Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

Geisel will Kollegen Antidiskriminierungsgesetz erklären

Bei Fußballspielen, Demonstrationen oder Großveranstaltungen helfen die Länder einander mit Polizisten aus. Doch beim Einsatz ihrer Beamten in der Hauptstadt haben manche Länder inzwischen massive Bedenken. Berlins Innensenator will sie überzeugen.



Polizeieinsatz in Berlin
Polizeieinsatz in der Bundeshauptstadt. Die Diskussionen um das neue Berliner Antidiskriminierungsgesetz gehen weiter (Archiv- und Symbolfoto).   Foto: picture alliance / dpa » zu den Bildern

Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) will Bedenken gegen das neue Berliner Antidiskriminierungsgesetz ausräumen.

«Wenn man den Gesetzestext liest, stellt man fest, dass andere Bundesländer nicht betroffen sind», sagte Geisel am Rande der Innenministerkonferenz in Erfurt am Mittwoch. «Hinter geschlossenen Türen werden wir das schon ausräumen.»

Das Antidiskriminierungsgesetz (LADG) soll Menschen in Berlin vor Diskriminierung etwa wegen ihrer Hautfarbe oder Herkunft durch Behörden schützen. Es soll Klagen zum Beispiel gegen Polizisten erleichtern. Aus den Reihen der Länder war in den vergangenen Tagen teils massive Kritik an dem Gesetz laut geworden. Sie fürchten Nachteile für ihre Beamten. Ein Kritikpunkt ist, durch das Gesetz werde die Beweislast umgekehrt, so dass etwa Polizisten nachweisen müssten, dass Diskriminierungsvorwürfe gegen sie falsch seien. Bayern stellte in Aussicht, keine Beamten mehr nach Berlin schicken zu wollen. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) will vorerst auch den Einsatz der Bundespolizei dort stoppen.

Am Rande der in Erfurt laufenden Innenministerkonferenz sagte Seehofer, dass es Beschimpfungen gegen Polizisten gebe - und auch Gewalt. «Die Gewalttätigkeit gegenüber Polizeibeamten hat ja zugenommen», sagte Seehofer. Gesetze, die einen Polizeibeamten verpflichteten zu beweisen, dass er nicht diskriminierend tätig geworden sei, seien nicht hinzunehmen, machte Seehofer klar. «Ich werde da nächste Woche mit dem Berliner Senator Geisel darüber reden.»

Es gebe keine Beweislastumkehr, betonte Geisel. Auch Schadenersatzansprüche gegen andere Länder seien ausgeschlossen. Er halte die Befürchtungen für «ein bisschen konservative Folklore». Zur gegenseitigen Unterstützung bei Polizeieinsätzen sagte er: «Ich kann von Berlin jedenfalls ganz klar sagen: Sollte Hilfe in anderen Bundesländern erforderlich sein, helfen wir ohne Wenn und Aber. Wir sind bündnistreu.» Mehrere Tausend Beamte aus anderen Ländern hülfen jedes Jahr in Berlin aus und umgekehrt.

Er gehe davon aus, dass Polizisten sich gesetzestreu verhielten und könne die Sorgen deshalb nicht nachvollziehen, sagte Geisel. Ein Drittel der Berliner, 1,5 Millionen Menschen, hätten einen Migrationshintergrund. Deren Berichte müsse man ernst nehmen.

Die gegenseitige Unterstützung der Länder in der Polizeiarbeit hat eine lange Tradition und gilt gerade bei Großlagen mit vielen Einsatzkräften als unverzichtbar. Länderübergreifende Einsätze gibt es regelmäßig etwa bei Demonstrationen, internationalen Konferenzen oder Sportveranstaltungen.

Der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU) forderte eine Klarstellung, was das Antidiskriminierungsgesetz für die Polizisten konkret bedeutet. «Ich hoffe, dass es geklärt werden kann», sagte Reul am Rande der Innenministerkonferenz. «Ich habe keine Lust, dass meine Polizisten sich rechtfertigen müssen. Das geht nicht.» Gegenseitige Hilfe sei das Prinzip der Bereitschaftspolizei und wichtig. Es gehe um die Frage, wie mit den Polizisten umgegangen werde.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) forderte die Innenminister der Länder und des Bundes dazu auf, die Folgen des Antidiskriminierungsgesetzes für Polizisten zu benennen. Es brauche Klarheit darüber, welche Folgen die Entscheidung des Berliner Senats für Polizisten haben werde, erklärte der stellvertretende GdP-Bundesvorsitzende Jörg Radek. Er sprach von einem pauschalen Misstrauen gegenüber Polizisten. Dieses sei «in keiner Weise gerechtfertigt und muss unbedingt korrigiert werden».

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 06. 2020
20:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Beamte Bereitschaftspolizei Bundesinnenminister Bundespolizei CDU CSU Deutsche Presseagentur Deutscher Bundestag Herbert Reul Horst Seehofer Innenminister Innenministerkonferenzen Joachim Herrmann Joachim Herrmann (CSU) Polizei Polizeiarbeiten Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte Polizeieinsätze Polizeigewerkschaften Polizistinnen und Polizisten SPD Senat Senat von Berlin Thomas Strobl
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bundespolizei

25.06.2020

Seehofer will Bundespolizisten wieder nach Berlin schicken

Um Berlins Antidiskriminierungsgesetz gab es heftigen Streit. Innensenator Geisel gibt nun schriftliche Zusicherungen an Bund und Länder ab, damit die auch künftig Polizisten senden. Seehofer zeigt sich zufrieden. Dabei ... » mehr

Polizeikontrolle

07.07.2020

Seehofer sieht kein Rassismus-Problem bei der Polizei

Auf seine vollmundig angekündigte Anzeige gegen die Autorin einer polizeikritischen Kolumne hat Seehofer im Juni dann doch verzichtet. In der Frage, ob Wissenschaftler untersuchen sollen, wie groß das Rassismus-Problem i... » mehr

Idil Baydar

27.07.2020

Rechtsextreme Drohmails: Ehepaar vorübergehend festgenommen

In der Affäre um «NSU 2.0»-Drohmails führt eine Spur nach Bayern. In Landshut werden ein ehemaliger Polizeibeamter und seine Ehefrau vorübergehend festgenommen. Doch es sind noch viele Fragen offen. » mehr

Rechtsextreme Drohmails

28.07.2020

Beschuldigter in Drohmail-Affäre weist Vorwürfe zurück

In der Affäre um «NSU 2.0»-Drohmails führt eine Spur nach Bayern. In Landshut werden ein ehemaliger Polizeibeamter und seine Ehefrau vorübergehend festgenommen. Doch der Beschuldigte bestreitet die Tat vehement und spric... » mehr

Horst Seehofer

21.07.2020

Seehofer fordert Studie über Gewalt gegen Polizisten

Einer Studie über möglichen Rassismus bei der Polizei hatte Seehofer eine Absage erteilt. Stattdessen will der Innenminister nun Angriffe auf Polizisten untersuchen lassen. » mehr

Tageszeitung «taz»

22.06.2020

Seehofer prüft Anzeige gegen «taz»-Kolumne

Bundesinnenminister Seehofer will zu einem harten Mittel greifen, um gegen eine polizeikritische Zeitungskolumne vorzugehen. Doch kommt es tatsächlich zu einer Strafanzeige? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Tödlicher Unfall Streufdorf Streufdorf

Tödlicher Unfall Streufdorf | 07.08.2020 Streufdorf
» 12 Bilder ansehen

Ilmenau

Radprofis | 06.08.2020 Ilmenau
» 53 Bilder ansehen

Nena Erfurt Steigerwaldstadion Erfurt

Nena live in Erfurt | 04.08.2020 Steigerwaldstadion Erfurt
» 14 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 06. 2020
20:53 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.