Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

Erdogan erwartet viel Gutes von «Berliner Prozess» zu Libyen

Türkische Medien berichten, dass Präsident Recep Tayyip Erdogan am Wochenende in Deutschland an Gesprächen über die Lage in Libyen teilnehmen will. Die Bundesregierung will aber noch keinen genauen Termin nennen.



Türkischer Präsident
Recep Tayyip Erdogan soll an Gesprächen zur Lage im Bürgerkriegsland Libyen nach Deutschland kommen.   Foto: Uncredited/Pool Turkish Presidency/AP/dpa

Nach Inkrafttreten einer Waffenruhe in Libyen betonen die Türkei und Italien die Wichtigkeit des «Berliner Prozesses» für eine politische Lösung für das Bürgerkriegsland.

In einer Pressekonferenz mit dem italienischen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte sagte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am Montag, sowohl er selbst als auch Conte und Kremlchef Wladimir Putin wollten an der geplanten Konferenz teilnehmen. Er glaube daran, dass es «mit dieser starken Teilnahme» ein «starkes Resultat» geben werde.

Erdogan zufolge soll das Treffen in Berlin am Wochenende stattfinden. Türkische Medien hatten zuvor den Sonntag als Termin genannt. Die Bundesregierung ließ am Montag den genauen Zeitpunkt für das von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) geplante Spitzentreffen zur Libyen-Krise aber vorerst offen. Conte sagte, er und Erdogan stimmten überein, dass der «Berliner Prozess» beschleunigt werden müsse.

Erdogan betonte außerdem, er hoffe, dass das offizielle Dokument zu der in der Nacht zum Sonntag in Kraft getretenen Waffenruhe bald unterzeichnet werde. Er höre, dass die Gespräche in Moskau vielversprechend verliefen.

Dort trafen sich am Montag Vertreter der beiden libyschen Konfliktparteien sowie russische und türkische Diplomaten. «Im Augenblick bemühen wir uns darum, dass die Waffenruhe auf eine vertragliche Basis gesetzt wird», sagte Erdogan. Die Bemühungen in Moskau seien die Grundlage für den «Berliner Prozess».

Erdogan und Conte hatten sich in Ankara zuvor zu einem rund eineinhalbstündigen Gespräch getroffen.

Die Bundesregierung bemüht sich seit Monaten um eine politische Lösung für Libyen, wo seit dem Sturz von Langzeitherrscher Muammar al-Gaddafi 2011 Bürgerkrieg herrscht. Der einflussreiche General Chalifa Haftar kämpft mit der Regierung des international anerkannten Ministerpräsidenten Fajis al-Sarradsch um die Macht.

Die Türkei unterstützt Al-Sarradsch, während unter anderem Russland und Ägypten aufseiten Haftars stehen. Rom hat als frühere Kolonialmacht und durch die geografische Nähe als Mittelmeeranrainer enge Verbindungen nach Libyen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 01. 2020
16:20 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundeskanzlerin Angela Merkel CDU CNN Heiko Maas Italienische Premierminister Kanzler Libyen-Konflikt Ministerpräsidenten Muammar al- Gaddafi Muammar al-Gaddafi Präsidenten Russlands Recep Tayyip Erdogan Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland SPD Steffen Seibert Türkische Diplomaten Türkische Staatspräsidenten Wladimir Wladimirowitsch Putin
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Konflikt in Libyen

14.01.2020

Merkel lädt für Sonntag zu Libyen-Treffen in Berlin ein

Gespräche über eine Waffenruhe im Bürgerkriegsland Libyen sind in Moskau gescheitert. Nun soll eine prominent besetzte Konferenz in Berlin eine Lösung finden. » mehr

Putin empfängt Merkel im Kreml

11.01.2020

Putin unterstützt deutsche Initiative für Libyen

Am Ende dauert der Arbeitsbesuch in Moskau doppelt so lange wie geplant. Putin zeigt sich kompromissfähig. Die deutsche Libyen-Initiative unterstützt er. In Sachen Syrien-Hilfe ist er zumindest gesprächsbereit. » mehr

Zerstörtes Gebäude

16.01.2020

Maas: General Haftar zu Waffenruhe im Libyen-Konflikt bereit

Das Ringen um einen Waffenstillstand in Libyen scheint Erfolg zu haben. Jedenfalls erhält Außenminister Maas bei einem Blitzbesuch in Libyen entsprechende Signale. Eine Vereinbarung gibt es aber noch nicht. » mehr

Polizeischutz

19.01.2020

Libyen-Gipfel einigt sich auf Waffenembargo

Auf dem Berliner Gipfel haben einflussreiche Mächte Ziele für eine Friedenslösung in Libyen formuliert. Sie versprechen einander ein Ende der militärischen Unterstützung für die Konfliktparteien. Eine Frage bleibt aber w... » mehr

Konflikt in Syrien

27.02.2020

Putin dämpft Hoffnung auf Syrien-Gipfel

Die Lage in der letzten großen Rebellenhochburg Idlib wird immer dramatischer. Fast einen Million Menschen sind auf der Flucht. Mit Hilfe der Türkei versetzen Rebellen der Regierung einen Schlag. » mehr

Geflüchtete

01.03.2020

Baerbock: Flüchtlingsunterkünfte wieder aktivieren

Die Eskalation im syrischen Idlib verschärft das Flüchtlingsdrama in der Region. Präsident Erdogan droht, den damit auch in der Türkei entstehenden Druck weiterzugeben - und die EU ringt um eine Antwort. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Flächenbrand Sonneberg 05.04.20 Rottmar

Flächenbrand Sonneberg | 05.04.2020 Rottmar
» 11 Bilder ansehen

Wohnhausbrand Trusetal

Wohnhausbrand Trusetal | 05.04.2020 Trusetal
» 26 Bilder ansehen

Sperrung vor Neustadt am Rennsteig Neustadt am Rennsteig

Sperrung Neustadt am Rennsteig | 23.03.2020 Neustadt am Rennsteig
» 4 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 01. 2020
16:20 Uhr



^