Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

Feuer in Kalifornien: Zehntausende müssen Häuser verlassen

Die Flammen in Kalifornien sorgen bei den Feuerwehren für Dauereinsätze. Zehntausende müssen ihre Häuser verlassen. Nun will der Energieversorger Pacific Gas & Electric erneut den Strom abstellen.



Waldbrände in Kalifornien
Feuerwehrleute löschen ein brennendes Haus im südkalifornischen Santa Clarita.   Foto: David Crane/Orange County Register via ZUMA/dpa

Wegen der Waldbrände in Kalifornien müssen weitere 50.000 Menschen ihre Häuser verlassen. Die Anordnung zur Evakuierung betreffe die Ortschaften Windsor und Healdsburg im nordkalifornischen Bezirk Sonoma, teilten die Behörden am Samstag mit.

In der Weinbauregion rund 120 Kilometer nördlich von San Francisco haben sich die Flammen auf eine Fläche von mehr als 100 Quadratkilometern ausgebreitet. 49 Gebäude wurden zerstört. Nach Angaben der Behörden sind weitere 23.500 Gebäude bedroht. Verletzte oder Tote wurden zunächst nicht gemeldet. Mehr als 2000 Helfer sind im Einsatz, um das sogenannte «Kincaid»-Feuer zu bekämpfen.

Beim sogenannten «Tick»-Feuer in Südkalifornien mussten zwischenzeitlich 40.000 Menschen ihre Häuser verlassen. Am Samstag konnten viele der Betroffenen wieder zurückkehren. Allerdings bedroht das Feuer weiterhin rund 10.000 Gebäude. Bei dem Brand in der Umgebung von Santa Clarita rund 50 Kilometer nördlich von Los Angeles wurden neun Häuser zerstört. Eine Fläche von mehr als 18 Quadratkilometern wurde verkohlt. Mehr als 1300 Helfer sind zur Bekämpfung dieses Feuers im Einsatz.

Unterdessen will der Energieversorger Pacific Gas & Electric (PG&E) in Nordkalifornien wegen der hohen Waldbrandgefahr fast einer Million Kunden den Strom abstellen. PG&E teilte mit, betroffen seien 940.000 Kunden - 90.000 mehr als zunächst geplant.

Mit dem Abschalten des Stroms soll die Gefahr weiterer Feuer durch beschädigte Leitungen gebannt werden. Der Gouverneur von Kalifornien, Gavin Newsom, warf dem privaten Versorger PG&E vor, die Blackouts seien das Ergebnis von «jahrelanger Gier, jahrelangem Missmanagement. Sie machen einfach nicht ihren Job». Er kündigte an, das Unternehmen für die wirtschaftlichen Schäden und für die Kosten zur Kasse bitten. In der vergangenen Woche waren zeitweise 178.000 Haushalte von Strom-Abschaltungen betroffen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 10. 2019
21:49 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Brände Energiewirtschaftsunternehmen Evakuierungen Feuerwehren Gebäude Versorgungsunternehmen Waldbrände Waldbrände in Kalifornien Zerstörung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Rauchschwaden

27.10.2019

Verheerende Waldbrände wüten weiter in Kalifornien

Seit Tagen wüten mehrere Waldbrände in Kalifornien - mit verheerenden Auswirkungen: Dutzende Häuser wurden bislang zerstört, Zehntausende mussten vor den Flammen fliehen. Von Wetterexperten gibt es vorerst keine Entwarnu... » mehr

Glut

25.10.2019

Zehntausende fliehen vor Waldbränden in Kalifornien

Erneut bedroht ein Feuer die nordkalifornischen Weinbauregionen. Erst vor zwei Jahren hatten heftige Waldbrände hier schwere Schäden angerichtet. Auch im Süden Kaliforniens fliehen Menschen vor Flammen - und es könnte we... » mehr

Raub der Flammen

28.10.2019

Verheerende Waldbrände in Kalifornien

Seit Tagen wüten Waldbrände in Kalifornien. Dutzende Häuser sind zerstört, Millionen Einwohnern wurde sicherheitshalber der Strom abgeschaltet, Zehntausende Menschen mussten vor den Flammen fliehen. Und auch die Villen d... » mehr

Starke Regenfälle in New South Wales

13.02.2020

Australien: Alle Brände in New South Wales «unter Kontrolle»

Auf diese Nachricht hat Australien monatelang gewartet: Alle Feuer in dem am schwersten betroffenen Bundesstaat sind unter Kontrolle. Der Regen der vergangenen Tage hat die Löscharbeiten begünstigt. » mehr

Apokalyptisch

31.01.2020

Notstand ausgerufen: Feuer und Qualm bei Canberra

Die australische Hauptstadt Canberra hat schon erheblich unter den Bränden gelitten. Der Flughafen war lahmgelegt, die Luft rekordverdächtig schlecht. Und jetzt tobt ein riesiges Feuer bedrohlich nahe. » mehr

Brände in Chile

25.12.2019

Mindestens 150 Häuser bei Bränden in Chile beschädigt

Ausgerechnet zu Weihnachten frisst sich eine Feuerwalze durch die malerische chilenische Hafenstadt Valparaíso mit ihren bunten Häusern. Die Behörden gehen von Brandstiftung aus. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Sperrung vor Neustadt am Rennsteig Neustadt am Rennsteig

Sperrung Neustadt am Rennsteig | 23.03.2020 Neustadt am Rennsteig
» 4 Bilder ansehen

Brand in Katzhütte Katzhütte

Brand Katzhütte | 23.03.2020 Katzhütte
» 4 Bilder ansehen

inbound3887575027251749210

#Ichbleibdaheim |
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 10. 2019
21:49 Uhr



^