Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Brennpunkte

Frankreich trauert um früheren Staatschef Jacques Chirac

Über ein Jahrzehnt herrschte Jacques Chirac im Élyséepalast. Selbstbewusst vertrat er auf internationaler Bühne sein Land. An der Seite von Gerhard Schröder verweigerte er sich dem amerikanischen Irakkrieg.



Jacques Chirac gestorben
Der ehemalige französische Präsident Jacques Chirac ist tot.   Foto: Kay Nietfeld » zu den Bildern

Frankreich trauert um seinen früheren Staatspräsidenten Jacques Chirac. Der konservative Politiker starb am Donnerstag im Alter von 86 Jahren, wie französische Medien berichteten.

«Jacques Chirac gehört nunmehr zur französischen Geschichte», erklärte der Präsident der Nationalversammlung, Richard Ferrand. Die Abgeordneten des Parlaments-Unterhauses und Minister erhoben sich für eine Schweigeminute.

Chirac prägte die französische Politik über vier Jahrzehnte mit. Er zog von 1995 bis 2007 als machtbewusster Staatschef die Fäden im Élyséepalast. Politiker aus dem In- und Ausland würdigten die Verdienste des früheren Staatsoberhauptes, der auch lange Pariser Bürgermeister gewesen war.

Chirac sei «einer der letzten Giganten des französischen politischen Lebens» gewesen, sagte der konservative Ex-Minister Xavier Bertrand dem Sender BFMTV. Medien setzten kurzfristig Sondersendungen an. Staatschef Emmanuel Macron wollte sich am Abend im Fernsehen äußern, teilte der Élyséepalast mit.

«Er war ein erfahrener Politiker, ein geschichtsbewusster Europäer, ein charmanter Mensch », sagte Altbundeskanzler Gerhard Schröder in Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel erklärte, Chirac sei den Deutschen und ihr persönlich ein «herausragender Partner und Freund» gewesen, wie Regierungssprecher Steffen Seibert mitteilte.

Der russische Präsident Wladimir Putin bezeichnete seinerseits Chirac als weisen und weitsichtigen Staatsmann. UN-Generalsekretär António Guterres erklärte in New York, Frankreich verliere einen großen Staatsmann, der sich der Demokratie und der internatioalen Zusammenarbeit verschrieben habe.

Chirac litt seit längerer Zeit unter schweren Gedächtnisproblemen und trat kaum noch in der Öffentlichkeit auf. Noch während seiner Amtszeit erlitt er 2005 einen Schlaganfall.

International blieb er mit seinem Protest gegen den amerikanischen Irakkrieg in Erinnerung. An der Seite von Schröder stemmte er sich 2003 gegen die Angriffspläne des damaligen US-Präsidenten George W. Bush.

Als erster französischer Staatschef erkannte Chirac die Mitschuld seines Landes an der Verfolgung der Juden während der deutschen Besatzungszeit an. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erklärte in Berlin, Chirac habe auch den Mut gehabt, sich der Geschichte des eigenen Landes kritisch zu stellen

Front-National-Chef Jean-Marie Le Pen bescherte Chirac 2002 eine Wiederwahl mit 82 Prozent der Stimmen - weil der Rechtsextreme zum Schock vieler Franzosen in die Stichwahl um das Präsidentenamt einzog, stimmten auch Linke zähneknirschend für Chirac. Zu den Tiefpunkten seiner Karriere gehörte das Nein der Franzosen im Referendum über die geplante EU-Verfassung 2005.

Nach dem Abschied von der Macht wurde Chirac verurteilt - zu zwei Jahren Haft auf Bewährung wegen Untreue und Unterschlagung öffentlicher Gelder. Vom Rathaus bezahlte Mitarbeiter hatten in Wahrheit für Chiracs Partei gearbeitet.

«Die Franzosen, gleich welcher Auffassung, verlieren heute einen Staatsmann, aber auch einen Freund», teilte einer von Chiracs Amtsnachfolgern, François Hollande mit. Der Sozialist regierte von 2012 bis 2017 weitgehend glücklos. Der konservative Nicolas Sarkozy, der vom 2007 bis 2012 amtiert hatte, meinte, Chirac sei einer der ersten gewesen, der vor den Risiken der Klimaerwärmung gewarnt habe.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 09. 2019
17:40 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
António Guterres Bundeskanzler Gerhard Schröder Bundeskanzler der BRD Bundeskanzlerin Angela Merkel Emmanuel Macron Frank-Walter Steinmeier George W. Bush Georges Pompidou Gerhard Schröder Geschichte Frankreichs Jacques Chirac Jean-Marie Le Pen Minister Nicolas Sarkozy Rechtsextremisten Regierungschefs Regierungssprecher SPD Sozialistinnen und Sozialisten Staatsoberhäupter Staatspräsidenten Steffen Seibert UNO-Generalsekretäre Wladimir Wladimirowitsch Putin Xavier Bertrand
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
75 Jahre Kriegsende

08.05.2020

Gedenken an Weltkriegsende vor 75 Jahren in vielen Städten

Berlin, Moskau, Paris, London - in vielen Hauptstädten wird am 75. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkriegs der Millionen Opfer gedacht. Für Bundespräsident Steinmeier ergibt sich daraus eine besondere Verantwortung De... » mehr

Ursula von der Leyen

27.06.2020

Die Welt gegen Corona: Staaten sagen Milliardenbetrag zu

Miley Cyrus, Justin Bieber, Angela Merkel und Emmanuel Macron: Weltstars engagieren sich gemeinsam mit Staats- und Regierungschefs im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Am Ende steht eine zehnstellige Zahl. » mehr

Impfung

04.06.2020

Geberkonferenz für Impf-Allianz übertrifft Erwartungen

Polio, Typhus, Masern und aktuell Corona: darum ging es auf der Online-Geberkonferenz der globalen Impfallianz Gavi. Einig sind sich die Staats- und Regierungschefs, dass Impfstoffe für alle Menschen zugänglich sein müss... » mehr

Sinnlose Zerstörung

22.06.2020

Entsetzen nach Stuttgarter Chaos-Nacht

Die chaotischen Zustände in der Stuttgarter Innenstadt am Wochenende haben Politik und Polizei eiskalt erwischt. Hunderte Randalierer und Plünderer im Herzen einer deutschen Großstadt? Das kann nicht sein, sagen die Poli... » mehr

Coronavirus - Stralsund

11.05.2020

Breite Kritik an Verbreiten von Verschwörungstheorien

Friedliches Demonstrieren sei auch in der Corona-Krise zulässig und wichtig, sagt die Bundesregierung. Doch dass sich unter den Protestierenden Verschwörungstheoretiker und Rechtsextreme breit machen, verurteilt sie. Das... » mehr

Tageszeitung «taz»

22.06.2020

Seehofer prüft Anzeige gegen «taz»-Kolumne

Bundesinnenminister Seehofer will zu einem harten Mittel greifen, um gegen eine polizeikritische Zeitungskolumne vorzugehen. Doch kommt es tatsächlich zu einer Strafanzeige? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall Motorrad Waffenrod Waffenrod

Motorradunfall Waffenrod | 13.07.2020 Waffenrod
» 6 Bilder ansehen

Bad Salzungen

Gesuchte Männer | 13.07.2020 Bad Salzungen
» 5 Bilder ansehen

city skyliner weimar Weimar

City Skyliner in Weimar | 12.07.2020 Weimar
» 12 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 09. 2019
17:40 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.