Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

Gebühren bei Friedhöfen klaffen gewaltig auseinander

Bei den Gebühren der Friedhöfe gibt es einer Analyse zufolge gewaltige Unterschiede. Das zeigt sich laut der privatwirtschaftlichen Deutschen Friedhofsgesellschaft mit Sitz in Dachsenhausen (Rhein-Lahn-Kreis) bei der einfachsten Beisetzungsform, der Urnenbestattung auf der Wiese.



Grab
Ein Trauerengel auf dem Hauptfriedhof in Frankfurt am Main. Bei den Friedshofsgebühren gibt es große Unterschiede.   Foto: Arne Dedert

Hier lägen die niedrigsten Kosten bei 200 Euro - etwa in einer Reihe von Dörfern in Rheinland-Pfalz. Das teuerste Urnengrab der Analyse schlage im mittelhessischen Bad Endbach mit 3275 Euro zu Buche. Im saarländischen Freisen gebe es Urnenrasengräber für 3268 Euro. Allerdings ist die Rasenfläche über den Urnengräbern unterschiedlich groß.

«Wir haben die Gebühren von rund 5700 verschiedenen Friedhöfen für Rasenbeisetzungen unter die Lupe genommen», teilte der Geschäftsführer der Deutschen Friedhofsgesellschaft, Karl-Heinz Könsgen, der Deutschen Presse-Agentur mit. Der Schwerpunkt habe in Westdeutschland gelegen. An diesem Sonntag ist Totensonntag.

Im Durchschnitt betrage die Friedhofsgebühr für ein Urnenrasengrab laut der Analyse 1031 Euro. Bei 40 Prozent der Friedhöfe fielen Kosten zwischen 500 und 999 Euro an - und bei 42 Prozent Gebühren zwischen 1000 und 1199 Euro. Enthalten sind dabei nach den Angaben die Kosten für die Urnenbeisetzung und die gärtnerische Pflege für die gesamte Ruhefrist - nicht aber die Ausgaben für Einäscherung und Bestatter. Die Ruhefrist dauert in der Regel zwischen 10 und 25 Jahren. Die Deutsche Friedhofsgesellschaft bietet selbst Grabstätten an.

Außerdem sprach Könsgen von einem Anstieg bei den kommunalen Friedhofsgebühren: «Erhöhungen von 500 Prozent sind hier keine Seltenheit mehr.» Könsgens Sprecher Willi Brandt erklärte, kommunale Friedhöfe seien mit teurer Sargbestattung kalkuliert, doch es gebe immer mehr Urnenbeisetzungen mit viel weniger Flächenbedarf. «Die Kosten laufen trotzdem weiter.» Eine Quersubventionierung von Friedhöfen mit anderen kommunalen Einnahmen sei verboten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 11. 2018
08:01 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abgaben Bestatter Deutsche Presseagentur Euro Friedhöfe Karl Heinz Kosten Totensonntag Urnenbeisetzung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Streit um Geld für Masken

09.08.2020

Schutzmasken: 48 Lieferanten klagen gegen Bundesregierung

Es geht um knapp sechs Milliarden Schutzmasken - und das Geld dafür: Lieferanten werfen der Bundesregierung vor, sie nicht oder nur teilweise bezahlt zu haben. » mehr

Soldaten in Mailand

24.03.2020

UN-Generalsekretär fordert «Plan wie zu Kriegszeiten»

UN-Generalsekretär António Guterres hat von den G20-Ländern in der Corona-Krise Zugeständnisse an die Entwicklungsländer und einen gewaltigen internationalen Konjunkturplan gefordert. » mehr

Bundesgesundheitsminister Spahn

20.04.2020

Bund will Kosten für europäische Corona-Patienten übernehmen

Die Zahl schwer erkrankter Corona-Patienten drückt die Krankenhäuser in vielen europäischen Ländern an ihre Kapazitäts-Grenzen. Deutschland will nun weitere Patienten aus den Partner-Ländern aufnehmen und dafür viel Geld... » mehr

Uni

31.07.2020

Studenten verschulden sich in Corona-Krise

In der Corona-Krise sind auch viele Studentenjobs weggebrochen. Nun versuchen sich Zehntausende Betroffene mit Krediten und staatlicher Nothilfe über Wasser zu halten. » mehr

Hubertus Heil

26.07.2020

Heil will erleichterten Rückgriff auf Kurzarbeit verlängern

Über sechs Millionen Menschen sind in Kurzarbeit - auch das reißt ein Milliardenloch in den Haushalt. Hubertus Heil sichert nun frisches Geld zu - und verbindet es mit weiteren Ankündigungen. » mehr

Angela Merkel

19.07.2020

Trippelschritte beim EU-Gipfel: Wo bleibt der Kompromiss?

Tag drei beim EU-Sondergipfel, und immer noch geht es um das europäische EU-Wiederaufbaupaket gegen die Corona-Folgen. Können die Staats- und Regierungschefs den Knoten noch durchschlagen? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Dachstuhl geht in Flammen auf

Dachstuhlbrand in Sonneberg |
» 29 Bilder ansehen

Unwetter Meiningen 11.08.20 Meiningen

Starkregen in Meiningen | 11.08.2020 Meiningen
» 4 Bilder ansehen

Lkw mit Gülle an Bord kippt um Meiningen

Mit Gülle beladener Lkw kippt um | 11.08.2020 Meiningen
» 24 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 11. 2018
08:01 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.