Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Brennpunkte

Erneut Proteste im Irak: 63 Menschen sterben

Die sozialen Unruhen und Proteste im Irak dauern an. Die Menschen gehen gegen Korruption und Misswirtschaft auf die Straße. Die Regierung scheint nur eine Antwort zu kennen: Gewalt.



Proteste im Irak
Demonstranten hocken in Bagdad hinter Fässern und benutzen Töpfe und Pfannen als Kopfschutz, während Sicherheitskräfte den Zugang zur Grünen Zone blockieren.   Foto: Hadi Mizban/AP/dpa

Bei heftigen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften im Irak sind am Wochenende mindestens 63 Menschen getötet und mehr als 2500 verletzt worden. Das teilte die irakische Menschenrechtskommission mit.

Die meisten Toten und Verletzten gab es demnach bereits am Freitag, als es in der Hauptstadt Bagdad und mehreren Südprovinzen zu Massenprotesten kam. Die Demonstrationen setzten sich am Samstag fort.

Wie Augenzeugen berichteten, hatten Demonstranten mehrfach versucht, Straßensperren der Sicherheitskräfte in Bagdad zu überwinden und in die besonders geschützte Grüne Zone zu gelangen. Dort liegen zahlreiche Regierungsgebäude und Botschaften. Die Sicherheitskräfte setzten Tränengas, Gummigeschosse und zum Teil scharfe Munition ein.

Bereits Anfang des Monats war es zu tagelangen Massenprotesten im Irak gekommen, bei denen 150 Zivilisten getötet worden waren. In einem Bericht der Regierung hieß es später, die meisten von ihnen seien durch Schüsse in Kopf oder Brust ums Leben gekommen. Vor einem Jahr hatte Ministerpräsident Adel Abdel-Mahdi sein Amt übernommen. Das Land kämpft mit wirtschaftlichen Problemen und den Nachwirkungen der Militärkampagne gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Die Menschen protestieren gegen die grassierende Korruption und Misswirtschaft im Land und fordern Arbeitsplätze.

Am Freitag war die Gewalt bei Massenprotesten erneut eskaliert. Nach offiziellen Angaben starben mindestens 42 Menschen, mehr als 2300 wurden allein an diesem Tag verletzt. Am Samstag errichteten Hunderte Demonstranten zunächst Zelte auf dem zentralen Tahrir-Platz in Bagdad, bevor die Proteste weiter eskalierten. Auch in mehreren vor allem von Schiiten bewohnten Gegenden im Süden des Iraks gab es Proteste. Mehrere Regierungsgebäude und Parteibüros wurden attackiert.

Am Sonntag erließ die irakische Regierung einen Erlass, um die Arbeit des saudi-arabischen Fernsehsenders Al-Arabija zu beschränken. Al-Arabija berichtete am Sonntag, die irakische Regierung wolle die Arbeit des Netzwerks im Irak beenden. Hintergrund sei eine fehlende Lizenz. Bereits bei den Protesten Anfang des Monats waren Büros des saudischen Senders von Bewaffneten angegriffen worden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 10. 2019
18:43 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Demonstrationen Gewalt Irakische Regierungen Islamischer Staat Massenproteste Menschenrechtsorganisationen Probleme im Bereich Wirtschaft Probleme und Krisen Soziale Unruhen und Konflikte Sozialer oder politischer Protest Terrormilizen Unruhen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
UN-Sicherheitsrat

vor 21 Stunden

UN-Sicherheitsrat verlängert Syrienhilfe eingeschränkt

2,8 Millionen Menschen sind im Nordwesten Syriens auf Hilfsgüter angewiesen. Mit einem Beschluss des UN-Sicherheitsrats kommen diese jetzt nur noch über einen Grenzübergang ins Land. Weil sie zu wenig zu Essen haben, sol... » mehr

Straßenblockade

03.10.2019

Aufruhr im Irak - Viele Tote bei wütenden Protesten

Die Wut über die politische Elite im Irak ist groß. Die Menschen klagen über die Misswirtschaft. So gehört das Land zu den weltweiten größten Ölproduzenten - leidet aber unter akutem Strommangel. » mehr

Gedenken

20.06.2020

«Juneteenth»-Gedenken: Demo gegen Rassismus in den USA

An das Ende der Sklaverei wird in den USA am 19. Juni erinnert - dieses Jahr aber nach dem Tod von George Floyd unter besonderen Vorzeichen. Tausende Demonstranten versammeln sich in vielen Städten des Landes. » mehr

Protestkundgebung in Hongkong im August 2019

09.06.2020

Festnahmen nach Demonstrationen in Hongkong

Vor einem Jahr flammten die Proteste der prodemokratischen Kräfte in Hongkong neu auf. Die Demonstrationen dauern seither an. Chinas Pläne für ein umstrittenes Sicherheitsgesetz heizen die Atmosphäre auf. » mehr

Proteste im Irak

25.01.2020

Gewalt im Irak: Sicherheitskräfte gehen gegen Proteste vor

Seit Monaten gehen die Iraker gegen die Regierung auf die Straße. Sie kritisieren Misswirtschaft und Korruption. Jetzt haben die Proteste aber offenbar einen wichtigen Unterstützer verloren. » mehr

Landminen in Afghanistan

01.02.2020

USA wollen wieder Landminen einsetzen

Landminen bleiben oft lange nach Kampfhandlungen verborgen unter der Erde. Sie töten und verletzen jedes Jahr Tausende Menschen. Fast alle Staaten der Welt haben sich deswegen auf ein Verbot verständigt. Doch Präsident T... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Bad Salzungen

Gesuchte Männer | 13.07.2020 Bad Salzungen
» 5 Bilder ansehen

city skyliner weimar Weimar

City Skyliner in Weimar | 12.07.2020 Weimar
» 12 Bilder ansehen

Motorradunfall Linden

Motorradunfall Linden | 10.07.2020 Linden
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 10. 2019
18:43 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.