Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

Grüne wollen Öko-Umbau der Industrie besser fördern

Beim Umwelt- und Klimaschutz trauen die Wähler den Grünen meistens viel zu, in der Wirtschaftspolitik eher weniger. Vor der Hamburger Bürgerschaftswahl wollen Spitzenkandidatin Fegebank und die Parteichefs das ändern.



Klausur Grünen-Bundesvorstand
Der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck, die Hamburger Spitzenkandidatin Katharina Fegebank und die Vorsitzende Annalena Baerbock nach dem Beginn der Jahresauftakt-Klausur.   Foto: Christian Charisius/dpa

Die Grünen-Chefs stellen heute gemeinsam mit der Hamburger Spitzenkandidatin Katharina Fegebank Beschlüsse zum umweltfreundlichen Umbau der Wirtschaft und gegen niedrige Löhne vor.

Der Bundesvorstand der Grünen war zu einer zweitägigen Klausur nach Hamburg gereist, um Fegebank im Wahlkampf vor der Bürgerschaftswahl am 23. Februar zu unterstützen.

In einem der Vorstandsbeschlüsse geben die Grünen als Ziel aus, energieintensiven Industrien besser beim Klimaschutz zu helfen. Investitionen in CO2-neutrale Prozesse etwa in der Stahl-, Alu- oder Zementherstellung lohnten sich derzeit meist noch nicht. Daher sollten Unternehmen die Differenz erstattet bekommen zwischen dem CO2-Preis, den sie in der EU für ihren Treibhausgas-Ausstoß zahlen müssen, und den notwendigen Investitionen in neue, klimafreundliche Verfahren.

Der CO2-Preis in der EU für die Energiewirtschaft und Teile der Industrie soll klimafreundliche Technologien konkurrenzfähig machen, weil der Ausstoß von Treibhausgasen für die Unternehmen verteuert wird. Allerdings werden Verschmutzungsrechte nicht nur verkauft, sondern auch zugeteilt, um die Branchen zu schützen.

Für die Grünen ist das nicht in Stein gemeißelt: «Auch die Finanzierung der zusätzlich notwendigen Investitionskosten für saubere Technologien könnte in Zukunft ein Weg sein, anstatt weiterhin kostenlose Zertifikate im Emissionshandel auszugeben», schreiben sie in ihrem Beschluss.

Bei der Bürgerschaftswahl in Hamburg haben die Grünen das Ziel, stärkste Kraft zu werden und die Erste Bürgermeisterin zu stellen. Gemeinsam mit den Landesgrünen erarbeitet der Vorstand in der Hansestadt ein Beschlusspapier dazu, «wie man Klimaneutralität in Hamburg einleiten kann», wie Baerbock erklärte.

Zudem wollen die Grünen Beschlüsse gegen den großen Niedriglohnsektor fassen - «weil zwar unsere wirtschaftliche Produktivität immer weiter steigt in Deutschland, aber die Armut ebenso ansteigt», erklärte Baerbock. Dabei geht es unter anderem darum, Minijobs in sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze umzuwandeln, die Tarifbindung zu stärken und den Mindestlohn zu erhöhen. Derzeit regieren die Grünen als Juniorpartner der SPD in Hamburg mit. Bisher stellen sie in Deutschland nur einen Länder-Chef, Ministerpräsident Winfried Kretschmann in Baden-Württemberg.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 01. 2020
07:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bürgerschaftswahlen in Hamburg Emissionshandel Europäische Union Geringfügige Beschäftigung Klimaschutz Landtagswahlen Niedriglohnbereich Produktivität SPD Treibhausgase Umweltfreundlichkeit Winfried Kretschmann
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ursula von der Leyen

23.07.2020

Europaparlament will «bittere Pille nicht schlucken»

Mühevoll haben die EU-Staats- und Regierungschefs ein Milliardenpaket zur Finanzierung der EU und des Kampfs gegen die Corona-Krise geschnürt. Doch jetzt will das Europaparlament mitreden. Es spricht von einem teuer erka... » mehr

David Sassoli

22.07.2020

EU-Parlament will Milliardenpaket rasch nachbessern

Unter großen Mühen haben die EU-Staaten ein riesiges Krisen- und Haushaltspaket geschnürt. Aber das ist noch nicht das letzte Wort: Das Tauziehen geht in die nächste Runde. » mehr

Charles Michel

10.07.2020

Corona: Auch EU-Kompromissvorschlag trifft auf Kritik

Die EU-Staaten wollen sich mit einem milliardenschweren Finanzpaket gegen die Corona-Krise stemmen - so viel ist klar. Aber wie? Ein neuer Vorschlag soll eine Lösung anbahnen. Aber Bedenken bleiben. » mehr

Windräder

28.04.2020

Merkel will klimafreundlichen Wiederaufbau nach der Krise

Um der Wirtschaft in und nach der Corona-Krise wieder auf die Beine zu helfen, werden Billionen-Hilfen fließen. Kanzlerin Merkel will, dass die auch den Klimaschutz voranbringen - und sendet ein Signal nach Brüssel. » mehr

Glasgow

02.04.2020

UN-Klimakonferenz in Glasgow wegen Corona verschoben

Die Coronavirus-Pandemie wirft auch den Fahrplan der internationalen Klimadiplomatie über den Haufen. Das wichtige Spitzentreffen in Glasgow kann im November nicht stattfinden. » mehr

«Green Deal»

20.05.2020

Europa soll grüner werden: Artenschutz und gute Lebensmittel

Eine grüne Revolution für gesünderes Essen und sichere Lebensräume für Bienen, Vögel und andere Tiere im dicht besiedelten Europa: Die EU-Kommission hat weitreichende Pläne für die nächsten zehn Jahre. Doch es gibt hefti... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Dachstuhl geht in Flammen auf

Dachstuhlbrand in Sonneberg |
» 28 Bilder ansehen

Unwetter Meiningen 11.08.20 Meiningen

Starkregen in Meiningen | 11.08.2020 Meiningen
» 4 Bilder ansehen

Lkw mit Gülle an Bord kippt um Meiningen

Mit Gülle beladener Lkw kippt um | 11.08.2020 Meiningen
» 24 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 01. 2020
07:02 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.