Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Brennpunkte

Flüchtlinge auf deutschem Schiff gehen in Malta an Land

Die 62 Migranten, die tagelang auf einem deutschen Rettungsschiff im Mittelmeer ausgeharrt hatten, sind nach Malta gebracht worden.



Im Hafen von Valletta
Flüchtlinge, die zunächst von der «Alan Kurdi» an Bord genommen worden waren, sind von einem maltesischen Schiff in den Hafen von Valletta gebracht worden.   Foto: Jonathan Borg/AP » zu den Bildern

Örtliche Medien zeigten am Samstagabend, wie die Menschen an Land gingen. Von dort sollen sie nach Deutschland, Frankreich, Portugal und Luxemburg gebracht werden, wie die maltesische Regierung zuvor mitgeteilt hatte. Keiner von ihnen werde in Malta bleiben. EU-Flüchtlingskommissar Dimitris Avramopoulos begrüßte auf Twitter die «erreichte koordinierte Lösung». Deutschland nimmt nach Angaben des Bundesinnenministeriums bis zu 26 Menschen auf.

Das Rettungsschiff «Alan Kurdi» von der Organisation Sea-Eye hatte die Menschen am 3. April vor der libyschen Küsten gerettet. Das Schiff bekam dann keine Genehmigung, in einen sicheren Hafen einzufahren, da Italien und Malta auf eine Verteilung der Menschen auf andere EU-Länder pochten. Zwei Frauen wurden aus gesundheitlichen Gründen in Malta an Land gebracht.

Auch jetzt durfte die «Alan Kurdi» nicht in Malta einlaufen, wie die Regierung des rund 350 Kilometer nördlich der libyschen Küste gelegenen Inselstaates angekündigt hatte. Sie mussten von dem Rettungsschiff auf ein maltesisches Schiff wechseln, das sie dann an Land brachte.

Die deutsche Menschenrechtsorganisation Pro Asyl kritisierte das Verhalten des kleinsten EU-Landes als «unerträglich». «Es gibt überhaupt keine nachvollziehbare Erklärung, dass Malta die Alan Kurdi nicht einlaufen lässt. Malta tritt die Menschenwürde mit Füßen», sagte Geschäftsführer Günter Burkhardt. Pro Asyl fordere einen Europäischen Verteilungsschlüssel für Angelandete und aus Seenot gerettete Bootsflüchtlinge.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 04. 2019
22:15 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Asyl Bootsflüchtlinge Bundesministerium des Innern Flüchtlinge Häfen Menschenrechtsorganisationen Migranten Schiffe Seenot Twitter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Robert Habeck

22.12.2019

Habeck will Kinder aus griechischen Flüchtlingslagern holen

Die griechischen Flüchtlingslager sind überfüllt und die Bedingungen sind schlecht. Grünen-Chef Habeck fordert: Lasst uns wenigstens den Kindern helfen und stößt damit auch die Debatte über die Verteilung von Flüchtlinge... » mehr

Rettungsschiff «Open Arms»

09.08.2019

Neue Hängepartie: 121 Migranten harren vor Lampedusa aus

Der Streit um das Rettungsschiff «Open Arms» im Mittelmeer folgt einem bekannten Plot: Während aus Seenot Gerettete im Mittelmeer an Bord ausharren, streiten die EU-Staaten über ihre Aufnahme. Auch andere Schiffe haben M... » mehr

Seenotrettung im Mittelmeer

24.11.2019

Rettungsschiff «Ocean Viking» erreicht italienischen Hafen

Glückliches Ende für die Menschen auf der «Ocean Viking»: Der Hafen ist erreicht und ihre Verteilung geregelt. Vor Lampedusa hingegen sterben Migranten bei einem Schiffsunglück. » mehr

Hafen von Tilbury

24.10.2019

Außenministerium in Peking: Tote im Lkw-Anhänger aus China

Die 39 Toten, die östlich von London in einem Anhänger entdeckt wurden, kommen aus China. Woran sind sie gestorben? Der Lkw-Fahrer steht unter Mordverdacht - ist er womöglich unschuldig? » mehr

Flüchtlinge im Boot

26.07.2019

Retter: Mindestens 70 Tote bei Bootsunglück im Mittelmeer

Ein Ende des erbitterten Streits über die Seenotrettung ist nicht in Sicht. Wird der Tod vieler Menschen im Mittelmeer etwas daran ändern? » mehr

Zerstörung in Syrien

02.12.2019

Auswärtiges Amt: Syrien für Rückkehrer nicht sicher

Die Syrer sind die größte Gruppe unter den Flüchtlingen, die seit 2013 nach Deutschland gekommen sind. Dass sie bald in ihre Heimat zurückkehren ist unwahrscheinlich, wenn man in einen aktuellen Bericht des Auswärtigen A... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Eisrettungsübung Sonneberg Sonneberg

Eisrettung Feuerwehr Sonneberg | 24.01.2020 Sonneberg
» 18 Bilder ansehen

Gefahrguteinsatz Polizei Meiningen Meiningen

Verdächtiges Päckchen Meiningen | 27.01.2020 Meiningen
» 27 Bilder ansehen

Prinzenkürung Geisa

Prinzenkürung Geisa |
» 35 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 04. 2019
22:15 Uhr



^