Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Brennpunkte

Fall Khashoggi: Türkische Konsulats-Angestellte sagen aus

Mehr als zwei Wochen nach dem Verschwinden des saudischen Regimekritikers Khashoggi lädt Istanbuls Staatsanwaltschaft Mitarbeiter des saudischen Konsulats vor. Mittlerweile geht auch US-Präsident Trump davon aus, dass Khashoggi tot ist.



Saudisches Konsulat
Khashoggi wollte am 2. Oktober im Konsulat im Stadtviertel Besiktas Papiere abholen und ist seitdem verschwunden.   Foto: Lefteris Pitarakis/AP » zu den Bildern

Zweieinhalb Wochen nach dem Verschwinden des saudi-arabischen Regimekritikers Jamal Khashoggi in Istanbul hat die türkische Staatsanwaltschaft Angestellte des saudischen Konsulats als Zeugen vorgeladen.

Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete, es handele sich um 15 Türken, unter ihnen ein Fahrer, ein Buchhalter und ein Techniker des Konsulats. Die Vernehmungen fänden im Gericht im Stadtviertel Caglayan statt.

Gleichzeitig hält die Regierung angeblich existierende Beweise für den Mord weiter unter Verschluss. Außenminister Mevlüt Cavusoglu sagte am Freitag, dass die Türkei die seit Tagen von Regierungsmitgliedern anonym zitierten Audiobänder von der angeblichen Ermordung des saudischen Regimekritikers bisher nicht an die USA weitergegeben habe.

Am Mittwoch hatte US-Außenminister Mike Pompeo Ankara besucht. Danach hatten einige Medien berichtete, ihm seien die Aufnahmen vorgespielt worden. Cavusoglu wies das zurück. Khashoggi hatte zuletzt in den USA im selbstgewählten Exil gelebt und dort vor allem für die «Washington Post» geschrieben.

Auch US-Präsident Donald Trump geht mittlerweile davon aus, dass Khashoggi tot ist. «Es sieht für mich auf jeden Fall danach aus», sagte Trump in der Nacht zum Freitag auf der Luftwaffenbasis Andrews bei Washington. «Es ist sehr traurig.» Trump drohte mit «sehr schwerwiegenden» Konsequenzen, sollte Saudi-Arabien für den Tod des Journalisten verantwortlich sein. Trump betonte aber auch, man müsse das Ergebnis der Untersuchungen in dem Fall abwarten.

Khashoggi wollte am 2. Oktober im Konsulat im Stadtviertel Besiktas Papiere abholen und ist seitdem verschwunden. Die türkischen Behörden gehen nach Medienberichten davon aus, dass er von einem aus Saudi-Arabien angereisten 15-köpfigen Spezialkommando getötet wurde.

«Was ist mit Khashoggi passiert, wie ist es passiert und wer sind die Verantwortlichen? Darüber liegen uns natürlich Informationen und Beweise vor, als Ergebnis von bisherigen ... Ermittlungen», sagte Cavusoglu. Aber die werde die Türkei «mit der gesamten Weltöffentlichkeit» teilen, sobald sich alles vollständig geklärt habe. «Denn die Welt fragt sich zu Recht, was mit Khashoggi passiert ist und wie.» Am Vortag hatte der zuständige Istanbuler Staatsanwalt in einer Stellungnahme noch verlauten lassen, die Ergebnisse würden veröffentlicht «wenn es nötig» würde.

Türkische Regierungsmitglieder lancieren seit dem Verschwinden Khashoggis am 2. Oktober über türkische und US-amerikanische Medien Informationen zu dessen angeblicher Ermordung im saudischen Konsulat in Istanbul. Medienberichten zufolge hat die Regierung Audio- wie auch Videoaufnahmen, die nachweisen, dass der Regimekritiker gefoltert und getötet wurde. Die Details, die auf diesem Wege bekannt wurden, waren in den vergangenen Tagen zunehmend grausiger geworden. Der Öffentlichkeit hat die türkische Regierung ihre angeblichen Beweise bisher aber nicht offengelegt. Auch die Frage, wie sie sie bekommen haben könnte, ist weiter offen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 10. 2018
17:39 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bruno Le Maire Christine Lagarde Donald Trump Internationaler Währungsfonds Konsulate Liam Fox Mike Pompeo Mohammed bin Salman Mord Präsidenten der USA Regierungen und Regierungseinrichtungen Regimekritiker Richard Branson Staatsanwaltschaft Stadtviertel Steven Mnuchin Twitter Türkische Regierungen US-Regierung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Protest

18.10.2018

Fall Khashoggi: Zeitung nennt angeblichen Hauptverdächtigen

Nach dem Verschwinden des saudischen Regimekritikers Khashoggi haben Ermittler die Spurensuche in Konsulat und Residenz des Konsuls abgeschlossen. Aber das heißt offenbar nicht, dass die Geheimniskrämerei der türkischen ... » mehr

Mohammed bin Salman

23.10.2018

Erdogan nennt Khashoggis Tötung «barbarischen Mord»

Jamal Khashoggi sei einem Mordkomplott zum Opfer gefallen, sagt Erdogan - und widerspricht damit der Version der saudischen Führung. Die versucht, ihr angekratztes Image aufzubessern. Aber international wächst der Druck ... » mehr

Nordsyrien

15.10.2019

Trump kündigt Sanktionen gegen Türkei an

Die USA können die türkische Wirtschaft stilllegen, wenn sie wollen - das war die Drohung der US-Regierung an die Türkei. Wegen der umstrittenen Militäroffensive in Nordsyrien will sie nun Ernst machen. » mehr

Nordsyrien

17.10.2019

Pence verhandelt mit Erdogan über Waffenruhe in Nordsyrien

Kann US-Vizepräsident Pence dem türkischen Präsidenten in Ankara eine Waffenruhe in Nordsyrien abringen? Auch Bundeskanzlerin Merkel fordert erneut ein Ende der türkischen Offensive gegen Kurdenmilizen. Aus Syrien kommen... » mehr

US-Außenminister Pompeo

25.05.2019

US-Regierung umgeht Kongress bei Waffenverkäufen

Die Haltung von Donald Trump zu Saudi-Arabien stößt auf viel Kritik im Kongress. Die Regierung zieht nun die Krise mit dem Iran als Rechtfertigung heran, um Waffenverkäufe an Riad und andere durchzusetzen - am Parlament ... » mehr

Grenzübergang

16.10.2019

Erdogan schließt Waffenruhe in Syrien aus und verhöhnt Maas

«Mischt Euch nicht ein!» Der türkische Staatschef will sich zu Syrien vom Westen nichts sagen lassen. Für Berlin hat er nur Hohn übrig. Dem US-Vermittler zeigt er schon vorab die Grenzen auf. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Neues Löschfahrzeug in Crock

Neues Löschfahrzeug Crock |
» 5 Bilder ansehen

Unfall Schnee Laster Bedheim Bedheim

Laster-Unfall Bedheim | 11.12.2019 Bedheim
» 31 Bilder ansehen

Hubschrauber-Säge Baumbeschneidung Sonneberg Sonneberg

Baumfällarbeiten Sonneberg | 09.12.2019 Sonneberg
» 37 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 10. 2018
17:39 Uhr



^