Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Brennpunkte

Frau bei Gewalttat in finnischer Schule getötet

Bewaffnet mit einer Stich- und einer Schusswaffe dringt ein Mann in eine Berufsschule ein. Eine Frau kommt ums Leben, mehrere Menschen werden verletzt - darunter der mutmaßliche Täter. Sein Motiv? Unklar.



Gewalttat in Finnland
Ein Toter und mehrere Verletzte in einer Berufsschule in Finnland.   Foto: Jaakko Vesterinen/Lehtikuva/dpa

Vermutlich mit einem Säbel hat ein Angreifer in einer finnischen Berufsschule eine Frau getötet. Zehn weitere Menschen wurden bei dem Vorfall am Dienstag in Kuopio nach Angaben der Polizei und der Universitätsklinik der Stadt verletzt, zwei davon schwer.

Das Tatmotiv blieb am Dienstag unklar. Unter den Schwerverletzten befand sich demnach auch der mutmaßliche Täter, den die Polizei mit Schüssen gestoppt hatte. Er wurde nach der Festnahme operiert und lag im Anschluss auf der Intensivstation. Ein Polizist wurde zudem leicht verletzt.

Bei dem mutmaßlichen Täter handelt es sich um einen Mann, der 1994 in Finnland geboren wurde. Er soll laut Polizei keine Vorstrafen haben. Die Polizei machte keine näheren Angaben zu der getöteten Frau. Finnischen Medienberichten zufolge soll sie - wie der Tatverdächtige - auf die Schule gegangen sein.

Der Angreifer drang laut Augenzeugenberichten in einen Klassenraum der Schule ein. Die Polizei teilte am späten Nachmittag auf einer Pressekonferenz mit, dass er eine Art Säbel bei sich gehabt habe, außerdem eine Schusswaffe - ob er sie legal besessen habe, müssten die Ermittlungen erst noch zeigen. Diese seien an das finnische Bundeskriminalamt übergeben worden. Bei einer Hausdurchsuchung in der Wohnung des jungen Mannes seien Molotow-Cocktails gefunden und sein Computer beschlagnahmt worden.

Die Berufsschule bestätigte zunächst nur, dass es einen schweren Vorfall in ihren Räumen gegeben habe. Die Räumlichkeiten befinden sich nach Angaben der Polizei im Gebäudekomplex eines Einkaufszentrums rund vier Kilometer südwestlich von Kuopio.

Ministerpräsident Antti Rinne bezeichnete den Vorfall als völlig inakzeptabel. Die Regierung behalte die Lage im Blick, schrieb er auf Twitter. «Im Namen der Regierung und von mir selbst möchte ich allen Angehörigen mein Beileid aussprechen.» Weitere Regierungsmitglieder und Staatspräsident Sauli Niinistö zeigten sich ebenfalls schockiert.

Kuopio liegt rund 340 Kilometer nördlich von Helsinki. Die Stadt hat knapp 120 000 Einwohner und ist damit die größte im östlichen Teil Finnlands. In Deutschland ist Kuopio vor allem als Wintersportort bekannt.

Finnland hat in den vergangenen Jahren mehrere gewalttätige Angriffe erlebt, darunter häufiger an Schulen. 2013 hatte ein 16-Jähriger in einer Berufsschule in Oulu drei Mitschülerinnen und einen Hausmeister mit einem Messer schwer verletzt. Ebenfalls an einer Berufsschule waren im Jahr 2008 in der Kleinstadt Kauhajoki zehn Menschen von einem 22-Jährigen erschossen worden. Ein Jahr zuvor hatte ein 18 Jahre alter finnischer Schüler acht Menschen in einer Schule in Jokela mit Schüssen getötet.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 10. 2019
18:28 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundeskriminalamt Gewaltdelikte und Gewalttaten Intensivstation Polizei Polizistinnen und Polizisten Regierungen und Regierungseinrichtungen Regierungsmitglieder Sauli Niinistö Staatspräsidenten Twitter Tötung Universitätskliniken Verbrecher und Kriminelle Verdächtige
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Weihnachtsmarkt geräumt

22.12.2019

Weihnachtsmarkt-Räumung: Verdächtige aus Salafisten-Szene

Es ist der Weihnachtsmarkt, und es ist der Breitscheidplatz an der Berliner Gedächtniskirche. Drei Jahre nach dem Terroranschlag wird der Platz erneut geräumt. Bei den Ermittlungen geht es auch wieder um die islamistisch... » mehr

Regierungskrise in Finnland

03.12.2019

Finnlands Ministerpräsident Antti Rinne tritt zurück

Nur sechs Monate nach Amtsantritt: Antti Rinne wirft wegen eines Koalitionsstreits als Regierungschef hin - während Finnland die EU-Ratspräsidentschaft innehat. » mehr

München

09.12.2019

Polizist im Münchner Hauptbahnhof mit Messer schwer verletzt

Bei einer Polizeikontrolle in München greift ein Unbeteiligter einen Beamten hinterrücks mit einem Messer an. Der Tatverdächtige ist nach Angaben des Landesinnenministers polizeibekannt. » mehr

Neujahrsnacht in Leipzig

02.01.2020

Entsetzen nach Attacke auf Polizisten in Leipzig

Ein Polizist wird bei einem Einsatz in Leipzig schwer verletzt. Das LKA ermittelt wegen versuchten Mordes. Schon länger verzeichnen Behörden in Leipzig eine Zunahme linksextremer Straftaten. » mehr

Hass im Internet

13.12.2019

Härtere Strafen: Gesetzentwurf gegen Hass im Netz

Erst der Fall Lübcke, dann der Anschlag von Halle: Die Behörden sehen in Deutschland eine erschreckende Zahl rechter Hassverbrechen. Vieles davon beginnt im Internet. Ein Gesetz soll jetzt auch Facebook und Co in die Pfl... » mehr

Indische Polizisten

06.12.2019

Indiens Polizei tötet Mordverdächtige - und bekommt Applaus

Nach großen Demonstrationen für ein hartes Vorgehen gegen mutmaßliche Vergewaltiger in Indien hat die Polizei Verdächtige erschossen. Damit erntet sie viel Zuspruch. Aber Politiker und Menschenrechtler sehen einen gefähr... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Prinzenkürung Geisa

Prinzenkürung Geisa |
» 35 Bilder ansehen

Stahlzeit im CCS

Stahlzeit in Suhl |
» 15 Bilder ansehen

Jubiläum Meininger Tageblatt Meiningen

Meininger Tageblatt Jubiläum | 24.01.2020 Meiningen
» 43 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 10. 2019
18:28 Uhr



^