Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

Die AfD will regierungsfähig werden

Möglicherweise wird schon bald ein neuer Bundestag gewählt. Die AfD will darauf vorbereitet sein. Sie hat vor allem nach ihren jüngsten Erfolgen bei den drei Landtagswahlen im Osten Oberwasser. Die neue Führung gibt ein ehrgeiziges Ziel aus.



AfD-Bundesparteitag
Jörg Meuthen (l-r), Tino Chrupalla und Alexander Gauland beim Parteitag in Braunschweig.   Foto: Julian Stratenschulte/dpa » zu den Bildern

Mit verjüngter Führung, neuer Geschlossenheit und einem im Ton gemäßigten Kurs will die AfD weitere Wählerschichten erobern und rasch regierungsfähig werden.

Der Bundesparteitag in Braunschweig wählte am Samstag den 44-jährigen Tino Chrupalla zum Nachfolger von Alexander Gauland an die Parteispitze und bestätigte Jörg Meuthen (58) als Co-Vorsitzenden.

Der 78-jährige Gauland, der am Sonntag zum ersten Ehrenvorsitzenden der rechtspopulistischen Partei gewählt wurde, hatte Chrupalla selbst als Nachfolger vorgeschlagen . Aus Meuthens Sicht muss die AfD jetzt rasch ihre Professionalität erhöhen. «Wir müssen nun regierungswillig und -fähig werden. Das ist uns aufgetragen.»

«Es läuft alles auf uns zu», sagte Meuthen am Sonntag. «Darum müssen wir bereit sein, wir müssen gut sein.» Das erfordere harte Arbeit.

Chrupalla ging davon aus, dass die AfD in dem kommenden Jahren zu einer «wirklichen ernstzunehmenden politischen Kraft» wird. «Das größte Wählerpotential sehe ich im bürgerlich-konservativen Lager», hatte er schon am Samstag in seiner Vorstellungsrede gesagt. Und: «Die bürgerliche Mitte erreichen wir nur mit Vernunft.» Nur mit überzeugenden Inhalten werden wir neue Wählerschichten erschließen.» Dazu brauche es keine drastische Sprache. Diese bewirke oft das Gegenteil. Fraktionschefin Alice Weidel, die zur Vizevorsitzenden gewählt wurde, mahnte: «Uneinigkeit, Personalstreitereien - all das können wir uns gar nicht leisten.»

Der Bundestagsabgeordnete Chrupalla setzte sich in einer Stichwahl gegen seinen Fraktionskollegen Gottfried Curio mit 54,51 Prozent durch. Im ersten Wahlgang war zuvor Niedersachsens Landesvorsitzende Dana Guth gescheitert. Meuthen wurde gleich im ersten Anlauf mit 69,18 Prozent gegen die rheinland-pfälzische Bundestagsabgeordnete Nicole Höchst und Wolfgang Gedeon aus Baden-Württemberg erfolgreich.

Zu stellvertretenden Parteivorsitzenden wurden Alice Weidel (76,47 Prozent), der frühere Vorsitzende des Bundestags-Rechtsausschusses Stephan Brandner (61,90) und Beatrix von Storch (50,98) gewählt.

Gauland forderte, die AfD müsse ihren Kurs als «Partei des Volkes und der kleinen Leute» konsequent fortsetzen. «Wenn Grüne, Rote und Dunkelrote zusammengehen, wird der Tag kommen, an dem die geschwächte CDU nur noch eine Option hat: uns», sagte er. «Das heißt, dass wir unseren Weg weitergehen, ohne Anpassung oder gar Anpasserei.»

Brandenburgs AfD-Vorsitzender Andreas Kalbitz, der wieder in den Bundesvorstand gewählt wurde, betonte, die Partei müsse vor allem in Westdeutschland stärker werden. «Wir wollen dieselbe Nachricht im Westen setzen, die im Osten schon angekommen ist: Die AfD ist gekommen, um zu bleiben.»

Der von zeitweise mehr als 2000 Polizisten aus mehreren Bundesländern geschützte Parteitag mit knapp 600 Delegierten wurde von lautstarken Protesten begleitet. Nach Angaben der Polizei nahmen an insgesamt 15 Veranstaltungen deutlich mehr als 20.000 Demonstranten teil. Es habe keine Festnahmen gegeben. Die Proteste seien weitgehend friedlich geblieben. Die Polizei hatte die Volkswagen Halle, in der die AfD tagte, weiträumig abgesperrt. Auch Wasserwerfer standen bereit. Der Schriftzug «Volkswagen» an der Halle war auf Betreiben des Autokonzerns abgedeckt worden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 12. 2019
21:41 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
AfD-Vorsitzende Alexander Gauland Alice Weidel Alternative für Deutschland Beatrix von Storch Bundesparteitage CDU Deutscher Bundestag Fraktionschefs Jörg Meuthen Landtagswahlen Parteiführungen Parteitage Parteivorsitzende Polizei Polizistinnen und Polizisten Rechtspopulistische Parteien Volkswagen AG Wasserwerfer
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Polizei-Großeinsatz

vor 56 Minuten

Meuthen fordert AfD zu mehr Disziplin auf

Das nennt man wohl «die Leviten lesen»: AfD-Chef Meuthen legt sich beim Parteitag nicht mit dem politischen Gegner an - sondern mit den «Pubertierenden» und dem «Kindergarten» in den eigenen Reihen. » mehr

Proteste

30.11.2019

Chrupalla und Meuthen führen künftig die AfD

Bei der AfD zieht sich die Gründergeneration allmählich zurück. Der bisherige Parteichef Gauland verabschiedet sich in Braunschweig, sein Lieblingskandidat Chrupalla übernimmt. Der zweite Vorsitzende Meuthen bleibt. Die ... » mehr

AfD-Bundesparteitag

05.11.2020

AfD beharrt trotz Pandemie auf Präsenzparteitag

Viele AfD-Politiker halten die Corona-Beschränkungen von Bund und Ländern für falsch. Auch der Parteivorsitzende Jörg Meuthen kritisiert einige der Corona-Regeln. Vor allem aber will er einen Präsenzparteitag durchziehen... » mehr

Andreas Kalbitz

20.08.2020

Kalbitz kämpft gegen AfD-Rauswurf

Dass eine Partei ein Mitglied rauswirft, das dem Parteivorstand angehört, ist ungewöhnlich. Nicht nur deshalb ist der Fall Kalbitz ebenso ungewöhnlich. Es geht um die Frage, wie viel rechtsextreme Bezüge ein AfD-Politike... » mehr

Bundestagsvizepräsident Oppermann tot

26.10.2020

Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann tot

Thomas Oppermann hatte schon Ideen für sein neues Leben nach der Bundestagswahl. Jetzt ist der 66-Jährige tot. Zusammengebrochen am Rande einer Fernsehsendung. Nicht nur seine Partei ist schockiert. » mehr

Björn Höcke

16.05.2020

AfD: Höcke probt nach Rauswurf von Kalbitz den Aufstand

Im AfD-Parteivorstand haben die Gegner des rechtsnationalen Flügels einen Sieg errungen. Doch in der Causa Kalbitz ist das letzte Wort noch nicht gesprochen. Der kaltgestellte Kalbitz fordert seine Unterstützer zum Bleib... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall A73 Suhl Suhl A73

Unfall A73 Suhl | 27.11.2020 Suhl A73
» 7 Bilder ansehen

Holz Lkw Schleusingen Schleusingen

Holzlaster Unfall | 27.11.2020 Schleusingen
» 8 Bilder ansehen

Verkehrsbehinderungen A73 Suhl A 73/Suhl

Verunreinigung A73 | 26.11.2020 A 73/Suhl
» 3 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 12. 2019
21:41 Uhr



^