Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Brennpunkte

Flüchtlingsboote erreichen Italien - Malta in der Kritik

Malta und Italien schotten sich in der Corona-Krise verstärkt gegen ankommende Migranten ab. Knapp 150 Menschen von der «Alan Kurdi» sollen auf eine Fähre auf See in Quarantäne. Vor Malta starten Spanier eine Rettungsaktion.



«Alan Kurdi»
Das deutsche Rettungsschiff «Alan Kurdi».   Foto: Karsten Jäger/Sea-Eye/dpa

In Italien und Malta hat die Not von Migranten, die auf Booten übers Mittelmeer kommen, zu Ostern für Tauziehen zwischen privaten Rettern und Behörden gesorgt. Es gab jedoch auch Meldungen über mehr als 170 Menschen, die auf Sizilien an Land gehen konnten.

Knapp 150 Migranten an Bord des privaten deutschen Rettungsschiffs «Alan Kurdi» sollen zunächst für eine Corona-Quarantäne auf eine italienische Fähre gebracht werden. Der sizilianische Regionalpräsident Nello Musumeci habe mitgeteilt, dass die Fähre «Azzurra» der Reederei GNV als Quarantäne-Schiff zur Verfügung stehe.

Der Sprecher der Organisation Sea-Eye, die die «Alan Kurdi» betreibt, erläuterte der dpa am Montag, noch seien ihm keine Details bekannt. Gorden Isler sagte, er rechne damit, dass das Tauziehen um die Menschen von der «Alan Kurdi» noch dauern werde. Allerdings versorgten die Italiener das Schiff mit Essen und anderen benötigten Dingen.

Italien und Malta haben ihre Häfen vor einigen Tagen wegen der Corona-Krise für die privaten Seenotretter geschlossen. Rom hatte Berlin informiert, dass aus italienischer Sicht Deutschland für die Menschen von der «Alan Kurdi» verantwortlich sei.

Nach unbestätigten Berichten über ein Bootsunglück mit Migranten vor Malta teilte die EU-Grenzschutzagentur Frontex in Warschau mit, sie habe vier von ihr beobachtete Boote orten können. Zwei hätten Sizilien erreicht, zwei weitere befänden sich in der Seenotrettungszone von Malta.

Auf der italienischen Insel Sizilien berichten die Behörden, am Ostermontag seien 77 Menschen bei Portopalo di Capo Passero in der Provinz Syrakus angekommen. Zuvor hatten bereits lokale Behörden in Pozzallo nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa am Sonntag über die Ankunft von rund 100 Migranten berichtet. Die meisten davon seien auf einer landwirtschaftlichen Anlage untergebracht worden. Dabei gibt es nach Behördenangaben einen Corona-Fall.

Vor Malta bekam das spanische Rettungsschiff «Aita Mari» nach Angaben der Betreiber von den Behörden grünes Licht für einen Hilfseinsatz. Das teilte die Nichtregierungsorganisation Salvamento Marítimo Humanitario (SMH) mit. Sie schrieb auf Twitter, dass die Besatzung der «Aita Mari» ein Boot mit 47 Migranten entdeckt habe, das vor der Küste Maltas in Seenot geraten sei. An Bord gebe es eine schwangere Frau und sechs Menschen, die wegen Flüssigkeitsmangel vorübergehend bewusstlos geworden seien.

Die «Aita Mari» wolle die Migranten an Bord holen und versorgen. Anschließend werde man auf die Ankunft eines Arztes aus Malta warten, hieß es. Die Rettung dürfte sich länger hinziehen.

Mehrere Hilfsorganisationen hatten über Ostern auf Twitter auf Notlagen von Booten vor Malta hingewiesen. Es gab Kritik, auch aus Deutschland etwa von Grünen und der evangelischen Kirche, dass Malta sich passiv verhalte und die Seenotrettung verweigere. Maltas Regierungschef Robert Abela hatte die Haltung seiner Regierung in Valletta am Sonntag verteidigt. «Wir haben Ankünfte von überall her gestoppt», sagte Abela. Man habe in der Gesundheitskrise keine Kapazitäten für eine Seenotrettung weit draußen auf dem Meer, sagte er in einem TV-Interview.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 04. 2020
20:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Behördenangaben Boote Bootsunglücke Bundesministerium des Innern Deutsche Presseagentur Europäische Agentur für die operative Zusammenarbeit an den Außengrenzen Europäische Kommission Evangelische Kirche Häfen Nachrichtenagenturen Personen aus Spanien Reedereien Regierungen und Regierungseinrichtungen Rotes Kreuz Seenot Twitter Öffentliche Behörden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Mittelmeer-Fluchtroute

14.04.2020

Fast 200 Migranten warten auf Rettungsschiffen

Vor Sizilien und Malta warten Rettungsschiffe auf Hilfe für fast 200 Migranten an Bord. Weitere Menschen sind vermutlich noch auf See unterwegs. Malta fordert ein humanitäres Hilfspaket für Libyen. » mehr

«Ocean Viking»

07.07.2020

EU-Staaten finden keine Lösung bei der Seenotrettung

Bei ihm sei jetzt «ein richtiges Feuer» entbrannt, sagt Seehofer. Er wolle richtig Gas geben, um unter deutschem EU-Ratsvorsitz einen großen Fortschritt bei der EU-Asylreform zu erreichen. Doch schon im Kleinen, bei der ... » mehr

Corona in niederländischem Schlachthof

25.05.2020

Corona-Ausbruch in Schlachthof an deutscher Grenze

Nicht nur hierzulande gibt es Corona-Ausbrüche in Schlachthöfen. Ein Fall in den Niederlanden hat größere Ausmaße als bislang gedacht. Viele der Mitarbeiter leben in Deutschland, täglich wurden sie mit Kleinbussen zur Fa... » mehr

Niederländisches Königspaar in Indonesien

10.03.2020

Tödlicher Bootsunfall bei Besuch von König Willem-Alexander

Das niederländische Königspaar ist zu Besuch in Indonesien. Bei den Vorbereitungen passiert ein tödliches Bootsunglück. Wie reagiert Willem-Alexander? » mehr

Horst Seehofer

10.06.2020

Bootsflüchtlinge: Seehofer sagt Italien und Malta Hilfe zu

Die Corona-Krise hat Hilfen für aus Seenot gerettete Migranten wochenlang erschwert - und vor allem Italien und Malta an die Grenzen ihrer Belastbarkeit gebracht. Nun soll die Hilfe aus Deutschland wieder anlaufen. » mehr

Nachtruhe

23.08.2019

Malta lässt Migranten von «Ocean Viking» an Land

Nach wochenlangem Gezerre gibt es eine Lösung für das blockierte Rettungsschiff «Ocean Viking». Erstmal herrscht Erleichterung. Doch bei vielen ist auch das Unverständnis groß. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

city skyliner weimar Weimar

City Skyliner in Weimar | 12.07.2020 Weimar
» 12 Bilder ansehen

Motorradunfall Linden

Motorradunfall Linden | 10.07.2020 Linden
» 7 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Oberhof Oberhof

Unfall Oberhof | Oberhof
» 6 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 04. 2020
20:45 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.