Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Brennpunkte

Geiselnahme auf den Philippinen endet unblutig

Stunden des Bangens auf den Philippinen: Ein bewaffneter Ex-Sicherheitsmann nimmt in einem belebten Einkaufszentrum mehrere Geiseln. Am Ende bleibt es bei großem Schrecken.



Geiselnahme
Ein ehemaliger Sicherheitsmann soll in einem Einkaufszentrum im Großraum der philippinischen Hauptstadt Manila Geiseln genommen haben.   Foto: Aaron Favila/AP/dpa

Nach rund zehn Stunden ist eine Geiselnahme in einem Einkaufszentrum im Raum Manila auf den Philippinen unblutig zu Ende gegangen. Der Kidnapper, ein ehemaliger Wachmann, habe sich ergeben und die in seiner Gewalt befindlichen Menschen gehen lassen, hieß es in Medienberichten.

Der Bürgermeister der Stadt San Juan, Francisco Zamora, veröffentlichte ein Video, das freigelassene Geiseln zeigte. Der mutmaßliche Täter soll mit einer Pistole und vier Handgranaten bewaffnet gewesen sein. Er habe aus Wut über seine Kündigung gehandelt, sagte der Bürgermeister. Nach dem Ende des Geiseldramas durfte der Mann - ohne Handschellen - vor Reportern sprechen. Er beklagte «ungleiche Behandlung» und Bestechung in dem Einkaufszentrum. Als er aggressiv wurde, überwältigte ihn die Polizei und nahm ihn fest.

Stunden zuvor waren aus der zweiten Etage des Gebäudes Schüsse zu hören gewesen, wie ein Polizeisprecher sagte. Ein Sicherheitsmann wurde demnach verletzt und kam ins Krankenhaus. Der Täter habe rund 70 Menschen als Geiseln genommen, hieß es. Während der Geiselnahme konnten einige Menschen befreit werden: Die Polizei brachte sie durch Hinterausgänge, von denen der Geiselnehmer nichts wusste. Am Schluss waren demnach noch 30 Geiseln in der Gewalt des Täters. Hunderte Besucher und Angestellte wurden in Sicherheit gebracht. Die Polizei und der Bürgermeister verhandelten mit dem Geiselnehmer.

Die Polizei hatte das Einkaufszentrum abgeriegelt und die Menschen aufgerufen, sich aus der Gegend fernzuhalten. Bei den Geiseln, die in einem Büro festgehalten worden waren, soll es sich um Angestellte gehandelt haben. Auf Bildern war zu sehen, wie Militärpolizisten anrückten.

Nach Angaben der Behörden forderte der Geiselnehmer von seinem früheren Chef eine Entschuldigung für die «ungleiche Behandlung». Er war entlassen worden, nachdem er unentschuldigt gefehlt hatte, wie es weiter hieß.

Im Jahr 2017 hatte ein Schütze ein Kasino-Einkaufskomplex auf den Philippinen überfallen und in Brand gesetzt. 36 Menschen starben. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) beanspruchte danach die Tat für sich, die Behörden sagten aber, es habe sich um einen hoch verschuldeten Spieler gehandelt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 03. 2020
16:59 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Entführer Geiseln Geiselnahme Geiselnehmer Gewalt Islamischer Staat Polizei Polizeisprecher Terrormilizen Verbrecher und Kriminelle Öffentliche Behörden Überfälle
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Terroranschlag in Berlin 2016

05.06.2020

Polizist soll Informationen an AfD-Chatgruppe verraten haben

Die Polizei muss mit vielen Informationen sorgfältig umgehen. Wenn Dienstgeheimnisse verraten werden, ist das schon problematisch genug. Noch schlimmer wird es, wenn einzelne Mitwisser zu rechtsextremistischen Kreisen ge... » mehr

Blumen für die Opfer

22.06.2020

Messerattacke in Großbritannien: Täter psychisch krank?

Die tödliche Messer-Attacke auf Menschen in einem Park in England stellt die Ermittler vor Rätsel. Für Polizei und Geheimdienst war der Täter kein Unbekannter. Welche Rolle spielten psychische Probleme? » mehr

Einsatz in Reading

21.06.2020

Drei Tote bei Terrorangriff in englischem Park

In einem Park westlich von London genießen Menschen einen gemütlichen Samstagabend, als plötzlich ein Mann mit einem Messer ein Blutbad anrichtet. Der 25 Jahre alte Täter soll aus Libyen stammen. » mehr

Kontrollpunkt in Kabul

22.02.2020

Afghanistan: Siebentägige Deeskalationsphase gestartet

Eine Woche lang soll weniger Gewalt in Afghanistan herrschen, damit überhaupt in Richtung Frieden gedacht werden kann. Der Verlauf des ersten Tages nach dem offiziellen Beginn einer eingeschränkten Waffenruhe gibt Anlass... » mehr

Justizvollzugsanstalt Lübeck

18.06.2019

Geiselnehmer von Lübeck bedrohte Opfer mit JVA-Küchenmesser

Einen Tag nach der Geiselnahme in der JVA Lübeck gibt es erste Erkenntnisse: Der 36-jährige Täter bedrohte am Montag eine Gefängnispsychologin mit einem Küchenmesser aus den Beständen der JVA. Zwei Döner wurden dem Täter... » mehr

Erste Hilfe

25.03.2020

Mindestens 25 Tote bei Geiselnahme in Sikh-Tempel in Kabul

Anhänger der religiösen Minderheit des Sikhismus gehen frühmorgens in ihren Tempel im Herzen der afghanischen Hauptstadt Kabul. Plötzlich stürmt ein Angreifer den Gebetsort und nimmt Geiseln. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfälle Starkregen A73 Autobahn 73

Unfälle A73 Starkregen | 15.07.2020 Autobahn 73
» 23 Bilder ansehen

Unfall Motorrad Waffenrod Waffenrod

Motorradunfall Waffenrod | 13.07.2020 Waffenrod
» 6 Bilder ansehen

Bad Salzungen

Gesuchte Männer | 13.07.2020 Bad Salzungen
» 5 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 03. 2020
16:59 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.