Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

Deutschlands Bevölkerung wächst langsamer

In Deutschland sterben mehr Menschen als Kinder geboren werden. Zuwanderung gleicht das aus. Zwei Regionen haben 2019 besonders viele Einwohner dazugewonnen.



Passanten
Zum Ende der vergangenen Jahres lebten 83,2 Millionen Menschen in Deutschland.   Foto: Edith Geuppert/dpa

Die Bevölkerung Deutschlands ist im vergangenen Jahr langsamer gewachsen als zuvor. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, kamen 2019 nur 147.000 Personen dazu.

Das waren 0,2 Prozent mehr als im Jahr davor. Zum Jahresende lebten damit 83,2 Millionen Menschen in Deutschland.

Seit 2011 wächst die Bevölkerung der Statistik zufolge kontinuierlich. Einen Rekordzuwachs gab es durch eine hohe Zuwanderung im Jahr 2015, danach verlangsamte sich die Zunahme. Am Ende des Jahres 2019 lag das Niveau in etwa auf dem des Jahres 2012.

Den vorläufigen Ergebnissen für 2019 zufolge sind im vergangenen Jahr etwa 300.000 Personen mehr zu- als abgewandert - der sogenannte Wanderungsüberschuss.

Gleichzeitig überstieg die Zahl der Sterbefälle die Zahl der Geburten um 161.000 - das Geburtendefizit. Sowohl der Wanderungsüberschuss als auch das Geburtendefizit waren 2019 niedriger als im Vorjahr.

«Die Bevölkerung schrumpft - gäbe es nicht die Zuwanderung», erklärte Nikola Sander vom Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BIB).

Die meisten Zuwanderer kämen aus anderen EU-Staaten, meist weil sie hier arbeiteten. «Dieser langfristige Trend wurde in den vergangenen Jahren überlagert von der Flüchtlings-Migration», sagte Sander. «Das ist aber stark zurückgegangen, so dass der langfristige Trend wieder zum Vorschein kommt.»

«Die Bevölkerungsentwicklung verlief regional unterschiedlich», wie die Statistiker betonten: Absolut stieg die Einwohnerzahl am stärksten in Bayern (um 48.000), gefolgt von Baden-Württemberg (um 30.900) und Berlin (um 24.700).

Prozentual hatte Berlin mit 0,7 Prozent den höchsten Zuwachs. Am stärksten gesunken ist die Einwohnerzahl prozentual in Sachsen-Anhalt - um 0,6 Prozent. Auch Thüringen (minus 0,5 Prozent) und das Saarland (minus 0,4 Prozent) verloren an Einwohnern.

Für das frühere Bundesgebiet ergibt sich damit insgesamt ein Bevölkerungszuwachs. In den neuen Bundesländern nahm die Bevölkerung ab. «Es profitieren vor allem Städte und Regionen mit starkem Arbeitsmarkt», erklärte Sander. Ländliche Regionen seien weniger attraktiv. Eine Ausnahme mache hier Brandenburg mit einem Zuwachs von 10.000 Einwohnern: Grund sei wohl die Stadt-Land-Wanderung aus Berlin, sagte Sander.

Die Zahl der Ausländer stieg weiter, aber weniger stark. Ende 2019 lebten 72,8 Millionen Deutsche und 10,4 Millionen Ausländer im Land. Die Zahl der Menschen mit deutschem Pass sank um 0,2 Prozent oder 161.000 Personen. Die Zahl der ausländischen Staatsbürger stieg um 3,1 Prozent beziehungsweise 309.000 Menschen.

Im Vergleich zu den Vorjahren hat sich das Wachstum der ausländischen Bevölkerung damit 2019 verlangsamt. Der Ausländeranteil an der Gesamtbevölkerung stieg gegenüber dem Vorjahr von 12,2 auf 12,5 Prozent. Das Durchschnittsalter der Bevölkerung erhöhte sich minimal, es lag Ende des Jahres bei 44,5 Jahre.

Veröffentlicht am:
19. 06. 2020
18:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ausländer Bevölkerung Bevölkerungsentwicklung Einwanderung Kinder und Jugendliche Staatsbürger Statistisches Bundesamt
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Wohnungsanmeldung

29.06.2020

Zuwanderung: 327.000 Menschen mehr zugezogen als weggezogen

Deutschland ist im vergangenen Jahr um etwas mehr als 300.000 Menschen gewachsen. Die Zahl ergibt sich, wenn man Zu- und Abwanderung gegenrechnet. Der Wert geht jedoch seit Jahren zurück. » mehr

Mathias Middelberg

24.07.2020

CDU-Innenpolitiker: Asylzuwanderung immer noch zu hoch

Immer weniger Menschen suchen Schutz in Deutschland. Das spiegelt sich auch in neuen Zahlen des Statistischen Bundesamts wider. Für einen ranghohen CDU-Politiker ist die Zuwanderung dennoch zu hoch. » mehr

Donald Trump

21.04.2020

Trump will Einwanderung in die USA zeitweise aussetzen

Das Coronavirus hat sich längst in den USA ausgebreitet. Nun führt Trump den «Angriff des unsichtbaren Feindes» dafür an, um die USA weiter abzuschotten. Ein wichtiger Berater sagt, dem Präsidenten gehe es um die Gesundh... » mehr

«Zaandam»-Drama

02.04.2020

Trump sagt Passagieren der «Zaandam» Hilfe zu

Im Drama um die «Zaandam» gibt es Hoffnung: US-Präsident Trump sagt dem Kreuzfahrtschiff, auf dem das Coronavirus ausgebrochen ist, Hilfe zu. Endet die Odyssee der Passagiere nun endlich in Florida? » mehr

Sorge vor Wohlstandsverlust

10.09.2020

Umfrage zu den Ängsten der Deutschen

Mehr Angst vor Trump als vor Corona: Die jährliche Umfrage zu den Ängsten der Deutschen bietet in diesem Jahr so einige Überraschungen. Ist das noch gesunder Realismus? » mehr

US-Präsident Trump

19.08.2020

Trump kontert Angriffe von Demokraten-Parteitag

Die US-Demokraten haben ihren Parteitag mit Attacken gegen US-Präsident Trump begonnen. Nun schlägt der Republikaner zurück - bei einem seiner liebsten Themen: der Einwanderung. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

2020-09-22

Feuerwehr-Übung Ilmenau | 22.09.2020
» 17 Bilder ansehen

Großbrand Themar Themar

Großbrand Themar | 22.09.2020 Themar
» 57 Bilder ansehen

Sperrmüllhaufen brennt in Suhl-Nord Suhl

Brand Suhl-Nord | 21.09.2020 Suhl
» 3 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
19. 06. 2020
18:32 Uhr



^