Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

Drama auf Teneriffa: Priester soll Sechsjährigen betreuen

Nach der Tötung einer 39-jährigen Deutschen und ihres zehn Jahre alten Sohnes auf Teneriffa soll sich spanischen Medienberichten zufolge ein deutscher Priester um den sechsjährigen Überlebenden des Dramas kümmern.



Drama auf Teneriffa
Polizisten stehen in der Nähe der Höhle, in der die Leichen einer Frau und ihres Sohnes gefunden wurden.   Foto: Andres Gutierrez/AP

Das habe eine Richterin in der Stadt Arona am Freitagabend mitgeteilt, berichteten am Samstag die Zeitungen «Diario de Avisos», «El Día» sowie zahlreiche andere spanische Medien übereinstimmend. Der Vater des Kindes wird verdächtigt, die getrennt von ihm lebende Mutter und seinen anderen Sohn in einer Höhle brutal zu Tode geprügelt zu haben. Familienangehörige seien zunächst nicht in der Lage gewesen, von Deutschland aus auf die Kanareninsel zu reisen. Sie hätten den Schock der Nachricht noch nicht verkraftet, so spanische Medien.

Deshalb soll der Richterin zufolge nun zunächst ein Priester einspringen und sich um den überlebenden Jungen kümmern, der dem Angriff in letzter Minute entkommen konnte. Eventuell könnte der auch als Vormund eingesetzt werden, zitierte das «Diario de Avisos» die Richterin. Ob letztlich die Großeltern mütterlicherseits nach Teneriffa kämen oder eine Tante auf die Insel fliege, sei noch unklar, wurde die Ministerin für Soziales der Regionalregierung der Kanaren, Cristina Valido, zitiert. Der Sechsjährige wird seit Dienstag von Sozialarbeitern und Psychologen betreut.

Gegen den 43-jährigen Vater, der schon länger auf Teneriffa lebt, war am Freitagabend Haftbefehl erlassen worden. Die Möglichkeit, auf Kaution aus dem Gefängnis entlassen zu werden, gibt es nach dem Gerichtsbeschluss für ihn nicht. Bei einer mehrstündigen Vernehmung habe sich der Mann geweigert, mit der Justiz zu kooperieren und lediglich immer wieder darauf verwiesen, ein Medikament aus seinem Haus zu benötigen, weil er Schmerzen in den Beinen habe, hieß es.

Vor der Verlegung ins Gefängnis sei er deshalb noch einmal in sein Haus gebracht worden, um die Medizin zu holen. Nachbarn beschimpften ihn Medien zufolge dabei als «Mörder». Die Autopsie der Leichen soll in den nächsten Tagen Klarheit über den Tathergang bringen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 04. 2019
19:07 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Familienmitglieder Großeltern Höhlen Leichen Mütter Richter (Beruf) Söhne Tötung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Mordprozess

21.02.2020

Vater räumt Tötung von Familienmitgliedern ein

Die Familie sei ihm das Wichtigste im Leben gewesen. Dennoch tötet der Vater zweier Kinder seine Frau und den achtjährigen Sohn. » mehr

Frau und Kind tot gefunden

30.04.2019

Was für traumatisierte Kinder wichtig ist

Eine Deutsche und ihr Sohn werden auf Teneriffa getötet - der jüngere Sohn wird Zeuge. Worauf es im Umgang mit Kindern nach solchen grauenvollen Erlebnissen ankommt, erklärt eine Expertin. » mehr

Schüsse in Rot am See

24.01.2020

26-Jähriger soll sechs Verwandte erschossen haben

Vater, Mutter und weitere vier Familienmitglieder soll ein 26-Jähriger in Rot am See im Nordosten Baden-Württembergs erschossen haben. Das Motiv ist bisher völlig unklar. » mehr

Tatverdächtiger von Frankfurt

01.08.2019

Nach Gleis-Attacke: Psychiatrisches Gutachten wird erstellt

In welcher psychischen Verfassung war der Tatverdächtige im Fall der Frankfurter Gleis-Attacke? Das soll nun ein Gutachter beurteilen. Derweil gehen für die Familie des toten Jungen viele Spenden ein. » mehr

Mögliches Familiendrama in Tiefenbronn

26.05.2019

Frau und Kind getötet - Haftbefehl gegen Familienvater

Lebensgefährlich verletzt wird ein Junge auf der Straße aufgegriffen. Im Haus seiner Familie findet die Polizei zwei Leichen. Schnell erhärtet sich der Verdacht gegen den Familienvater. » mehr

Voerde

28.01.2020

Frau vor Zug gestoßen: Richter schicken Täter in Psychiatrie

Unvermittelt und von hinten stößt der Täter eine 34-Jährige in Nordrhein-Westfalen vor einen einfahrenden Zug. Sie stirbt noch im Gleisbett. Die Richter sprechen von einer «verstörenden Tat». » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Sperrung vor Neustadt am Rennsteig Neustadt am Rennsteig

Sperrung Neustadt am Rennsteig | 23.03.2020 Neustadt am Rennsteig
» 4 Bilder ansehen

Brand in Katzhütte Katzhütte

Brand Katzhütte | 23.03.2020 Katzhütte
» 4 Bilder ansehen

inbound3887575027251749210

#Ichbleibdaheim |
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 04. 2019
19:07 Uhr



^