Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Brennpunkte

Flutopfer auf Mallorca traumatisiert

Nach den schweren Überflutungen auf Mallorca kommt langsam das Ausmaß der Schäden ans Licht. Am Nationalfeiertag reist das Königspaar in die Region, um der Bevölkerung Mut zu machen. Ein Kind wird weiter vermisst. Aber es gibt auch Helden - wie einen Mann aus Brandenburg.



Nach Unwetter auf Mallorca
Spanische Soldaten reinigen eine verschlammte Straße in Sant Llorenc des Cardassar.   Foto: Clara Margais » zu den Bildern

Drei Tage nach der Unwetterkatastrophe auf Mallorca stehen die Einwohner im Osten der Urlaubsinsel unter Schock. Mehrere Straßen waren noch unpassierbar, Brücken sind schwer beschädigt, ganze Dörfer, Häuser und Möbel mit braunem Schlamm und schmierigem Wasser überzogen.

Die vom plötzlichen Sturzregen am Dienstagabend verursachten Schäden rund um die Ortschaft Sant Llorenç des Cardassar gehen in mehrstellige Millionenhöhe. Die Ministerin für öffentliche Verwaltung, Catalina Cladera, bezifferte allein die Kosten für die Instandsetzung von Straßen und Brücken auf knapp 23 Millionen Euro.

Die vorläufige Zahl der Todesopfer der Katastrophe liegt bei zwölf, sieben Männer und fünf Frauen, wie der mallorquinische Notdienst mitteilte. Unter den Opfern sind drei Deutsche: ein Journalist aus Niedersachsen sowie ein älteres Ehepaar. Auch zwei Briten und eine Holländerin kamen ums Leben. Viele Anwohner seien «traumatisiert», fasste das «Mallorca Magazin» die Stimmung zusammen.

Am frühen Freitagabend besuchte das spanische Königspaar die Region, um den Menschen Mut zu machen und den zahlreichen Helfern zu danken. Felipe und Letizia machten sich in Sant Llorenç des Cardassar einen Eindruck von der Lage und spendeten der Bevölkerung Trost, die in Scharen die Straßen säumte. Bei den Aufräumarbeiten waren neben der Feuerwehr mehr als tausend Freiwillige und Hunderte Angehörige des Militärs im Einsatz.

Rettungskräfte suchten weiter unermüdlich nach einem vermissten Kind. Die Suche konzentriere sich mittlerweile auf den Ort Son Carrió im Gemeindegebiet von Sant Llorenç des Cardassar, nachdem dort am Donnerstagabend der Rucksack des Jungen entdeckt worden sei, berichteten spanische Medien. Hunderte Helfer durchkämmten fieberhaft die Region, selbst in der Nacht waren sie im Einsatz.

Über das Alter des Jungen gab es in Spanien unterschiedliche Angaben, manche Medien berichteten, er sei fünf Jahre alt, andere schrieben, er sei acht. Seine Mutter kam Medienangaben zufolge bei den Überflutungen ums Leben. Seine siebenjährige Schwester wurde hingegen von einem Deutschen aus den Fluten gerettet.

Die Familie hatte tagelang auch mit Hilfe von Medien nach dem Mann gesucht, um sich zu bedanken. Jetzt ist der Brandenburger ausfindig gemacht worden. Dem Sender RTL sagte Daniel Thielk: «Ich habe sie am Arm aus dem reißenden Strom gezogen. Sie wollte mich gar nicht mehr loslassen.» Zum Wärmen habe er der Kleinen seinen Pullover gegeben, das nasse T-Shirt des Mädchens habe er noch und wolle es ihr sobald wie möglich zurückgeben, so der Mann.

Nach dem Unwetter, bei dem Meteorologen zufolge 233 Liter Wasser pro Quadratmeter vom Himmel fielen, hatten sich Straßen innerhalb kürzester Zeit in reißende Flüsse verwandelt. Fahrzeuge waren wie Spielzeug weggeschwemmt worden. Die mallorquinische Zeitung «Ultima Hora» zitierte eine Anwohnerin mit den Worten: «Ich war mit meinem Ehemann zu Hause, das Wasser stieg mir bis zur Brust. Wie haben alles verloren, wir müssen alle Möbel wegwerfen.» Ein Mann sagte: «Ich hatte Angst, die Autos vorbeischwimmen zu sehen und jemanden drinnen zu erblicken.»

Die Einsatzkräfte hatten am Morgen eingeräumt, dass weitere Menschen unter den Schlamm-Massen begraben sein könnten, weil immer wieder persönliche Gegenstände im Schlamm entdeckt würden, wie ein Mitglied der Rettungsteams dem Nachrichtensender Canal 24 Horas sagte. Die Balearenregierung schloss dies jedoch am Nachmittag aus. Ministerin Cladera betonte, außer dem Kind sei niemand mehr als vermisst gemeldet.

Um besorgte Urlauber zu beruhigen, gab die Balearenregierung eine Mitteilung heraus. In einer Stellungnahme des örtlichen Tourismusministeriums wurde der Leiter der Tourismusagentur ATB, Jaume Alzamora, mit den Worten zitiert: «Das betroffene Gebiet im Nordosten der Insel ist sehr klein. Der Rest von Mallorca wurde nicht von Überschwemmungen heimgesucht.» In den wichtigsten touristischen Gebieten, darunter etwa an der gerade bei Deutschen beliebten Partymeile Playa de Palma, herrsche absolute Normalitat.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 10. 2018
20:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Helden Hochwasser und Überschwemmung Minister Mut Nachrichtensender Nationalfeiertage Psychotraumata RTL Television Schäden und Verluste Tote Twitter Unwetter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Überschwemmungen in Venedig

16.11.2019

Venedig rüstet sich für neue Hochwasser

Seit Tagen kämpfen die Menschen in Venedig mit den Wassermassen. Auch am Wochenende können sie nicht durchschnaufen. Der Bürgermeister ruft auch im Ausland zu Spenden auf. Andere Teile Italiens ächzen unter Schneelasten. » mehr

Buschbrände in Australien

11.01.2020

Buschfeuer in Australien bilden «Mega-Brand»

Aus drei großen Feuern im australischen Busch ist über Nacht ein «Mega-Brand» geworden. Kühlere Temperaturen und Regen könnten den ermatteten Feuerwehrleuten jetzt eine Verschnaufpause bescheren. Doch eine Ministerin für... » mehr

Rettungskräfte

02.12.2019

Mehrere Tote durch Unwetter in Südfrankreich

Mitten in der Nacht bricht in Frankreich der Funkkontakt zu einem Rettungshubschrauber ab. Wenig später gibt es die traurige Gewissheit, dass die Insassen nicht überlebt haben. » mehr

«Dorian»

02.09.2019

Hurrikan «Dorian» wütet mit 250 km/h auf den Bahamas

Die Regierung der Bahamas schlägt Alarm. Seit Sonntag wütet dort ein zerstörerischer Hurrikan. Gut 200 Kilometer weiter westlich in Florida bereiten sich Anwohner bereits auf den Sturm vor. » mehr

Warnschild

28.12.2019

Tierärzte finden Menschenarme und Armbanduhr in Hai

Forscher haben Medienberichten zufolge auf der französischen Insel La Réunion menschliche Überreste in einem Hai gefunden. Die Tierärzte hätten zwei Arme in einem Tigerhai entdeckt, berichteten Medien übereinstimmend am ... » mehr

Unwetter in Frankreich

24.11.2019

Italien: Autobahnbrücke nach Unwettern eingestürzt

Starker Regen hinterlässt in Frankreich und Italien schwere Schäden und behindert den Verkehr. In Ligurien stürzt eine Autobahnbrücke ein. In Südfrankreich gibt es zwei Tote. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Platz 8: Abendstimmung von Maik Weiland

Blende 2020 "In Bewegung" |
» 10 Bilder ansehen

Polizeieinsatz Asylheim Suhl Suhl

Polizeieinsatz Suhl | 20.01.2020 Suhl
» 13 Bilder ansehen

Max Raabe in der Erfurter Messehalle Erfurt

Max Raabe in Erfurt | 19.01.2020 Erfurt
» 18 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 10. 2018
20:30 Uhr



^