» 9 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
20. 09. 2018
15:51 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".