Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

EU-Spitzen sehen Wende nach Corona

Wohin mit den EU-Milliarden? Italiens Premier verspricht bei einer hochkarätig besetzten Post-Corona-Zukunftskonferenz ein moderneres Land. EU-Kommissionschefin von der Leyen und andere stellen jedoch Forderungen.



Ursula von der Leyen
EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen will die Milliarden aus dem geplanten europäischen Wiederaufbaufonds mit Reformen verbinden.   Foto: Lukasz Kobus/European Commission/dpa

Grüner, schöner, digitaler: EU-Spitzenpolitiker sehen die Welt in der Corona-Pandemie an einem Wendepunkt und haben dazu überfällige Reformen von Ländern wie Italien gefordert.

Die Milliarden aus dem geplanten europäischen Wiederaufbaufonds müssten sinnvoll eingesetzt und für Reformen genutzt werden, sagte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen in einer Videobotschaft auf einer Zukunftskonferenz in Rom. «Wir werden nicht, wie es manchmal unsere Mitgliedstaaten taten, Geld von unseren Kindern leihen, nur um heute mehr auszugeben.»

Italiens Regierungschef Giuseppe Conte hat für die mehrtägige Konferenz hochrangige Redner geladen, die per Video zugeschaltet wurden. Er will unter anderem darüber beraten, wie das kürzlich von von der Leyen vorgeschlagene EU-Aufbauinstrument «Next Generation EU» nach dem Corona-Schock genutzt werden kann.

Conte versprach eine «ökologische Wende» und ein moderneres Land. «Wir können es uns nicht leisten, (...) zum Status quo vor dieser Krise zurückzukehren», sagte der parteilose Politiker. Italien müsse auf seine Schönheit bauen. «Wenn wir den Neustart planen, müssen wir sicherstellen, dass die ganze Welt ihre Aufmerksamkeit auf die Schönheit unseres Landes lenken kann.»

Bürokratie, zu lange Gerichtsverfahren, Korruption und der Einfluss organisierter Kriminalität auf den öffentlichen Sektor verhindern in Italien seit langem Wachstum. «Die Entscheidungen, die (Italien) heute trifft, werden das Italien von morgen prägen», sagte von der Leyen.

Das Debatten-Forum in der prunkvollen Villa Pamphili in Rom wird als Versammlung der «Generalstände», der «Stati Generali», bezeichnet. Mit dabei sind Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Vor der Villa kam es zu kleineren Protesten. «Während Ihr unsere Zukunft raubt, feiert Ihr», hieß es auf einem Plakat. Italiens Regierung steht in der Kritik, dass versprochene Corona-Hilfen bei vielen Bürgern immer noch nicht angekommen sind. Die Opposition hatte die Veranstaltung als Schaulaufen für den Premier kritisiert.

Mit Covid-19 starben in Italien bisher offiziell mehr als 34.000 Menschen. Ökonomen warnen vor katastrophalen wirtschaftlichen Auswirkungen in dem ohnehin hoch verschuldetem Land.

Die Chefin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde, erklärte, der EU-Aufbaufonds könnte nur mit Modernisierungen seine Wirkung entfalten. «Wir werden einen «Bigger Bang» (größeren Knall) für jeden ausgegebenen Euro bekommen, wenn Länder gleichzeitig Strukturreformen angehen.»

Die EU-Kommission hatte Ende Mai ein schuldenfinanziertes Aufbauprogramm im Umfang von 750 Milliarden Euro im Rahmen des nächsten siebenjährigen EU-Haushaltsplans vorgeschlagen. Allein für Italien sind nach dem Vorschlag der EU-Behörde rund 173 Milliarden Euro als Zuwendungen und Kredite reserviert. Allerdings stehen noch schwierige Verhandlungen der EU-Staaten über das Programm aus.

«Wir müssen uns jetzt sagen, liebe Freunde, dass diese enormen europäischen Mittel die Kommission (...), aber auch die einzelnen Länder und die einzelnen Regierungen auf eine harte Probe stellen werden», sagte EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 06. 2020
16:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Christine Lagarde EU-Behörden Europäische Kommission Europäische Union Europäische Zentralbank Italienische Regierungen Kommissar für Wirtschaft und Währung Paolo Gentiloni Premierminister Präsidenteninnen under Präsidenten der Europäischen Kommission Regierungen und Regierungseinrichtungen Regierungschefs Ursula von der Leyen Zentralbanken
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Von der Leyen und Michel

23.04.2020

EU plant Billionen-Programm gegen Corona-Wirtschaftskrise

500 Milliarden Euro stehen demnächst als Kredithilfen bereit, weitere 1000 Milliarden und mehr könnten folgen. Die EU gibt sich entschlossen im Kampf gegen die Krise - doch der Teufel steckt im Detail. » mehr

Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs

19.06.2020

EU-Staaten bei 750-Milliarden-Plan weit auseinander

Die 27 EU-Staaten wollen ein Milliardenpaket zur Bewältigung der Corona-Wirtschaftskrise auflegen. Doch etliche Knackpunkte sind hoch umstritten. Nicht nur Deutschland meldet Bedenken an. » mehr

Angela Merkel

24.04.2020

Nach EU-Gipfel: Billionen-Summe für den Wiederaufbau gesucht

Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre Kollegen haben erste Schritte gegen die dramatische Corona-Wirtschaftskrise beschlossen. Aber eine weit größere Aufgabe wartet noch. » mehr

Sommerurlaub

13.05.2020

Sommerurlaub ade? EU-Kommission präsentiert Vorschläge

Seit rund zwei Monaten ist das Reisen in der EU nur noch sehr begrenzt möglich. Nun sollten die Reise-Einschränkungen ganz vorsichtig gelockert werden, empfiehlt die EU-Kommission. Heute präsentiert sie ihre Vorschläge. » mehr

Ursula von der Leyen

11.03.2020

EU: 25 Milliarden Euro sollen Wirtschaft gegen Virus helfen

Die Ausbreitung des Coronavirus bremsen, nach Impfstoffen suchen, medizinisches Material besorgen. In einer Videokonferenz geben Europas Spitzenpolitiker eine Antwort auf die Krise - und versprechen Hilfe für notleidende... » mehr

Merz

12.05.2020

Merz verteidigt umstrittenes Karlsruher EZB-Urteil

Das Bundesverfassungsgericht hatte sich vergangene Woche erstmals gegen ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs gestellt. Kritik kam aus vielen Lagern - vor allem von Ursula von der Leyen. Friedrich Merz sieht das ganz ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Dachstuhl geht in Flammen auf

Dachstuhlbrand in Sonneberg |
» 29 Bilder ansehen

Unwetter Meiningen 11.08.20 Meiningen

Starkregen in Meiningen | 11.08.2020 Meiningen
» 4 Bilder ansehen

Lkw mit Gülle an Bord kippt um Meiningen

Mit Gülle beladener Lkw kippt um | 11.08.2020 Meiningen
» 24 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 06. 2020
16:32 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.