Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Brennpunkte

Deutsche auf Kreuzfahrtschiff mit Coronavirus infiziert

Auf dem unter Quarantäne stehenden Kreuzfahrtschiff in Japan häufen sich die Coronavirus-Infektionen. Auch Deutsche sind betroffen. In Rheinland-Pfalz ist die Quarantäne für China-Rückkehrer zu Ende gegangen.



Yokohama
Ein Krankenwagen verlässt den Daikoku-Pier im Hafen von Yokohama.   Foto: --/kyodo/dpa

Die Zahl der Coronavirus-Fälle an Bord des unter Quarantäne stehenden Kreuzfahrtschiffes in Japan ist erneut deutlich gestiegen - auch Deutsche sind betroffen.

Wie der japanische Gesundheitsminister Katsunobu Kato am Sonntag bekanntgab, erhöhte sich die Zahl um 70 auf inzwischen 355. Darunter sind nach Informationen der Deutschen Botschaft in Tokio zwei deutsche Staatsangehörige. Von den 70, die positiv auf das Virus Sars-CoV-2 getestet wurden, zeigten 38 keine Symptome wie Fieber oder Husten, hieß es. Die Betroffenen würden in örtliche Krankenhäuser gebracht.

Das Gesundheitsministerium hatte bis Sonntag mehr als 1200 der rund 3400 Passagiere und Crewmitglieder der «Diamond Princess» getestet. Wie die deutsche Botschaft unter Berufung auf das japanische Außenministerium mitteilte, sollten bis Montag alle Passagiere getestet sein, so dass die Resultate spätestens am Mittwoch vorliegen.

Bis dahin steht das Schiff im Hafen von Yokohama unter Quarantäne. Negativ getestete Passagiere sollen es ab Mittwoch verlassen können. Jeder Fahrgast müsse vorher noch einen Gesundheitscheck durchlaufen. Für jene Passagiere, die engen Kontakt mit infizierten Personen hatten, werde die Quarantänezeit verlängert, erfuhr die Botschaft.

Unterdessen entsandten die USA zwei Charterflüge nach Japan, um an diesem Montag rund 400 US-Bürger von Bord des Schiffes in ihre Heimat zurückzubringen. Auch Kanada und Hongkong bereiteten Charterflüge vor. Das Schiff steht schon seit zwei Wochen unter Quarantäne.

Unter den in Kambodscha an Land gegangenen Passagieren des Kreuzfahrtschiffs «Westerdam» wurde unterdessen ein Coronavirus-Fall festgestellt. Eine 83-jährige Amerikanerin sei bei ihrer Weiterreise in Malaysia positiv getestet und ins Krankenhaus in Kuala Lumpur gebracht worden, teilte die malaysische Gesundheitsbehörde mit. Das kambodschanische Gesundheitsministerium forderte Malaysia auf, das Testergebnis zu überprüfen, wie Medien berichteten. Die Frau und andere Passagiere seien vor der Abreise sorgfältig untersucht worden.

Fast 1000 Menschen, die noch an Bord der «Westerdam» waren, mussten sich nach Behördenangaben zusätzlichen Kontrollen unterziehen, bevor sie von Bord durften. Laut der Reederei waren es 236 Gäste und 747 Besatzungsmitglieder. Zuvor waren bereits mehr als 1000 Menschen von Bord gegangen. Unter den Passagieren waren laut Reederei 57 Deutsche. Diese sollten laut Twitterangaben der deutschen Botschaft bis zum Wochenende die Heimreise Richtung Frankfurt antreten. Ob es für sie Verzögerungen gab, war zunächst nicht bekannt.

Die positiv getestete Amerikanerin sei eine von 145 Passagieren gewesen, die über Malaysia nach Hause fliegen wollten, teilte die Gesundheitsbehörde mit. Bei der Ankunft seien bei der Frau und bei ihrem Ehemann Symptome der neuen Lungenkrankheit festgestellt worden, weshalb sie ins Krankenhaus eingewiesen wurden. Die 83-jährige werde auf der Isolierstation behandelt. Der 85-jährige Ehemann, bei dem die Tests negativ ausgefallen waren, werde im Krankenhaus überwacht.

Die Sorge vor dem Coronavirus hat mehrere Kreuzfahrten in Südostasien vorzeitig beendet. Tausende Passagiere, darunter Hunderte Deutsche, mussten ihre Pläne ändern. Die «Aidavita» der Rostocker Reederei Aida Cruises stoppte ihre Tour mehr als eine Woche früher als vorgesehen. Sie legte in der Nacht zum Samstag in der thailändischen Hafenstadt Laem Chabang südlich von Bangkok an, wie ein Sprecher der Reederei bestätigte. Die rund 1100 Passagiere, überwiegend Deutsche, verließen laut thailändischen Behörden nach einer Kontrolle das Schiff. Zuvor hatte die «Aidavita» nicht wie geplant in Vietnam anlegen dürfen, obwohl keine Coronavirus-Fälle an Bord bekannt waren.

Die Fahrgäste seien am Samstag und Sonntag mit verschiedenen Flügen von Bangkok aus Richtung Deutschland losgeflogen, sagte ein Sprecher der Reederei. Die «Aidabella», ein weiteres Schiff der Reederei mit rund 2200 Passagieren, sollte am Montag planmäßig in Laem Chabang anlegen.

Aida Cruises hatte bereits mitgeteilt, die Asienfahrten der «Aidavita» und «Aidabella» wegen der Epidemie und zunehmender Reiseeinschränkungen für diese Saison einzustellen. Regulär hätte das Programm bis April gedauert.

In Deutschland entspannt sich die Lage hingegen. Im rheinland-pfälzischen Germersheim endete nach rund zwei Wochen die Quarantäne für die rund 120 China-Rückkehrer. Nachdem Tests auf das Virus negativ ausgefallen waren, verließen die Rückkehrer die Bundeswehrkaserne.

Die Quarantäne von 14 Tagen entspricht der maximalen Inkubationszeit - also der Zeit zwischen Ansteckung und Symptomen. «Ich bin schon froh, jetzt raus zu sein, obwohl es nicht schlimm war - die Betreuung war echt gut», sagte die Studentin Ann-Sophie Muxfeldt aus Bad Oldesloe.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) betonte, die Quarantäne sei notwendig gewesen, «um die Rückkehrer selbst, ihr Umfeld und die gesamte Bevölkerung zu schützen». So habe man gleich zu Beginn zwei Infizierte entdecken und behandeln können. Diese waren am Freitag aus der Uniklinik Frankfurt entlassen worden. In Bayern wurden am Wochenende weitere Coronavirus-Patienten aus dem Krankenhaus entlassen, wie das Gesundheitsministerium in München mitteilte. Der erste der 14 Patienten in Bayern war am Mittwoch aus einer Münchner Klinik entlassen worden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 02. 2020
17:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Außenministerien Bundesgesundheitsminister CDU Deutsche Staatsangehörige Gesundheitsbehörden Gesundheitsminister Gesundheitsministerien Infektionspatienten Japanisches Außenministerium Jens Spahn Kreuzfahrtschiffe Patienten Schiffe Universitätsklinikum Frankfurt Webasto AG Fahrzeugtechnik
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Coronavirus

16.02.2020

Zahl der Coronavirus-Infektionen in China steigt auf 68.500

Die Zahl neu nachgewiesener Covid-19-Erkrankungen geht im Vergleich zum Vortag leicht zurück. Eine bisher unveröffentlichte Rede offenbart, dass Chinas Präsident Xi Jinping schon früh um die Bedrohung wusste. » mehr

Krankenhaus in Paris

15.02.2020

Coronavirus: Erster Toter in Europa

In Frankreich stirbt ein Mensch an der neuen Lungenkrankheit. Der Erreger wird erstmals in Afrika nachgewiesen. Und unter den Infizierten auf einem Kreuzfahrtschiff in Japan sind zwei Deutsche. » mehr

«Diamond Princess»

13.02.2020

Sars-CoV-2: Erster Patient in Bayern entlassen

Plötzlich werden deutlich mehr Fälle erfasst: In China sorgt die Statistik zu Coronavirus-Infizierten für eine Überraschung. Aus Deutschland gibt es eine gute Nachricht. » mehr

Airbus der Bundeswehr in Helsinki

01.02.2020

Deutsche aus Coronavirus-Gebiet in Frankfurt angekommen

Wegen der neuen Lungenkrankheit hat die Bundeswehr 100 Deutsche und ihre Angehörigen aus China ausgeflogen. Ein Passagier wird in einer Klinik auf das Virus untersucht. Der Flieger musste einen Umweg nehmen. » mehr

Protest in Hongkong

04.02.2020

Coronavirus: China räumt «Unzulänglichkeiten» ein

Wieder erreicht die Zahl neuer Erkrankungen und Todesfälle durch die Lungenkrankheit einen Rekordwert. Die chinesische Führung sieht in der Epidemie einen «wichtigen Test» - und gesteht Defizite ein. » mehr

Klinikum Schwabing

28.01.2020

Vier Coronavirusfälle in Deutschland

Deutschland hat seine ersten vier Fälle der neuen Lungenkrankheit. Der erste Patient hatte sich auf einer Fortbildungsveranstaltung bei einer chinesischen Kollegin angesteckt, die anderen sind in derselben Firma beschäft... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand Gartenhütte Zella-Mehlis Zella-Mehlis

Brand Gartenhütte Zella-Mehlis | 27.05.2020 Zella-Mehlis
» 12 Bilder ansehen

Brennender Lkw A73 Eisfeld-Nord

Lkw-Brand A73 Eisfeld | 26.05.2020 Eisfeld-Nord
» 28 Bilder ansehen

Unfall Schleusingen Schleusingen

Unfall Schleusingen | 25.05.2020 Schleusingen
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 02. 2020
17:29 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.