Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Brennpunkte

Durch Corona-Grenzschließungen steigt der Migrationsdruck

Zehntausende Migranten sind wegen der Corona-Maßnahmen gestrandet. Die wachsende Armut dürfte viele weitere Menschen in die Flucht treiben. Die Vereinten Nationen sagen, was das für Zielländer wie Deutschland bedeuten kann.



Flüchtlinge
Vor der Küste Griechenlands winken Menschen in einem Schlauchboot um Hilfe.   Foto: Angelos Tzortzinis/DPA/dpa

Wegen der weltweiten Grenzschließungen infolge der Corona-Krise dürfte der Druck auf irregulären Flüchtlingsrouten bald deutlich steigen.

Der Generaldirektor der UN-Organisation für Migration (IOM), António Vitorino, warnte am Donnerstag in Genf davor, die fast weltweit eingestellte legale Migration - etwa mit Arbeitsvisa oder zur Familienzusammenführung - langfristig zu stoppen. «Dann steigt der Druck deutlich auf den irregulären Migrationsrouten. Und Schmuggler und Menschenhändler nutzen das aus.»

Wegen der Corona-Krise seien weltweit Zehntausende Migranten in prekärer Lage gestrandet. In einigen Grenzregionen, etwa in der Sahel-Zone in Afrika, gebe es bereits Unruhen, sagte Vitorino. In Afrika versuchten bewaffnete Gruppen, die Verzweiflung von Migranten auszunutzen und Mitglieder zu rekrutieren.

Davor warnte auch das UN-Nothilfebüro (OCHA). Armut sei ein Treiber der Migration, sagte UN-Nothilfekoordinator Mark Lowcock der Deutschen Presse-Agentur. «Wenn Menschen nicht überleben können, machen sie sich auf den Weg.» Der beste Weg, das zu verhindern, sei es, zur Stabilität in den Herkunftsländern beizutragen. Die Vereinten Nationen benötigen für die Nothilfe jetzt 6,7 Milliarden Dollar (6,2 Mrd Euro) - drei mal so viel wie im März angegeben. Knapp eine Milliarde war bis Donnerstag eingegangen.

In reichen Ländern versuchten rechte Populisten, die Corona-Krise auszunutzen, um Stimmung gegen Migranten zu machen, sagte Vitorino. Gleichzeitig seien aber gerade die jetzt so wichtigen Gesundheitsdienste ohne Migranten oder Mitarbeiter mit Migrationshintergrund in vielen Ländern nicht überlebensfähig. Möglicherweise werde vielerorts durch die Krise auch klar, welche Vorteile Migration mit sich bringe.

In Libyen an der Küste Nordafrikas, von wo aus viele Migranten versuchen, nach Europa zu gelangen, sei die Lage dramatisch. Von den bis zu 6000 Migranten, die IOM vor der Corona-Krise in offiziellen Auffanglagern betreute, seien drei Viertel verschwunden. Man wisse nicht, wo sie sich aufhielten. In dem Bürgerkriegsland wurden nach UN-Schätzungen 400.000 Menschen durch Kämpfe vertrieben.

Im Mittelmeer seien noch immer Schmuggler unterwegs, die versuchten, Migranten nach Europa zu bringen. Gleichzeitig seien wegen der Pandemie weniger kommerzielle Schiffe auf See, die Rettungskapazitäten als gering. Er appellierte an Regierungen, Gerettete nicht unter Verweis auf die Corona-Bestimmungen abzuweisen.

Lowcock lobte die deutsche humanitäre Hilfe. «Deutschland hat eine wichtige Führungsrolle und trägt zu nachhaltigen Lösungen in der Welt bei», sagte er. «Auf diesem Weg weiterzumachen und mehr zu geben - das ist die wichtigste Botschaft. Wir sind erst am Anfang, wir müssen uns für eine lange Krise wappnen.»

Er schätzte den Gesamtbedarf, um die bedürftigsten Menschen vor den schlimmsten Folgen der Coronavirus-Pandemie zu schützen, in den nächsten zwölf Monaten auf 90 Milliarden Dollar. Das entspreche einem Prozent der Summe, die die reichen Länder als Rettungspakete beschlossen haben. Zwei Drittel könnten Weltbank und Internationaler Währungsfonds (IWF) leisten, der Rest müsse aus der Entwicklungshilfe kommen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 05. 2020
14:06 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Entwicklungshilfe Internationaler Währungsfonds Menschenhändler Migranten Nationen Schmuggler UNO Weltbank
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Gerd Müller

23.02.2020

Müller mahnt Hilfe für Sudan an: Keine Zeit zu verlieren

Knapp ein Jahr ist der Militärputsch im Sudan her, der Machthaber al-Baschir hinwegfegte. Das ostafrikanische Land ist auf dem Weg zur Demokratie. In dieser Woche kommt Bundespräsident Steinmeier zu Besuch. Entwicklungsm... » mehr

Jean Asselborn

11.04.2020

Asselborn verteidigt Vorgehen bei Aufnahme von Flüchtlingen

Tausende Flüchtlinge harren in Lagern in Griechenland aus. Deutschland und Luxemburg nehmen zunächst nur einige Dutzend auf. Jean Asselborn verteidigt sich gegen Kritik. » mehr

Christoph Heusgen

01.07.2020

Kampf gegen Klimakrise: Deutschland will UN-Frühwarnsystem

Der Klimawandel verändert die Welt und könnte auch eine Reihe neuer Konflikte auslösen. Deutschland will deshalb einen entsprechenden Frühwarnmechanismus bei den Vereinten Nationen installieren - das Problem ist aber die... » mehr

Migranten an der türkisch-griechischen Grenze

06.03.2020

Krieg und Flucht - Wer braucht jetzt dringend Hilfe?

Deutschland will in Idlib mit Geld helfen. Doch wie sollen Helfer ihre Arbeit machen, wenn gezielt Krankenhäuser bombardiert werden? Und haben deutsche Städte, die Minderjährige aufnehmen wollen, auch überlegt, wer sich ... » mehr

Konflikt in Syrien

16.06.2020

Auswärtiges Amt: Ganz Syrien gefährlich für Rückkehrer

Soll Deutschland Geflüchtete nach Syrien zurückschicken? Beim Innenministertreffen in Erfurt steht die Frage erneut zur Diskussion. Ein vertraulicher Bericht des Auswärtigen Amts allerdings beschreibt die Zustände in dem... » mehr

Mike Pompeo

30.06.2020

US-Außenminister für längeres Iran-Waffenembargo

Wie geht die internationale Staatengemeinschaft weiter mit dem Iran um? Die USA wünschen sich im UN-Sicherheitsrat, dass ein im Oktober auslaufendes Waffenembargo für unbestimmte Zeit verlängert wird. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Motorradunfall Streufdorf Streufdorf

Motorradunfall Streufdorf | 04.07.2020 Streufdorf
» 8 Bilder ansehen

Kellerbrand Benshausen Benshausen

Kellerbrand Benshausen | 03.07.2020 Benshausen
» 10 Bilder ansehen

Autokino Konzert mit der Band Die Letze Rettung Meiningen

Autokino Konzert | 27.06.2020 Meiningen
» 24 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 05. 2020
14:06 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.