Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Brennpunkte

EU-Kommission empfiehlt Schulden-Strafverfahren gegen Rom

Turbulenzen gibt es in der Regierung in Rom eigentlich schon genug. Nun kommt noch neuer Ärger von der EU-Kommission. Sie empfiehlt ein Strafverfahren wegen der ausufernden Staatsschulden. Am Ende könnte das aber den Populisten in die Hände spielen.



Matteo Salvini
Italiens Vize-Premier Matteo Salvini hat einen möglichen Bruch der Defizit-Regeln ins Spiel gebracht.   Foto: Riccardo Antimiani/ANSA/AP » zu den Bildern

Wegen der ausufernden Staatsverschuldung in Italien greift die EU-Kommission nach langen Querelen durch. Die Brüsseler Behörde empfahl am Mittwoch ein Strafverfahren gegen das Land, weil die Regierung 2018 keine ausreichenden Gegenmaßnahmen getroffen habe.

Nun liegt der Ball bei den EU-Staaten. Am Ende könnten Strafen in Milliardenhöhe stehen. Das eigentliche Ziel ist aber ein anderes: Italien soll endlich dazu gebracht werden, seine Finanzen in den Griff zu kriegen.

Trotz der Versprechen der Regierung aus Populisten und Rechten in Rom, die horrende Staatsverschuldung zu senken, ist genau das Gegenteil eingetreten. Italiens Schuldenquote - das ist das Verhältnis der gesamten Staatsschulden zur Wirtschaftskraft - betrug 2018 nach nun bestätigten Zahlen mehr als 132 Prozent, wie die EU-Kommission mitteilte. Erlaubt sind nach den Spielregeln für das Eurosystem eigentlich nur 60 Prozent, eine Marke, die Italien seit dem Euro-Start 1999 deutlich überschreitet.

In der EU hat lediglich Griechenland - gemessen am Bruttoinlandsprodukt - einen höheren Schuldenstand. In absoluten Zahlen beträgt die Schuldenlast im ungleich größeren Italien aber deutlich mehr: aktuell etwa 2,3 Billionen Euro, mehr als sieben mal so viel wie in Griechenland. Und die Regierung verfolgt bei den Finanzen eine Strategie, die mit höheren Sozialausgaben und geplanten Steuersenkungen alles andere als ein Sparkurs ist.

Der Schuldenberg kostet den Staat schon jetzt enorm viel, könnte irgendwann unbezahlbar werden und dann Auswirkungen auf die ganze Eurozone und auch auf Deutschland haben. Auf jeden Einwohner heruntergebrochen ergebe sich in Italien eine Schuldenlast von etwa 38 000 Euro, hinzu kämen rund 1000 Euro an Schuldenleistungen, sagte EU-Finanzkommissar Valdis Dombrovskis. «Italien zahlt heute für seinen Schuldendienst so viel wie für sein ganzes Bildungssystem.» Es sei zudem zu erwarten, dass sowohl 2019 als auch 2020 die Schuldenquote weiter ansteige.

Zumindest in Teilen der italienischen Regierung scheint es ein Bewusstsein für die Brisanz der Situation zu geben. «Ich werde bis zum Schluss die größtmöglichen Anstrengungen unternehmen, um ein Verfahren abzuwenden, das dem Land sicherlich nicht gut tun wird», sagte Regierungschef Giuseppe Conte am Mittwoch noch vor der offiziellen Mitteilung der EU-Empfehlung. Doch was Conte sagt, ist das eine - was die eigentlichen Frontmänner der italienischen Regierung sagen, ist das andere.

Sofort war wieder das Feindbild Nummer eins da - und eine altbekannte Rhetorik: die böse EU gegen das leidgeplagte Italien. «Es ist sehr lästig, dass jeden Tag ein anderer Grund gefunden wird, um schlecht über Italien und diese Regierung zu sprechen!», erklärte der Chef der Fünf-Sterne-Bewegung, Luigi Di Maio, auf Facebook. «Es ist unvorstellbar, dass ein Land mit sechs Millionen tatsächlichen Arbeitslosen und Tausenden von Unternehmen, die unter ihrem Potenzial produzieren, ans Kreuz geschlagen wird, weil es in Wachstum, Arbeit und Steuersenkungen investieren will.»

Die Verschuldung könne einzig reduziert werden, wenn Steuern gesenkt würden und die Italiener «mehr und besser» arbeiten könnten, sagte der Chef der rechten Lega, Matteo Salvini. «Mit Einschnitten, Sanktionen und Austerität haben Verschuldung, Armut, Unsicherheit und Arbeitslosigkeit zugenommen, wir müssen das Gegenteil machen.»

Doch Experten sind äußerst skeptisch, dass die Maßnahmen der Regierung in Rom die gewünschten Effekte erzielen können. Was dagegen klar ist: Eine bereits eingeführte Grundsicherung für Einkommensschwache und Arbeitslose und die Absenkung des Renteneintrittsalters kosten den Staat enorm viel Geld.

«Das Wachstum ist praktisch zum Erliegen gekommen», sagte Dombrovskis weiter. Um es anzukurbeln, seien Reformanstrengungen und sinnvolle Privatisierungen nötig, nicht weitere Ausgaben, für die es keinen Spielraum gebe.

Wegen der Haushaltspläne für 2019 hatte es schon im vergangenen Jahr ordentlich Zoff zwischen Rom und Brüssel gegeben. Dies hatte auch zu Verunsicherung und Kurseinbrüchen an den Märkten geführt.

Es gebe ganz andere Staaten, die sich nicht an Regeln halten würden - und die dann Italien die Moral predigen, sagte der Lega-Europaabgeordnete Marzo Zanni. Die Lega aber werde dafür sorgen, dass künftig kein «politischer Gebrauch» mehr von Haushaltsregeln der EU gemacht werde.

Mit ihrer Anti-EU-Rhetorik haben die Populisten schon viele Wähler auf ihre Seite gezogen. Ein Strafverfahren könnte ihnen weiter in die Hände spielen - und das in einer Zeit, in der in Italien immer heißer über eine Neuwahl spekuliert wird. Die Koalition hat sich in den vergangenen Monaten im Dauerstreit verloren. Conte drohte deswegen bereits mit seinem Rücktritt. Salvini führt sich immer mehr wie der Regierungschef persönlich auf, gestärkt von einem Rekordergebnis bei der Europawahl.

Die EU-Staaten haben nun zwei Wochen Zeit, um die Einschätzung der EU-Kommission zu prüfen. Stimmen sie überein, kann die Brüsseler Behörde das offizielle Strafverfahren einleiten. Damit wären dann konkrete Vorgaben und Auflagen für Italien verbunden, die Schulden zu senken. Ignoriert die Regierung diese weiterhin, können Geldstrafen von bis zu 0,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) folgen. Bislang wurden diese noch gegen kein Land in Europa verhängt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 06. 2019
16:31 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitslose Arbeitslosigkeit Christian Dürr Deutsche Presseagentur Europäische Kommission Europäische Union Facebook Geldstrafen Italienische Regierungen Matteo Salvini Niedrigverdiener Regierungen und Regierungseinrichtungen Staaten Staatsverschuldung Steuersenkungen Valdis Dombrovskis Öffentliche Behörden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Pressekonferenz

23.04.2020

Koalition plant neue Corona-Hilfen

Es waren harte und lange Verhandlungen, am Ende aber haben die Spitzen von CDU, CSU und SPD eine gemeinsame Linie bei wichtigen Themen in der Corona-Krise gefunden. Was dies nun für wen bedeutet. » mehr

Familienbonus

12.06.2020

Weniger Steuern beim Einkaufen und ein Bonus für jedes Kind

Die Verbraucher sollen trotz Krise kräftig Geld ausgeben - das will die Bundesregierung mit ihrem Konjunkturpaket erreichen. Als erstes profitieren Familien und alle, die größere Anschaffungen planen. » mehr

Ursula von der Leyen

13.06.2020

EU-Spitzen sehen Wende nach Corona

Wohin mit den EU-Milliarden? Italiens Premier verspricht bei einer hochkarätig besetzten Post-Corona-Zukunftskonferenz ein moderneres Land. EU-Kommissionschefin von der Leyen und andere stellen jedoch Forderungen. » mehr

Matteo Salvini

01.06.2019

Salvini zeigt sich im Schuldenstreit dickköpfig

Der Schuldenkurs der Regierung in Rom sorgt in Brüssel für Sorge. Italiens Innenminister Matteo Salvini vertraut in diesem Streit vor allem auf die eigene Dickköpfigkeit. » mehr

Markus Söder

22.05.2020

Söder setzt Obergrenze für Staatsschuldenin Corona-Krise

Die Corona-Krise stresst. Dessen ist sich CSU-Chef Söder sicher. Um die Krise auch wirtschaftlich zu überstehen, beschließt die CSU einen seitenlangen Wunschzettel. Was das kostet, bleibt aber offen. » mehr

Warnemünde

03.06.2020

Reisewarnung für europäische Länder soll am 15. Juni fallen

Die Aufhebung der Reisewarnung für den größten Teil Europas ab Mitte Juni ist so gut wie sicher. Für einzelne Länder könnte es aber zu einer Verzögerung kommen - darunter ausgerechnet das Urlaubsland Nummer eins der Deut... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

city skyliner weimar Weimar

City Skyliner in Weimar | 12.07.2020 Weimar
» 12 Bilder ansehen

Motorradunfall Linden

Motorradunfall Linden | 10.07.2020 Linden
» 7 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Oberhof Oberhof

Unfall Oberhof | Oberhof
» 6 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 06. 2019
16:31 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.