Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Brennpunkte

Gewerkschaften fordern mehr Investitionen

Marode Straßen, Schienen und Schulgebäude: Die Gewerkschaften trommeln für massive staatliche Investitionen. Sie haben auch Forderungen, wie das finanziert werden soll.



DGB-Vorsitzender Reiner Hoffmann
Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) Reiner Hoffmann.   Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Der Deutsche Gewerkschaftsbund pocht auf eine massive Erhöhung der staatlichen Investitionen notfalls auch mit neuen Schulden des Staats. «Der Staat muss Milliardeninvestitionen für mehrere Jahre zusichern», sagte DGB-Chef Reiner Hoffmann der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

«450 Milliarden binnen zehn Jahren, wie führende Institute vorgerechnet haben, sind eine realistische Größenordnung.» Nicht mehr zeitgemäß sei die schwarze Null.

«Es ist falsch zu behaupten, staatliche Investitionen gingen zu Lasten der jungen Menschen», sagte Hoffmann. «Das Gegenteil ist der Fall: Die Lasten für sie sind um ein Vielfaches größer, wenn wir ihnen eine marode Infrastruktur und kaputte Schulen hinterlassen.»

Schäden an den Verkehrswegen, riesige Defizite in der digitalen Infrastruktur - die Lebensadern der Wirtschaft sieht der DGB-Chef stark in Mitleidenschaft gezogen. «Der besinnungslose Sparkurs der letzten Jahre hat nicht zuletzt dazu geführt, dass extrem sparsam Personal eingestellt wurde», sagte Hoffmann. «Die Flaschenhälse in den Behörden führen wiederum zu schleppenden Genehmigungsverfahren für Investitionsprojekte.» Die Planungsbehörden in den Kommunen und den Ländern seien regelrecht zusammengestutzt worden. «Da darf man sich nicht wundern, wenn öffentliche Gelder nicht abfließen.»

Hinzu kämen Engpässe bei der Bauindustrie. «Die Wirtschaft braucht mittel- und langfristige Planungssicherheit.» Nur dann könnten die Unternehmen entsprechende Kapazitäten aufbauen.

Verbessert werden müsse die Einnahmenseite des Staates. «Mir ist nicht klar, warum starke Schultern nicht stärker zur Finanzierung des Gemeinwesens beitragen sollen.» Hoffmann forderte eine Vermögensteuer und eine verfassungskonforme Erbschaftsteuer.

Auch der Verdi-Vorsitzende Frank Werneke betonte: «Die nötigen Investitionen für die nächsten Jahre können nicht nur aus laufenden Haushaltsmitteln realisiert werden.» Dafür sei der Bedarf zu groß. «Allein in der kommunalen Infrastruktur haben wir einen Investitionsbedarf von ungefähr 140 Milliarden Euro», sagte Werneke der dpa.

«Auch wenn es für das Jahr 2020 einen beschlossenen Bundeshaushalt gibt - es geht darum, einen Entwicklungspfad für die kommenden Jahre aufzuzeigen, eine mehrjährige Perspektive für Investitionen.» Das biete Sicherheit, um Kapazitäten für Planung und Ausführung von Investitionen aufzubauen. «Eine Abkehr vom Dogma der schwarzen Null - und damit ein sinnvolles Maß an Verschuldung - ist aus meiner Sicht notwendig.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 12. 2019
10:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundeshaushalt DGB-Chefs Deutsche Presseagentur Gewerkschaften Infrastruktur Investitionen Investitionsprojekte Milliardeninvestitionen Staaten Staatliche Investitionen Vermögenssteuer
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Einigung

04.06.2020

Riesiges Konjunkturpaket: Kinderbonus und Mehrwertsteuer-Senkung

Es waren Marathon-Verhandlungen über zwei Tage. Nach einem zähen Ringen haben sich die Spitzen von CDU, CSU und SPD auf ein umfassendes Konjunkturprogramm geeinigt. Kostenpunkt: 130 Milliarden Euro. » mehr

Einigung

04.06.2020

GroKo beschließt Konjunkturpaket von 130 Milliarden

Nach zwei Tagen harten Ringens ist es geschafft. Die Spitzen der großen Koalition verständigen sich auf ein riesiges Konjunkturpaket von 130 Milliarden Euro. » mehr

Leere Altstadt

07.04.2020

Lockerung der Maßnahmen in Deutschland noch nicht in Sicht

Österreich und Dänemark lockern behutsam die strengen Corona-Maßnahmen. Deutsche Politiker wollen da noch nicht mitgehen. Die Städte rufen nach Finanzhilfen aus Berlin. Hätte der Bundesfinanzminister noch Luft dafür? » mehr

Otto Fricke

26.11.2019

Opposition kritisiert Haushalt 2020: Koalition verwaltet nur

Die Koalition rühmt sich, im Bundeshaushalt 2020 erneut die «schwarze Null» zu packen, der Bund investiere außerdem so viel wie nie. Aus der Opposition aber kommt Fundamentalkritik. Und Kommunen fordern mehr Geld. » mehr

Unternehmenspleite

13.03.2020

«Bazooka» gegen Corona: Bund errichtet Riesen-Schutzschild

Es sind historische Auftritte, die an die Versprechen der Regierung an die Sparer in der Finanzkrise erinnert. Finanzminister Scholz, Wirtschaftsminister Altmaier und Kanzlerin Merkel geben in der Coronaviruskrise ein kl... » mehr

SPD-Chefs Esken und Walter-Borjans

01.01.2020

SPD-Chefs pochen auf Milliardeninvestitionen

Beim Geld könnte es in der Koalition im neuen Jahr ans Eingemachte gehen. Die neue SPD-Führung fordert: Der Staat soll kräftig in Schulen, Schienen und Netze investieren - und das nicht nur, wenn die Einnahmen sprudeln. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall Motorrad Waffenrod Waffenrod

Motorradunfall Waffenrod | 13.07.2020 Waffenrod
» 6 Bilder ansehen

Bad Salzungen

Gesuchte Männer | 13.07.2020 Bad Salzungen
» 5 Bilder ansehen

city skyliner weimar Weimar

City Skyliner in Weimar | 12.07.2020 Weimar
» 12 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 12. 2019
10:14 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.