Lade Login-Box.
Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Brennpunkte

Flutopfer auf Mallorca traumatisiert

Nach den schweren Überflutungen auf Mallorca kommt langsam das Ausmaß der Schäden ans Licht. Am Nationalfeiertag reist das Königspaar in die Region, um der Bevölkerung Mut zu machen. Ein Kind wird weiter vermisst. Aber es gibt auch Helden - wie einen Mann aus Brandenburg.



Nach Unwetter auf Mallorca
Spanische Soldaten reinigen eine verschlammte Straße in Sant Llorenc des Cardassar.   Foto: Clara Margais » zu den Bildern

Drei Tage nach der Unwetterkatastrophe auf Mallorca stehen die Einwohner im Osten der Urlaubsinsel unter Schock. Mehrere Straßen waren noch unpassierbar, Brücken sind schwer beschädigt, ganze Dörfer, Häuser und Möbel mit braunem Schlamm und schmierigem Wasser überzogen.

Die vom plötzlichen Sturzregen am Dienstagabend verursachten Schäden rund um die Ortschaft Sant Llorenç des Cardassar gehen in mehrstellige Millionenhöhe. Die Ministerin für öffentliche Verwaltung, Catalina Cladera, bezifferte allein die Kosten für die Instandsetzung von Straßen und Brücken auf knapp 23 Millionen Euro.

Die vorläufige Zahl der Todesopfer der Katastrophe liegt bei zwölf, sieben Männer und fünf Frauen, wie der mallorquinische Notdienst mitteilte. Unter den Opfern sind drei Deutsche: ein Journalist aus Niedersachsen sowie ein älteres Ehepaar. Auch zwei Briten und eine Holländerin kamen ums Leben. Viele Anwohner seien «traumatisiert», fasste das «Mallorca Magazin» die Stimmung zusammen.

Am frühen Freitagabend besuchte das spanische Königspaar die Region, um den Menschen Mut zu machen und den zahlreichen Helfern zu danken. Felipe und Letizia machten sich in Sant Llorenç des Cardassar einen Eindruck von der Lage und spendeten der Bevölkerung Trost, die in Scharen die Straßen säumte. Bei den Aufräumarbeiten waren neben der Feuerwehr mehr als tausend Freiwillige und Hunderte Angehörige des Militärs im Einsatz.

Rettungskräfte suchten weiter unermüdlich nach einem vermissten Kind. Die Suche konzentriere sich mittlerweile auf den Ort Son Carrió im Gemeindegebiet von Sant Llorenç des Cardassar, nachdem dort am Donnerstagabend der Rucksack des Jungen entdeckt worden sei, berichteten spanische Medien. Hunderte Helfer durchkämmten fieberhaft die Region, selbst in der Nacht waren sie im Einsatz.

Über das Alter des Jungen gab es in Spanien unterschiedliche Angaben, manche Medien berichteten, er sei fünf Jahre alt, andere schrieben, er sei acht. Seine Mutter kam Medienangaben zufolge bei den Überflutungen ums Leben. Seine siebenjährige Schwester wurde hingegen von einem Deutschen aus den Fluten gerettet.

Die Familie hatte tagelang auch mit Hilfe von Medien nach dem Mann gesucht, um sich zu bedanken. Jetzt ist der Brandenburger ausfindig gemacht worden. Dem Sender RTL sagte Daniel Thielk: «Ich habe sie am Arm aus dem reißenden Strom gezogen. Sie wollte mich gar nicht mehr loslassen.» Zum Wärmen habe er der Kleinen seinen Pullover gegeben, das nasse T-Shirt des Mädchens habe er noch und wolle es ihr sobald wie möglich zurückgeben, so der Mann.

Nach dem Unwetter, bei dem Meteorologen zufolge 233 Liter Wasser pro Quadratmeter vom Himmel fielen, hatten sich Straßen innerhalb kürzester Zeit in reißende Flüsse verwandelt. Fahrzeuge waren wie Spielzeug weggeschwemmt worden. Die mallorquinische Zeitung «Ultima Hora» zitierte eine Anwohnerin mit den Worten: «Ich war mit meinem Ehemann zu Hause, das Wasser stieg mir bis zur Brust. Wie haben alles verloren, wir müssen alle Möbel wegwerfen.» Ein Mann sagte: «Ich hatte Angst, die Autos vorbeischwimmen zu sehen und jemanden drinnen zu erblicken.»

Die Einsatzkräfte hatten am Morgen eingeräumt, dass weitere Menschen unter den Schlamm-Massen begraben sein könnten, weil immer wieder persönliche Gegenstände im Schlamm entdeckt würden, wie ein Mitglied der Rettungsteams dem Nachrichtensender Canal 24 Horas sagte. Die Balearenregierung schloss dies jedoch am Nachmittag aus. Ministerin Cladera betonte, außer dem Kind sei niemand mehr als vermisst gemeldet.

Um besorgte Urlauber zu beruhigen, gab die Balearenregierung eine Mitteilung heraus. In einer Stellungnahme des örtlichen Tourismusministeriums wurde der Leiter der Tourismusagentur ATB, Jaume Alzamora, mit den Worten zitiert: «Das betroffene Gebiet im Nordosten der Insel ist sehr klein. Der Rest von Mallorca wurde nicht von Überschwemmungen heimgesucht.» In den wichtigsten touristischen Gebieten, darunter etwa an der gerade bei Deutschen beliebten Partymeile Playa de Palma, herrsche absolute Normalitat.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 10. 2018
20:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Helden Hochwasser und Überschwemmung Minister Mut Nachrichtensender Nationalfeiertage Psychotraumata RTL Television Schäden und Verluste Tote Twitter Unwetter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Gavin Williamson

01.05.2019

May entlässt britischen Verteidigungsminister Williamson

Wegen eines pikanten Vorfalls muss die britische Premierministerin May ihr Kabinett schon wieder umbilden und einen neuen Verteidigungsminister ernennen. Die Vorwürfe an den bisherigen Ressortchef Gavin Williamson haben ... » mehr

Massiver Stromausfall in New York

14.07.2019

Massiver Stromausfall: New York stundenlang im Dunklen

Es war nur ein kleiner Teil der Millionenmetropole New York, in dem plötzlich der Strom ausfiel. Aber der Blackout traf ausgerechnet das Herz von Manhattan, und das am frühen Samstagabend, zum Beginn vieler Shows und Kon... » mehr

Unwetter auf Mallorca

11.10.2018

Drei Deutsche bei Mallorca-Unwetter gestorben

Kaum ist die Strandsaison vorbei, hält der Herbst in Südeuropa mit Wolkenbrüchen Einzug. Auf Mallorca stehen viele Bürger vor dem Nichts, Sardinien kämpft gegen Hochwasser, an der Côte d'Azur werden Autos ins Meer gespül... » mehr

Monsun

15.07.2019

Mehr als 150 Menschen sterben bei Monsunregen in Südasien

Erdrutsche, Überschwemmungen und einstürzende Häuser werden zur tödlichen Gefahr. Zahlreiche Menschen starben bereits - und ein Ende der Unwetter in Südasien ist noch nicht in Sicht. » mehr

Verwüstung an der Küste

11.07.2019

Griechenland: Schwere Wirbelstürme fordern sieben Todesopfer

Sie wollten campen oder einfach nur in der Taverne sitzen - doch das kurze schwere Unwetter auf der nordgriechischen Halbinsel Chalkidiki wurde für sechs Touristen zur Falle. Auch ein Fischer kam um. » mehr

«Florence»

15.09.2018

Sturm «Florence» überflutet weite Gebiete an US-Südostküste

«Florence» ist zwar kein Hurrikan mehr, hat aber enorme Wassermassen an die Südostküste der USA getragen. Die Folgen sind enorm. Und noch ist das Unwetter nicht überstanden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Pkw Brand A73 Adlersberg Parkplatz Adlersberg

Fahrzeugbrand A 73 | 20.07.2019 Parkplatz Adlersberg
» 9 Bilder ansehen

Feldbrand Mendhausen Mendhausen

Feldbrand Mendhausen | 20.07.2019 Mendhausen
» 13 Bilder ansehen

Kulturarena Jena Jena mit Nouvelle Vague Jena

Kulturarena Jena | 19.07.2019 Jena
» 39 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 10. 2018
20:30 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".