Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Brennpunkte

Ermittlungskommission im Fall Lügde bekommt mehr Personal

Dutzende Ermittler sollen den Missbrauchsfall auf einem Campingplatz in Lügde aufklären. Das Areal rund um den mutmaßlichen Tatort bleibt dabei im Visier der Polizei. Sie verstärkt ihre Ermittlungskommission, um das große Gelände weiter zu untersuchen.



Fall Lügde
Ein Bagger steht vor der bereits zum Teil abgerissenen Parzelle des mutmaßlichen Täters auf dem Campingplatz Eichwald.   Foto: Guido Kirchner

Die Ermittlungskommission zum Missbrauchsfall auf einem Campingplatz in Lügde bekommt mehr Polizisten. «Für neuerliche Maßnahmen auf dem Campingplatz wird zusätzliches Personal eingesetzt», sagte eine Sprecherin der zuständigen Bielefelder Polizei.

Die Beamten sollen aus anderen Polizeibehörden in Nordrhein-Westfalen nach Bielefeld kommen. Derzeit umfasse die Kommission «Eichwald» - benannt nach dem Namen des Campingplatzes - 66 Ermittler. Polizei und NRW-Innenministerium nannten keine konkrete Zahl, wie viele Beamte die Kommission zusätzlich unterstützen sollen. Nach einem Bericht des «Westfalen-Blattes» handelt es sich um 13 neue Ermittler. Diese wurden nach Informationen der Zeitung aus sechs Behörden angefordert. Polizei und Ministerium machten dazu am Samstag keine Angaben.

Innenminister Herbert Reul (CDU) hatte im «Spiegel» angekündigt, den Campingplatz erneut absuchen zu lassen. «Das ist ein großes Gelände, wir werden es uns weiter genau ansehen und die Menschen dort befragen. Die Arbeit ist noch nicht beendet», sagte er. Es sei «nicht ausgeschlossen, dass es da noch einen Fall gibt, ein Opfer, das sich noch nicht gemeldet hat. Oder dass der Beschuldigte andere Verstecke hatte.» Es gehe bei den Maßnahmen derzeit aber nicht um weitere Durchsuchungen, sagte eine Ministeriumssprecherin am Samstag.

Mitte April war die Parzelle des Hauptverdächtigen auf dem Campingplatz abgerissen worden, dabei tauchten weitere Datenträger auf. Später wurde die Polizei auf einen Schuppen aufmerksam, den man bis dahin dem Verdächtigen nicht zugeordnet hatte. «Das hat mich geärgert, der hätte den Beamten auffallen müssen», sagte Reul dem «Spiegel».

Auf dem Areal in Lügde soll der Hauptbeschuldigte - ein 56 Jahre alter Dauercamper - mit einem Komplizen über Jahre hinweg Kinder missbraucht und dabei gefilmt haben. Die beiden Verdächtigen sowie ein Mann aus dem niedersächsischen Stade sitzen in Untersuchungshaft. Ermittelt wurden bislang 40 Opfer.

Der Fall hat sich wegen massiver Versäumnisse bei den Ermittlern und dem Verschwinden von Beweismaterial zu einem Polizeiskandal entwickelt. Zudem sollen Jugendämter frühe Hinweise auf den sexuellen Missbrauch falsch eingeschätzt haben.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 04. 2019
13:25 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Beamte CDU Ermittler Herbert Reul Innenminister Kindesmissbrauch Ministerien Polizei Polizeiaffären Polizeibehörden Polizistinnen und Polizisten Öffentliche Behörden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Herbert Reul

05.12.2019

NRW-Innenminister will höhere Strafen für Kindesmissbrauch

Der Skandal um jahrelangen Kindesmissbrauch auf einem Campingplatz in Lügde hat Entsetzen ausgelöst. Der nordrhein-westfälische Innenminister will nun bundesweit eine härtere Gangart durchsetzen. » mehr

Kampf gegen Clan-Kriminalität

12.09.2019

Experten: Kampf gegen Clan-Kriminalität zeigt Wirkung

Kriminelle Clans leben abgeschottet in Parallelwelten. Lange sind Ermittler außen vor gewesen. Erst seit kurzem schlagen sie mehr zu. Das verstärkte Vorgehen bringt Erfolge - es gibt aber auch neue Warnungen. » mehr

Am Tag danach

15.11.2019

Wer hat die Ermittlungen zu Amri vor dem Anschlag abgewürgt?

Der Vorwurf wiegt schwer. Ein Polizist sagt, das BKA und das damals von de Maizière geleitete Bundesinnenministerium hätten konkrete Hinweise auf die Gefährlichkeit des späteren Attentäters Amri bewusst kleingeredet. Min... » mehr

Kampf gegen Clan-Kriminalität

09.06.2019

Bundesländer fordern mehr Vernetzung beim Kampf gegen Clans

Clans mit zahlreichen kriminellen Mitgliedern agieren vor allem in Berlin, Essen, Bremen und einigen Städten in Niedersachsen. Erst seit kurzem reifte die Erkenntnis, dass sich die Polizei bei dem Thema besser vernetzen ... » mehr

Hausdurchsuchung

22.05.2019

Großrazzia gegen irakische Rockerbande in NRW

Sie sollen in Schleuser- und Waffengeschäfte verwickelt sein: Die Polizei ist gegen Mitglieder der Gruppe «Al-Salam-313» vorgegangen. Der breiteren Öffentlichkeit war die rockerähnliche Organisation bisher unbekannt, die... » mehr

Missbrauchsfall Lügde

14.03.2019

Weitere Opfer im Missbrauchsfall Lügde

Die Arbeit der Ermittler rückt in dem spektakulären Missbrauchsfall weiter in den Fokus. Millionen Bilder und Zehntausende Videos werden ausgewertet. Und die Zahl der Opfer steigt immer noch. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall A73 bei Eisfeld Eisfeld

Unfall A73 bei Eisfeld | 15.12.2019 Eisfeld
» 6 Bilder ansehen

H.R. Eventzentrale - Birthday Party Einhausen

6 Jahre H.R. Eventzentrale | 14.12.2019 Einhausen
» 129 Bilder ansehen

Neues Löschfahrzeug in Crock Crock

Neues Löschfahrzeug Crock | 11.12.2019 Crock
» 5 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 04. 2019
13:25 Uhr



^