Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

Grüne wollen mehr Europa

Die EU vertiefen und stärken - das ist erklärtes Ziel der Grünen. Bei der Wahl zahlreicher Kandidaten für die Europawahl herrschte beim Parteitag ausgelassene Stimmung. Lob für die Grünen kommt von ungewohnter Seite.



Ska Keller und Sven Giegold
Ska Keller und Sven Giegold freuen sich über ihre Wahl auf Listenplatz eins und zwei der Europaliste.   Foto: Hendrik Schmidt

Die Grünen wollen Skepsis gegenüber der Europäischen Union den Ruf nach einer stärkeren EU entgegensetzen.

«Wir verabschieden ein realistisches Programm, das beschreibt, wie man die EU stärken und vertiefen kann», sagte Fraktionschef Anton Hofreiter der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Zum Abschluss ihres Bundesparteitags wollen die Grünen an diesem Sonntag in Leipzig ihr Programm für die Europawahl 2019 im Mai beschließen.

Hofreiter sagte: «Von der Steuerpolitik über die Klimakrise bis zu den Handelsverträgen - die Nationalstaaten sind auf vielen Feldern zu klein, um die gegenwärtigen Probleme zu lösen.» Die EU sei aber in schwerem Wasser. «Unsere Aufgabe ist es, die EU zu stärken und zu verbessern.» Am Sonntag wollen die rund 800 Delegierten ihren Kurs zur Außen- und Sicherheitspolitik diskutieren.

Am Samstag hatte der Konvent die EU-Politiker Ska Keller und Sven Giegold erwartungsgemäß zu den Spitzenkandidaten für die Europawahl gewählt. Dann wählten die Grünen einige bekanntere Gesichter wie den früheren Parteichef Reinhard Bütikofer, der bereits im Europaparlament sitzt, auf die Wahlliste - aber auch zahlreiche Nachwuchspolitiker.

Parteichef Robert Habeck wertete die Liste auf Twitter als vielfältig: «Erfahrung und Jugend, Diversität, Christen, ein Jude, ein Sinto, ein Bauer, eine Frau mit Behinderung.... Kompetenz, Esprit, Vielfalt. Unsere Liste ist das glatte Gegenteil von «Opa nach Europa».»

Am späten Samstagabend brach bei der Wahl der Kandidaten immer wieder lauter Jubel von den jeweiligen Unterstützern aus - ebenso wie bei der Verlesung der Bundesliga-Ergebnisse durch Bundestags-Vizepräsidentin Claudia Roth von den jeweiligen Fußballfans. Mit der Bestimmung hinterer Plätze soll der Parteitag die Liste am Sonntag komplettieren.

Lob erhielten die Grünen für ihren generellen Kurs vom Kandidaten für den CDU-Vorsitz, Friedrich Merz. Merz sagte der «Bild am Sonntag», er habe früher ein «extrem kritisches» Verhältnis zu der Ökopartei gehabt. Die Grünen von heute seien «sehr bürgerlich, sehr offen, sehr liberal und sicherlich auch partnerfähig». Über den früheren Grünen-Chef Cem Özdemir sagte Merz: «Wir kennen uns ganz gut und wir teilen in vielen politischen Fragen eine Meinung.»

Auch laut Sonntagstrend des Meinungsforschungsinstituts Emnid setzen die Grünen ihren Höhenflug unvermindert fort. In der für die «Bild am Sonntag» wöchentlich erhobenen Umfrage steigen die Grünen um einen Prozentpunkt auf 22 Prozent. Die Union erreicht erneut 25 Prozent, die SPD steigt um einen Punkt auf 15 Prozent und liegt gleichauf mit der AfD (unverändert 15 Prozent). Jeweils einen Punkt abgeben müssen die Linke auf 9 und die FDP auf 8 Prozent.

Bei den Frauen haben die Grünen laut der Umfrage sogar die Union überholt und sind mit 28 Prozent stärkste Kraft (CDU/CSU 27 Prozent). Weit dahinter liegen die SPD mit 14 Prozent, die Linke mit 10 Prozent, die FDP mit 8 Prozent und die AfD mit 7 Prozent. Bei den Männern ergibt sich ein komplett anderes Bild: Hier führt die Union mit 23 Prozent knapp vor der AfD mit 22 Prozent. Dahinter stehen gleichauf SPD und Grüne mit jeweils 16 Prozent. Die Linke kommt auf 8, die FDP auf 7 Prozent.

Themen des dreitägigen Treffens in Leipzig sind auch die drei Landtagswahlen in Ostdeutschland im Herbst kommenden Jahres.

Veröffentlicht am:
11. 11. 2018
16:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alternative für Deutschland Anton Hofreiter Bild am Sonntag Bundesparteitage Cem Özdemir Claudia Roth Deutsche Presseagentur Die Linke Europawahlen Europäische Union FDP Friedrich Merz Reinhard Bütikofer Robert Habeck SPD TNS Emnid Twitter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Armin Laschet

14.09.2020

CDU-Sieg bei NRW-Kommunalwahlen stärkt Laschet

Klarer Sieger der Kommunalwahlen in NRW ist die CDU. Starke Zuwächse verbuchen die Grünen. CDU-Ministerpräsident Laschet kann jetzt auf «Rückenwind» für seine Politik und seine Bundesambitionen hoffen. » mehr

Olaf Scholz

16.08.2020

SPD im Umfragehoch nach Scholz-Nominierung

Die SPD scheint mit dem Kanzlerkandidaten Scholz an Zustimmung zu gewinnen. Allerdings startet sie aus einem Dauertief, so dass es für eine Mitte-Links-Mehrheit bis auf weiteres nicht reicht. Es gibt auch warnende Stimme... » mehr

Olaf Scholz und SPD-Vorsitzende

12.08.2020

SPD-Umfragewerte nach Scholz-Nominierung leicht gestiegen

Früh hat sich die SPD für Olaf Scholz als ihren Kanzlerkandidaten für die Bundestagswahl im kommenden Jahr ausgesprochen. In einer Umfrage nach seiner Nominierung legen die Sozialdemokraten prompt zu. Noch besser schneid... » mehr

Gedenken in Hanau

22.02.2020

6000 bei Demo gegen Hass in Hanau - Grüne wollen Aktionsplan

Schmerz und Trauer sitzen nach dem Anschlag in Hanau tief. Am Samstag gehen 6000 Menschen gegen Hass auf die Straße. Sicherheitsbehörden warnen indes nach dem Anschlag vor Falschmeldungen. » mehr

Nord Stream 2

04.09.2020

Nato fordert internationale Untersuchung zum Fall Nawalny

Ihren markigen Ankündigungen nach der Vergiftung Alexey Nawalnys müssen Nato und EU wohl bald Taten folgen lassen - sonst fällt die Drohkulisse gegenüber Russland in sich zusammen. Zumal der Kreml sich nicht unter Zugzwa... » mehr

Olaf Scholz

10.08.2020

SPD hat Kanzlerkandidaten: Scholz glaubt an über 20 Prozent

Trotz des Dauertiefs seiner Partei setzt Vizekanzler Olaf Scholz auf Sieg. Er will die große Koalition nach der Bundestagswahl beenden und eine Mitte-Links-Regierung führen. Bis dahin aber: Zusammenarbeit mit der Union. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall ICE Schafe Schalkau Tunnel Müß

ICE rammt Schafherde | 23.09.2020 Schalkau Tunnel Müß
» 14 Bilder ansehen

2020-09-22

Feuerwehr-Übung Ilmenau | 22.09.2020
» 17 Bilder ansehen

Großbrand Themar Themar

Großbrand Themar | 22.09.2020 Themar
» 57 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
11. 11. 2018
16:47 Uhr



^