Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

Emirate verlangen Vertragstreue bei Rüstungsexporten

Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate haben lange über die Beschränkung deutscher Rüstungsexporte wegen des Jemen-Kriegs geschwiegen. Jetzt meldet sich ein Botschafter zu Wort.



Ali Abdulla Al Ahmed
Ali Abdulla Al Ahmed ist Botschafter der Vereinigten Arabischen Emirate in Deutschland.   Foto: Bernd von Jutrczenka

Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) haben Deutschland zur Vertragstreue beim Export von Rüstungsgütern aufgefordert.

«Wir wissen, dass die deutsche Rüstungsindustrie bereit ist, alle Güter zu liefern», sagte der Botschafter der VAE in Berlin, Ali Abdullah al-Ahmed, der Deutschen Presse-Agentur. «Und wir erwarten, dass die von allen Parteien vereinbarten Vertragsbedingungen auch erfüllt werden.»

Die VAE sind wie auch Saudi-Arabien von dem Rüstungsexportstopp betroffen, den Union und SPD vor einem Jahr in ihrem Koalitionsvertrag festgeschrieben haben. Danach werden keine neuen Rüstungslieferungen in die «unmittelbar» am Jemen-Krieg beteiligten Länder genehmigt. Allerdings wurde eine Hintertür für bereits genehmigte Geschäfte offengehalten, durch die weiter geliefert wird.

Die Bundesregierung dringt allerdings darauf, dass die mit deutscher Beteiligung produzierten Güter nicht im Jemen-Krieg zum Einsatz kommen. In den Emiraten gibt es dafür offensichtlich nur wenig Verständnis. «Unsere Nachbarschaft ist sehr rau», sagte Al-Ahmed der dpa. «Man kauft militärische Ausrüstung für einen bestimmten Zweck. Man will sie zwar nicht einsetzen, aber manchmal muss man sie einsetzen.»

Der Diplomat verwies darauf, dass die derzeit zur Diskussion stehenden Verträge teilweise mehr als ein Jahrzehnt alt sind. «Wenn es Bedingungen gibt, die die Bundesregierung wegen einer neuen politischen Situation hier in Deutschland in einen Vertrag aufnehmen möchte, dann ist das Deutschlands Sache», sagte Al-Ahmed. «Aber das sollte nur für neue Verträge gelten.»

Inwieweit bisher Waffen oder andere Rüstungsgüter aus deutscher Produktion in dem Krieg verwendet wurden, sagte al-Ahmed nicht. «Als Botschafter habe ich keine Kenntnis über die militärischen Operationen und die eingesetzte Ausrüstung.»

Die VAE, Saudi-Arabien und mehrere weitere Länder der Region unterstützen seit vier Jahren die jemenitischen Regierungstruppen in ihrem Kampf gegen die Huthi-Rebellen. Nach UN-Einschätzung hat der Krieg zur größten humanitären Katastrophe weltweit geführt.

Linke und Grüne wiesen die Forderung des Botschafters nach Vertragstreue zurück und forderten einen kompletten Stopp der Rüstungslieferungen in die Emirate. «Vertragstreue fordern, während man mit deutschen Waffen Völkerrecht bricht, ist der blanke Hohn», sagte die stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion, Sevim Dagdelen. Ähnlich äußerte sich die Grünen-Rüstungsexpertin Katja Keul: «Auch die VAE müssen wissen, dass sie sich nicht an Verletzungen des humanitären Völkerrechts beteiligen dürfen - mit oder ohne deutsche Waffen.»

Al-Ahmed betonte, sein Land sei wie auch Deutschland an einer politischen Lösung des Jemen-Konflikts interessiert. «Es gibt keine militärische Lösung.» Wenn jemand aber die Koalition gegen die Huthi-Rebellen kritisiere, müsse er sich die Frage gefallen lassen, was er denn selbst zu einer Lösung beigetragen habe. «Ich würde sagen: Deutschland kann mehr tun», betonte der Diplomat. «Als ein Botschafter in Deutschland glaube ich wirklich daran, dass Deutschland eine deutlich größere Rolle nicht nur in der Jemen-Krise spielen kann, sondern auch in allen anderen Fragen in der Region.»

Die Bundesregierung hat unter anderem eine Konferenz zur Jemen-Krise in Berlin organisiert und vor zwei Wochen eine Beteiligung an der UN-Beobachtungsmission UNMHA mit bis zu zehn Soldaten und Polizisten beschlossen. Die insgesamt bis zu 75 UN-Beobachter sollen eine Waffenruhe in der strategisch wichtigen Hafenstadt Hudaida überwachen und den Rückzug der Konfliktparteien koordinieren.

Al-Ahmed ist seit drei Jahren Botschafter in Deutschland. Die VAE sind neben Saudi-Arabien der wichtigste Wirtschaftspartner Deutschlands im Nahen Osten und Nordafrika. 900 deutsche Firmen sind in dem ölreichen Land am Golf tätig.

Seit 2005 besteht zudem eine strategische Partnerschaft zwischen beiden Ländern, die aus Sicht der VAE aber nie ganz umgesetzt wurde. «Es war eine große Chance. Aber wenn Sie mich fragen, ob die Partnerschaft auf strategischer Ebene voll aktiviert worden ist, muss ich sagen: Nicht in dem Maße, in dem wir uns das vorstellen», sagte al-Ahmed.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 04. 2019
15:43 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auswärtiges Amt Deutsche Presseagentur Diplomaten Humanitäre Desaster Koalitionsvertrag Kriege Militäroperationen Polizistinnen und Polizisten Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland Rüstungsbranche Rüstungsexporte SPD Sevim Dagdelen Soldaten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Huthi-Rebellen

01.04.2020

Jemen-Kriegsallianz: Rüstungsexporte für 1,2 Milliarden Euro

Vor fünf Jahren griff eine Allianz arabischer Staaten in den Jemen-Krieg ein. Die große Koalition wollte mit einem Rüstungsexportstopp ein Zeichen des Protests setzen. Er wurde aber nur für ein Land vollständig umgesetzt... » mehr

Fahrzeuge der türkischen Streitkräfte

03.08.2020

Rüstung für die Türkei in Millionenhöhe bleibt

Seit mehr als neun Monaten gilt ein teilweiser Rüstungsexportstopp für die Türkei. Grund war der Einmarsch türkischer Truppen in Nordsyrien. In der Exportstatistik schlägt sich die Sanktion gegen den Nato-Partner aber ni... » mehr

Patrouillenboote für Saudi-Arabien

17.02.2020

Saudi-Arabien will Ende des deutschen Rüstungsexportstopps

Seit Ende 2018 erhält Saudi-Arabien keine Waffen mehr aus Deutschland. In sechs Wochen steht die Entscheidung über eine Verlängerung des Exportstopps an. Die saudische Regierung hat eine eindeutige Erwartungshaltung. Die... » mehr

U-Boote

12.10.2020

Rüstungsexport-Genehmigungen um ein Drittel zurückgegangen

2019 war ein Rekordjahr für die deutschen Rüstungsexporteure mit genehmigten Lieferungen von mehr als acht Milliarden Euro. Es scheint, als würde sich die Corona-Krise auch auf den Waffenhandel auswirken. » mehr

Kampfpanzer

09.04.2020

Exportgenehmigungen für Rüstungsgüter gestiegen

2019 war ein Rekordjahr für die deutschen Rüstungsexporteure mit genehmigten Lieferungen von mehr als acht Milliarden Euro. Kann sich das wiederholen? Angesichts der Corona-Krise ist das eher unwahrscheinlich, aber im er... » mehr

Mutmaßlicher Auftragsmord

10.08.2020

Mord an Georgier: Fehlende russische Kooperation beklagt

In wenigen Wochen beginnt in Berlin einer der spektakulärsten Polit-Prozesse der vergangenen Jahre: Es geht um den Mord an einem Georgier, hinter dem die Bundesanwaltschaft die russische Regierung als Drahtzieher vermute... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Flugzeugabsturz Kühndorf Dolmar

Flugzeugabsturz Dolmar | 19.10.2020 Dolmar
» 17 Bilder ansehen

Unfall Tunnel Hochwald

Unfall A71 Tunnel Hochwald |
» 25 Bilder ansehen

Unfall Reichmannsdorf

Unfall Reichmannsdorf |
» 9 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 04. 2019
15:43 Uhr



^