Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

Brennpunkte

Fall des erschossenen Nidal R.: Drei Verdächtige gesucht

Ein polizeibekannter Mehrfach-Täter wird in Berlin auf offener Straße niedergeschossen. Danach gibt es Spekulationen über Racheakte und Rivalitäten zwischen kriminellen Mitgliedern arabischer Großfamilien. Nun werden die Ermittlungen zu dem Fall konkreter.



Tatort in Berlin-Neukölln
Spurensicherung an einem Zugang zum Tempelhofer Feld, wo der Berliner Intensivtäter von Schüssen getroffen worden war.   Foto: Paul Zinken » zu den Bildern

Nach den tödlichen Schüssen auf den Intensivstraftäter Nidal R. in Berlin gehen die Ermittler inzwischen von drei Tätern aus. Nachdem achtmal auf den 36-Jährigen gefeuert worden sei, seien am Sonntagabend drei Männer geflüchtet und in ein Auto gestiegen, das davonraste.

Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Der Fluchtwagen wurde demnach in der Nacht zum Dienstag von Unbekannten angezündet. Sicherheitsexperten befürchten nach der tödlichen Attacke eine Eskalation der Gewalt zwischen kriminellen Mitgliedern arabischstämmiger Großfamilien.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) teilte mit, Auseinandersetzungen würden gewalttätig und ohne Skrupel auf Berlins Straßen ausgetragen. Das sei die Folge davon, dass diese Kriminellen jahrzehntelang keinen durchsetzungsstarken Rechtsstaat gespürt hätten.

Der Berliner Senat will mit einer konzertierten Aktion den Druck auf diesen Personenkreis aufrechterhalten und ausbauen. Zuletzt hatte es verstärkt Durchsuchungen sowie Festnahmen von Verdächtigen gegeben.

Die Leiche des 36-Jährigen wurde am Dienstag nach der Obduktion freigegeben. Nidal R. soll am Donnerstag beigesetzt werden. Die Polizei rechnet mit zahlreichen Trauergästen und will präsent sein.

Nidal R. wurde am Sonntag in Berlin-Neukölln vor den Augen seiner Familie niedergeschossen. Der 36-Jährige starb wenig später im Krankenhaus. Vor der Klinik in Berlin-Steglitz versammelte sich eine aufgebrachte Menge. Die Polizei war mit einem Großaufgebot im Einsatz.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 09. 2018
18:06 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Araber Erschießungen Polizei Polizeigewerkschaft Racheakte Senat von Berlin Verdächtige
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Benjamin Franklin Klinikum

10.09.2018

Tödliche Schüsse auf Intensivtäter - Rache oder Rivalität?

Ermittler in Berlin haben kriminelle Teile arabischer Großfamilien zuletzt stark unter Druck gesetzt. Wohnungen wurden durchsucht, Immobilien und Waffen beschlagnahmt, Haftbefehle vollstreckt. Nun muss die Polizei den ge... » mehr

Baumhaus

16.09.2018

Tausende Demonstranten fordern Erhalt des Hambacher Forstes

Widerstand hoch in den Baumwipfeln, tief unter der Erde und am Rande des Hambacher Forstes: Die Braunkohlegegner halten die Polizei auf Trab. Die Einsatzkräfte kommen aber bei der Räumung voran. » mehr

Köthen

10.09.2018

Mehrere Hundert Menschen bei Kundgebung in Köthen

Ein 22-Jähriger stirbt mutmaßlich im Zuge eines nächtlichen Streits unter Männern. Die Verdächtigen sind Ausländer. Binnen genau zwei Wochen passiert das erst in Chemnitz, dann in Köthen. In Sachsen führt das zu Spontand... » mehr

Demonstration

08.09.2018

Kretschmer erschüttert: Werden uns dem Hass entgegenstellen

Während der aggressiven Proteste in Chemnitz soll es auch einen Angriff auf ein jüdisches Lokal gegeben haben. Sachsens Regierungschef verurteilt die Attacke - und sucht das Gespräch mit dem Wirt. » mehr

Einschusspuren

05.09.2018

Schießereien wie im Kino: Kämpfe zwischen arabischen Clans

Drogenhandel, Schutzgelderpressung, Diebstahl und Raub, - das sind gängige Einkommensarten für die organisierte Kriminalität. Schießereien untereinander werfen kein Geld ab - trotzdem knallt es derzeit häufig im Milieu d... » mehr

Beerdigung Nidal R.

13.09.2018

Großer Andrang bei Beerdigung von erschossenem Clan-Mitglied

150 Polizisten, die eine Beerdigung absichern - das ist in diesem Fall der Vergangenheit des Toten geschuldet. Bis zu 2000 Menschen kamen zum Begräbnis des mit acht Kugeln regelrecht hingerichteten Intensivstraftäters Ni... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Waldbrand bei Schalkau Schalkau

Waldbrand bei Schalkau | 19.09.2018 Schalkau
» 9 Bilder ansehen

Brand Henfstädt Henfstädt

Brand Henfstädt | 18.09.2018 Henfstädt
» 12 Bilder ansehen

Motorradunfall Hildburghausen

Motorradunfall Hildburghausen | 17.09.2018 Hildbvurghausen
» 9 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 09. 2018
18:06 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".