Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Brennpunkte

Ex-Porsche-Betriebsratschef Hück tritt für Pforzheims SPD an

Prominente Unterstützung für Pforzheims SPD: Ex- Porsche-Betriebsratschef Hück tritt bei der Kommunalwahl für sie an. SPD-Landeschef Stoch spricht von einem «starken Aufbruchssignal».



Uwe Hück
Uwe Hück geht in die Politik.   Foto: Marijan Murat

Ex-Porsche-Gesamtbetriebsratschef Uwe Hück wird für die Pforzheimer SPD als Spitzenkandidat für die Kommunalwahl am 26. Mai antreten. Er wurde am Samstag auf den Listenplatz Eins gewählt.

41 von 46 anwesenden SPD-Kreisdelegierten stimmten bei der Nominierungskonferenz dafür, wie die SPD mitteilte. «Das ist ein ganz starkes Aufbruchssignal - für Pforzheim und für die SPD», betonte SPD-Landeschef Andreas Stoch. Und später eventuell auch für mehr - Ambitionen auf den Landtag sind nicht ausgeschlossen.

Damit ist der Konflikt zwischen der Südwest-SPD und dem 56-Jährigen beigelegt. Hück hatte am Montag zunächst angekündigt, mit einer eigenen Liste «Pforzheim wird Gewinner» bei der Kommunalwahl in Pforzheim antreten zu wollen. Damit hätte dem langjährigen SPD-Mitglied der Parteiausschluss gedroht. Nach der Ankündigung hatte nicht nur Stoch, sondern auch Ex-SPD-Chef Sigmar Gabriel das Gespräch mit dem ehemaligen Profi-Thai-Boxer gesucht.

Sofern Hück im Mai in den Gemeinderat gewählt wird, will er nach Informationen der «Pforzheimer Zeitung» (PZ) auch als Pforzheimer SPD-Kandidat für die Landtagswahl 2021 seinen Hut in den Ring werfen. «Ich werde mit aller Kraft SPD-Landeschef Andreas Stoch unterstützen. Wir werden gemeinsam die Landtagswahl gewinnen», sagte er dem Blatt. Zuvor will er aber «ganz unten» anfangen, so Hück zur dpa.

Hück hatte am vergangenen Montag überraschend seinen Wechsel in die Pforzheimer Kommunalpolitik angekündigt und seine Funktionen im Betriebs- und Aufsichtsrat aufgegeben. Bei seinem Rücktritt war der 56-Jährige mit seiner Partei hart ins Gericht gegangen. «Wenn die SPD so weitermacht, werden sie ihr Erbe vernichten», hatte er gesagt. Pforzheim stehe finanziell ähnlich schlecht da wie der Autobauer Porsche in den 80er Jahren, als er zu dem Unternehmen gekommen sei, hatte Hück seine Pläne begründet.

«Ich will da etwas bewegen, wo die Jugendarbeitslosigkeit am größten ist.» Ihn ärgere beispielsweise, dass Schwimmbäder geschlossen werden. «Ich bin ein Feuerwehrmann - ich gehe dahin, wo es brennt», sagte er der Deutschen Presse-Agentur nach der Wahl. Es gehe ihm nicht um Diesel, sondern um Themen wie Sozialwohnungen und ein gutes Schulsystem.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 02. 2019
16:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Autofirmen Deutsche Presseagentur Jugendarbeitslosigkeit Kommunalwahlen Landtagswahlen Parteiausschlüsse Porsche SPD SPD-Parteimitglieder Schulsysteme Schwimmbäder Sigmar Gabriel Uwe Hück
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Walter-Borjans und Esken

04.01.2020

SPD-Chefs relativieren ihr 30-Prozent-Ziel

Wohl im Überschwang der Freude nach ihrer Wahl hatten die neuen SPD-Vorsitzenden angekündigt, die Zustimmungswerte ihrer Partei innerhalb eines Jahres zu verdoppeln. Nun wollen sie davon so konkret nichts mehr wissen. » mehr

SPD-Parteigericht

11.07.2019

Parteigericht will Sarrazin aus SPD werfen - der wehrt sich

Die SPD-Spitze ist ihrem Ziel ein Stück nähergekommen, den umstrittenen Autor Thilo Sarrazin aus der Partei auszuschließen. Doch der gibt sich noch lange nicht geschlagen. » mehr

Ex-Chef Strache aus Partei ausgeschlossen

13.12.2019

FPÖ schmeißt Ex-Chef Strache raus

Heinz-Christian Strache hat der FPÖ zuletzt regelmäßig Negativ-Schlagzeilen beschert. Jetzt wirft die Partei den Ex-Chef raus - und muss nun erst recht mit einem Polit-Comeback des 50-Jährigen rechnen. » mehr

Annegret Kramp-Karrenbauer

19.08.2019

SPD kritisiert Kramp-Karrenbauers Vorgehen im Fall Maaßen

Fehler des politischen Mitbewerbers werden in Wahlkampfzeiten ausgenutzt. Die SPD macht da keine Ausnahme. CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer gab mit der Causa Maaßen aber auch eine schöne Steilvorlage. » mehr

Simone Lange

02.09.2019

Wahlkampf um SPD-Vorsitz: Kandidatin Lange attackiert Scholz

Die Kandidaten für den SPD-Vorsitz stehen fest und gehen auf große Tour durch Deutschland. Kurz davor gibt es eine Attacke und eine Ermahnung. » mehr

Kreispolitiker Möritz tritt aus CDU aus

20.12.2019

Lokalpolitiker mit Neonazi-Tattoo verlässt CDU

Kaum hat sich die CDU in Sachsen-Anhalt festgelegt, dass der umstrittene Kreis-Politiker Robert Möritz nur ohne Neonazi-Tattoo und mit Offenlegung aller Kontakte in die Szene bleiben darf - erklärt dieser von sich aus se... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Platz 8: Abendstimmung von Maik Weiland

Blende 2020 "In Bewegung" |
» 10 Bilder ansehen

Polizeieinsatz Asylheim Suhl Suhl

Polizeieinsatz Suhl | 20.01.2020 Suhl
» 13 Bilder ansehen

Max Raabe in der Erfurter Messehalle Erfurt

Max Raabe in Erfurt | 19.01.2020 Erfurt
» 18 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 02. 2019
16:24 Uhr



^