Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Brennpunkte

Fall des erschossenen Nidal R.: Drei Verdächtige gesucht

Ein polizeibekannter Mehrfach-Täter wird in Berlin auf offener Straße niedergeschossen. Danach gibt es Spekulationen über Racheakte und Rivalitäten zwischen kriminellen Mitgliedern arabischer Großfamilien. Nun werden die Ermittlungen zu dem Fall konkreter.



Tatort in Berlin-Neukölln
Spurensicherung an einem Zugang zum Tempelhofer Feld, wo der Berliner Intensivtäter von Schüssen getroffen worden war.   Foto: Paul Zinken » zu den Bildern

Nach den tödlichen Schüssen auf den Intensivstraftäter Nidal R. in Berlin gehen die Ermittler inzwischen von drei Tätern aus. Nachdem achtmal auf den 36-Jährigen gefeuert worden sei, seien am Sonntagabend drei Männer geflüchtet und in ein Auto gestiegen, das davonraste.

Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Der Fluchtwagen wurde demnach in der Nacht zum Dienstag von Unbekannten angezündet. Sicherheitsexperten befürchten nach der tödlichen Attacke eine Eskalation der Gewalt zwischen kriminellen Mitgliedern arabischstämmiger Großfamilien.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) teilte mit, Auseinandersetzungen würden gewalttätig und ohne Skrupel auf Berlins Straßen ausgetragen. Das sei die Folge davon, dass diese Kriminellen jahrzehntelang keinen durchsetzungsstarken Rechtsstaat gespürt hätten.

Der Berliner Senat will mit einer konzertierten Aktion den Druck auf diesen Personenkreis aufrechterhalten und ausbauen. Zuletzt hatte es verstärkt Durchsuchungen sowie Festnahmen von Verdächtigen gegeben.

Die Leiche des 36-Jährigen wurde am Dienstag nach der Obduktion freigegeben. Nidal R. soll am Donnerstag beigesetzt werden. Die Polizei rechnet mit zahlreichen Trauergästen und will präsent sein.

Nidal R. wurde am Sonntag in Berlin-Neukölln vor den Augen seiner Familie niedergeschossen. Der 36-Jährige starb wenig später im Krankenhaus. Vor der Klinik in Berlin-Steglitz versammelte sich eine aufgebrachte Menge. Die Polizei war mit einem Großaufgebot im Einsatz.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 09. 2018
18:06 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Araber Erschießungen Polizei Polizeigewerkschaft Racheakte Senat von Berlin Verdächtige
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Kriminalgericht Moabit

15.01.2019

Berliner Clan-Chef nach Gerichtstermin festgenommen

Ein Berliner Clan-Chef hat einen Gerichtstermin - und dieser endet anders als erwartet. » mehr

Polizeieinsatz

17.12.2018

74-Jähriger in Bochum von der Polizei erschossen

Ein 74-jähriger Mann greift bei einer Polizeikontrolle nach einem «waffenähnlichen» Gegenstand. Ein Polizist feuert, trifft ihn tödlich. Gegen den Beamten laufen nun Ermittlungen. » mehr

Amberg

02.01.2019

Schläger in Amberg: Abschiebung nicht möglich

Die Prügelattacke von vier jungen Männern im bayerischen Amberg hat für viel Aufsehen gesorgt. Die beschuldigten Flüchtlinge können derzeit aber nicht abgeschoben werden - das hat Bayerns Innenminister Herrmann klargeste... » mehr

Polizeiaktion gegen Clan-Mitglieder

10.09.2018

Tödliche Schüsse auf Intensivtäter - Rache oder Rivalität?

Ermittler in Berlin haben kriminelle Teile arabischer Großfamilien zuletzt stark unter Druck gesetzt. Wohnungen wurden durchsucht, Immobilien und Waffen beschlagnahmt, Haftbefehle vollstreckt. Nun muss die Polizei den ge... » mehr

Campingplatz in Lügde

22.02.2019

Verschwundene Beweismittel: Streit um die Verantwortung

Als wäre der eigentliche Fall des Missbrauchs Dutzender Kinder auf einem Campingplatz in Lügde nicht schon schlimm genug. Jetzt hat es Nordrhein-Westfalen auch noch mit einer Polizei-Affäre zu tun. Ein leitender Kriminal... » mehr

Automatische Erfassung

05.02.2019

Verfassungsgericht bremst Polizei beim Kennzeichen-Abgleich

Es passiert zum Beispiel auf der A3 bei Limburg: Fahnder scannen die Nummernschilder sämtlicher Autos, unbemerkt von den Insassen. Karlsruhe hat das schon einmal beanstandet - und legt jetzt nach. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Typisierungsaktion für Luca Floh-Seligental

Typisierungsaktion für Luca | 23.02.2019 Floh-Seligental
» 6 Bilder ansehen

Karneval Kaltensundheim Rhön-Gymnasium

Karneval Kaltensundheim Rhöngymnasium |
» 24 Bilder ansehen

EAV in der Messehalle Erfurt Erfurt

EAV auf Abschiedstour in Erfurt | 20.02.2019 Erfurt
» 67 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 09. 2018
18:06 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".