Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Brennpunkte

Ermittlungskommission im Fall Lügde bekommt mehr Personal

Dutzende Ermittler sollen den Missbrauchsfall auf einem Campingplatz in Lügde aufklären. Das Areal rund um den mutmaßlichen Tatort bleibt dabei im Visier der Polizei. Sie verstärkt ihre Ermittlungskommission, um das große Gelände weiter zu untersuchen.



Fall Lügde
Ein Bagger steht vor der bereits zum Teil abgerissenen Parzelle des mutmaßlichen Täters auf dem Campingplatz Eichwald.   Foto: Guido Kirchner

Die Ermittlungskommission zum Missbrauchsfall auf einem Campingplatz in Lügde bekommt mehr Polizisten. «Für neuerliche Maßnahmen auf dem Campingplatz wird zusätzliches Personal eingesetzt», sagte eine Sprecherin der zuständigen Bielefelder Polizei.

Die Beamten sollen aus anderen Polizeibehörden in Nordrhein-Westfalen nach Bielefeld kommen. Derzeit umfasse die Kommission «Eichwald» - benannt nach dem Namen des Campingplatzes - 66 Ermittler. Polizei und NRW-Innenministerium nannten keine konkrete Zahl, wie viele Beamte die Kommission zusätzlich unterstützen sollen. Nach einem Bericht des «Westfalen-Blattes» handelt es sich um 13 neue Ermittler. Diese wurden nach Informationen der Zeitung aus sechs Behörden angefordert. Polizei und Ministerium machten dazu am Samstag keine Angaben.

Innenminister Herbert Reul (CDU) hatte im «Spiegel» angekündigt, den Campingplatz erneut absuchen zu lassen. «Das ist ein großes Gelände, wir werden es uns weiter genau ansehen und die Menschen dort befragen. Die Arbeit ist noch nicht beendet», sagte er. Es sei «nicht ausgeschlossen, dass es da noch einen Fall gibt, ein Opfer, das sich noch nicht gemeldet hat. Oder dass der Beschuldigte andere Verstecke hatte.» Es gehe bei den Maßnahmen derzeit aber nicht um weitere Durchsuchungen, sagte eine Ministeriumssprecherin am Samstag.

Mitte April war die Parzelle des Hauptverdächtigen auf dem Campingplatz abgerissen worden, dabei tauchten weitere Datenträger auf. Später wurde die Polizei auf einen Schuppen aufmerksam, den man bis dahin dem Verdächtigen nicht zugeordnet hatte. «Das hat mich geärgert, der hätte den Beamten auffallen müssen», sagte Reul dem «Spiegel».

Auf dem Areal in Lügde soll der Hauptbeschuldigte - ein 56 Jahre alter Dauercamper - mit einem Komplizen über Jahre hinweg Kinder missbraucht und dabei gefilmt haben. Die beiden Verdächtigen sowie ein Mann aus dem niedersächsischen Stade sitzen in Untersuchungshaft. Ermittelt wurden bislang 40 Opfer.

Der Fall hat sich wegen massiver Versäumnisse bei den Ermittlern und dem Verschwinden von Beweismaterial zu einem Polizeiskandal entwickelt. Zudem sollen Jugendämter frühe Hinweise auf den sexuellen Missbrauch falsch eingeschätzt haben.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 04. 2019
13:25 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Beamte CDU Ermittler Herbert Reul Innenminister Kindesmissbrauch Ministerien Polizei Polizeiaffären Polizeibehörden Polizistinnen und Polizisten Öffentliche Behörden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Sondersitzung zum Missbrauchskomplex Münster

30.06.2020

Weitere Festnahmen im Missbrauchskomplex Münster

In Nordrhein-Westfalen wird ein Missbrauchskomplex nach dem anderen aufgedeckt. Um den jüngsten Fall zu diskutieren, kehren zahlreiche Landtagsabgeordnete aus der Sommerpause zurück. Und erfahren, dass das Ausmaß wohl no... » mehr

Andreas Geisel

17.06.2020

Geisel will Kollegen Antidiskriminierungsgesetz erklären

Bei Fußballspielen, Demonstrationen oder Großveranstaltungen helfen die Länder einander mit Polizisten aus. Doch beim Einsatz ihrer Beamten in der Hauptstadt haben manche Länder inzwischen massive Bedenken. Berlins Innen... » mehr

Polizeiaffäre

vor 3 Stunden

Image-Schaden und Aufklärungs-Druck nach Berliner Drohmails

Der Rücktritt des Landespolizeipräsidenten in Hessen hat nur wenig Druck aus den Ermittlungen zu den «NSU 2.0»-Drohschreiben genommen. Auch in Berlin werden die Vorgänge in Hessen genau beobachtet. » mehr

Nancy Pelosi

17.06.2020

US-Demokraten: Trumps Reformen beenden Polizeigewalt nicht

Seit dem Tod des Afroamerikaners George Floyd wächst der Druck auf US-Präsident Trump. Der Republikaner hat nun eine Anordnung für Reformen bei der Polizei unterzeichnet - die aus Sicht der US-Demokraten im Kongress weit... » mehr

Udo Münch

14.07.2020

Hessens Polizeipräsident stürzt über Drohmail-Affäre

Die hessische Polizei steht unter Verdacht, dass es in ihren Reihen ein rechtes Netzwerk gibt. Nun muss der oberste Polizist im Land seinen Hut nehmen. Die Ermittlungen zu dem Verfasser der Drohmails mit Unterschrift «NS... » mehr

Missbrauchsfall Münster

17.06.2020

Mehr Tatverdächtige und Opfer in Missbrauchsfall Münster

Der Missbrauchsfall Münster gibt es immer mehr Opfer. Die Ermittler stehen vor einer unfassbaren Datenmenge. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfälle Starkregen A73 Autobahn 73

Unfälle A73 Starkregen | 15.07.2020 Autobahn 73
» 23 Bilder ansehen

Unfall Motorrad Waffenrod Waffenrod

Motorradunfall Waffenrod | 13.07.2020 Waffenrod
» 6 Bilder ansehen

Bad Salzungen

Gesuchte Männer | 13.07.2020 Bad Salzungen
» 5 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 04. 2019
13:25 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.