Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Brennpunkte

Duisburger Bombenattrappe: Neuer Verdächtiger und Geständnis

Überraschende Wende im Fall der Duisburger Bombenattrappe: Einem Polizisten, der nicht im Dienst ist, fällt ein verdächtiger Mann auf. Dann kommt ein Geständnis.



Einkaufszentrum in Duisburg
Das Einkaufszentrum FORUM auf der Königstrasse in der Duisburger Innenstadt.   Foto: Christoph Reichwein

Im Fall der Bombenattrappe in einem Duisburger Einkaufszentrum gibt es einen zweiten Verdächtigen. Der am Donnerstag festgenommene Mann habe gestanden, die Attrappe unter einer Sitzbank in dem Zentrum platziert zu haben.

Es handele sich um einen 55-Jährigen, teilte die Polizei Duisburg am Freitag mit. Ein Richter erließ Haftbefehl. Gegen den Tatverdächtigen werde wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten und Vortäuschen einer Straftat ermittelt. Ob der 55-Jährige mit einem in den Niederlanden festgenommenen 31-Jährigen in Verbindung steht, ist noch offen.

Der Mann war am Donnerstag auf einer Straße in Duisburg einem Polizisten in seiner Freizeit aufgefallen. Seine Kleidung und sein Erscheinungsbild habe dem Tatverdächtigen geähnelt, der die Bombenattrappe deponiert haben soll. Als Verstärkung eingetroffen war, sprachen Polizisten den in einem Hauseingang sitzenden Mann an. Weil er nicht reagierte, brachten sie den 55-Jährigen zu Boden und nahmen ihn fest. Als die Beamten ihm den Grund ihres Einschreitens erklärten, habe er eingeräumt, die Bombenattrappe platziert zu haben. Die Beamten brachten ihn zur Wache. «In seiner Vernehmung wiederholte er seine Angaben», hieß es.

Ob eine Verbindung zu dem in den Niederlanden festgenommenen 31-jährigen Mann bestehe, werde noch ermittelt. Gegen diesen liegt bereits seit Dienstag ein EU-Haftbefehl wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, versuchte gefährliche Körperverletzung sowie Verstoßes gegen das Waffengesetz vor - allesamt Delikte, die der Mann auf seiner Flucht begangen haben soll. Die Staatsanwaltschaft Duisburg werde auf dieser Grundlage weiterhin die Auslieferung des Beschuldigten aus den Niederlanden betreiben, hieß es.

Die Bombenattrappe hatte am Montagabend in Duisburg für einen Großeinsatz von Polizei und Sprengstoffexperten gesorgt. Der 31-Jährige hatte mit seinem Auto von Duisburg aus die Flucht ergriffen, als die Polizei ihn bei ihrer Fahndung nach möglichen Tätern kontrollieren wollte. Niederländische Polizisten nahmen ihn nach einer Verfolgungsjagd bis in die Nähe von Amsterdam fest.

Der Mann befindet sich mittlerweile in Auslieferungshaft. Ein Richter muss nun innerhalb von 60 Tagen entscheiden, ob der 31-Jährige an die deutsche Justiz überstellt wird, wie die niederländische Staatsanwaltschaft am Donnerstagabend mitteilte.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 08. 2019
18:35 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Delikte und Straftaten Fahndungen Haftbefehle Körperverletzung Polizei Polizistinnen und Polizisten Staatsanwaltschaft Verbrecher und Kriminelle Verdächtige
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Durchsuchungen in fünf Bundesländern

19.11.2019

Großrazzia gegen illegale Geldtransfers ins Ausland

Um kriminell erworbenes Geld ins Ausland zu verschieben, sollen Straftäter heimliche Finanzwege genutzt haben. Bei einer Großrazzia suchen mehr als 850 Polizisten nach Beweisen. Es geht um einen dreistelligen Millionenbe... » mehr

Blumen und Kerzen stehen an der Unfallstelle

30.04.2019

Mutmaßliches Autorennen in Moers: Verdächtiger stellt sich

Bei einem mutmaßlichen Autorennen in Moers wird eine unbeteiligte Frau tödlich verletzt. Eine Woche lang fahndet die Polizei nach dem mutmaßlichen Unfallfahrer. Nun hat sich der 21-Jährige der Polizei gestellt. » mehr

Fall Lügde

14.01.2020

Missbrauch: Verbindung zwischen Lügde und Bergisch Gladbach?

Haben zwei Fälle von massenhaftem Kindesmissbrauch in Nordrhein-Westfalen miteinander zu tun? Ermittler haben einen merkwürdigen Zusammenhang gefunden - oder ist doch alles nur Zufall? » mehr

Trauer am Königsplatz

09.12.2019

Tödlicher Angriff in Augsburg: Schlag war wohl Todesursache

Die tödliche Attacke auf einen Passanten in Augsburg erschüttert Ermittler und Öffentlichkeit. Der Feuerwehrmann wurde von einem einzigen Schlag tödlich getroffen - doch was geschah davor? » mehr

U-Bahnhof Kottbusser Tor

01.11.2019

Mann in Berlin vor U-Bahn gestoßen: Verdächtiger gefasst

Vor den Augen von Zeugen wird ein Mann vor eine U-Bahn gestoßen - und stirbt. Die Tat am Kottbusser Tor in Berlin wird von Überwachungskameras gefilmt. Nun gibt es eine Festnahme. » mehr

Rottweiler Jobcenter

17.01.2020

Messerattacke im Jobcenter wurde bei Twitter angekündigt

Eine Horrorvorstellung nicht nur für Mitarbeiter in Jobcentern: Ein Besucher sticht unvermittelt zu. Die Tat war auch noch öffentlich angekündigt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

fasching geschwenda

Fasching Geschwenda 2020 | 16.02.2020 Geschwenda
» 17 Bilder ansehen

mtrwm_LandsbergChinesen051.jpg Meiningen

Schloss Landsberg Meiningen | 14.02.2020 Meiningen
» 34 Bilder ansehen

Unfall auf der A73 zwischen Coburg und Eisfeld

Unfälle auf der A73 |
» 19 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 08. 2019
18:35 Uhr



^