Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

Deutsche Exporte nach Saudi-Arabien brechen ein

Der Abwärtstrend bei den deutschen Exporten nach Saudi-Arabien hält das vierte Jahr in Folge an. Nach Einschätzung der Wirtschaft ist die Entwicklung aber inzwischen nicht mehr auf politische Spannungen zurückzuführen.



Deutsche Exporte
Die deutschen Ausfuhren nach Saudi-Arabien hatten 2015 mit 9,9 Milliarden Euro einen Höchststand erreicht.   Foto: Felix Kästle/dpa

Die deutschen Exporte nach Saudi-Arabien könnten in diesem Jahr erstmals seit neun Jahren wieder unter die Marke von sechs Milliarden Euro sinken.

In den ersten sieben Monaten ging der Wert der Ausfuhren nach Angaben des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 17 Prozent zurück auf 3,1 Milliarden Euro. «Das ist ein Schlag ins Kontor des Geschäfts deutscher Unternehmen mit Saudi-Arabien», sagte DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier der Deutschen Presse-Agentur.

Er führt den Einbruch aber nicht auf die politischen Spannungen zwischen Deutschland und Saudi-Arabien wegen der saudischen Beteiligung am Jemen-Krieg oder der Ermordung des regierungskritischen Journalisten Jamal Khashoggi zurück. «Jetzt sind die Bremsspuren, die wir sehen, auf wirtschaftliche Ursachen zurückzuführen», sagte Treier. Dazu gehörten die schwache Weltkonjunktur, der damit einhergehende niedrige Ölpreis und die regionalen Spannungen - vor allem in der Straße von Hormus im Persischen Golf, wo mehrere Handelsschiffe angegriffen worden sind.

Die deutschen Ausfuhren nach Saudi-Arabien hatten 2015 mit 9,9 Milliarden Euro einen Höchststand erreicht. Seitdem geht es kontinuierlich bergab. Im vergangenen Jahr wurden nur noch Waren im Wert von 6,3 Milliarden Euro in den ölreichen Wüstenstaat ausgeführt. Im vergangenen Jahr hatte die deutsche Wirtschaft dafür aber noch politische Gründe mitverantwortlich gemacht. Weil der frühere Außenminister Sigmar Gabriel der saudischen Führung «Abenteurertum» vorgeworfen hatte, zog diese für zehn Monate den Botschafter aus Berlin ab und benachteiligte nach DIHK-Angaben auch deutsche Unternehmen bei der Vergabe von Aufträgen.

Das gibt es laut Treier jetzt nicht mehr. Auch der von der Bundesregierung nach der Ermordung Khashoggis im saudischen Generalkonsulat in Istanbul verhängte Rüstungsexportstopp wirkt sich nach seinen Angaben nicht auf andere Wirtschaftssparten aus. «Der Fall Khashoggi und die Konsequenzen daraus seitens der Bundesregierung sind nicht spürbar, sie haben nicht zu einer Diskriminierung deutscher Unternehmen insgesamt geführt», sagte Treier der dpa.

Union und SPD hatten sich bereits 2017 in ihrem Koalitionsvertrag auf einen teilweisen Rüstungsexportstopp für die «unmittelbar» am Jemen-Krieg beteiligten Staaten verständigt, zu denen Saudi-Arabien zweifellos zählt. Das Königreich führt eine Allianz arabischer Staaten an, die im Jemen gegen die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen kämpft.

Seit dem Mord an Khashoggi vor einem Jahr werden auch bereits genehmigte Exporte an Saudi-Arabien blockiert. Sowohl die saudische Seite als auch die deutschen Unternehmen hätten das aber bereits eingepreist, sagte Treier. Trotz des starken Rückgangs der Exporte nimmt der DIHK-Außenwirtschaftschef auch hoffnungsvolle Signale aus dem Königreich wahr. Die saudische Führung treibe Reformvorhaben aktuell stärker denn je voran, sagte er. In den Bereichen Spitzentechnologie und Tourismus würden sich dadurch neue Chancen für die deutsche Wirtschaft ergeben.

«Der Golfstaat möchte sich stärker öffnen und sein Image im Zuge der G20-Präsidentschaft im kommenden Jahr verbessern», sagte Treier. Saudi-Arabien übernimmt am 1. Dezember den Vorsitz in der Gruppe führender Wirtschaftsmächte. Im November 2020 findet der G20-Gipfel in der saudischen Hauptstadt Riad statt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 10. 2019
13:34 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auswärtiges Amt Außenminister Deutsche Industrie Deutsche Presseagentur Deutscher Industrie- und Handelskammertag Firmen und Firmengruppen in Deutschland Jamal Khashoggi Journalisten Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland Regierungskritik SPD Sigmar Gabriel Staaten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Eurofighter

vor 4 Stunden

Deutsche Rüstungsgüter über Umwege nach Saudi-Arabien

Drei Mal hat die Bundesregierung den Rüstungsexportstopp für Saudi-Arabien schon verlängert. Ganz gekappt hat sie die Lieferungen an das Königreich aber nicht. Die Linke nennt das einen «Riesenschwindel» » mehr

König Salman

20.07.2020

Saudi-Arabiens König Salman im Krankenhaus

Immer wieder gibt es Spekulationen über den Gesundheitszustand des saudischen Königs Salman. Nun kommt der 84 Jahre alte Monarch wegen einer Gallenblasenentzündung ins Krankenhaus. Der neue irakische Regierungschef sagt ... » mehr

Deniz Yücel

17.07.2020

«Welt»-Journalist Yücel in Türkei zu Haftstrafe verurteilt

«Willkürlich» und «politisch» - die Verurteilung Deniz Yücels wegen Terrorpropaganda in der Türkei stößt auf scharfe Kritik. Und schon während der Verkündung wird klar: Ein Ende des Falls ist das nicht. » mehr

Heil zu Lieferkettengesetz

19.07.2020

Wirtschaft und Regierung streiten über Lieferkettengesetz

Können deutsche Unternehmen die etlichen Schritte bei der Produktion ihrer Waren im Ausland kontrollieren? Vor der geplanten Vorlage eines Gesetzes gegen Ausbeutung in den Lieferketten prallen die Behauptungen scheinbar ... » mehr

Khashoggi

03.07.2020

Türkische Justiz rollt brutalen Mord an Khashoggi auf

Auch nach anderthalb Jahren und mehreren Urteilen wirft der Mord an Jamal Khashoggi viele Fragen auf. Ein Istanbuler Gericht nimmt den Fall wieder auf - die Erwartungen an den Prozess gehen auseinander. » mehr

Abgeführt

30.08.2020

Zehntausende protestieren in Belarus trotz Truppenaufmarsch

Es war der mittlerweile 22. Protesttag in Belarus. Die Behörden hatten vor neuen Demonstrationen gewarnt. Viele ließen sich davon aber nicht einschüchtern. Nun geht die Staatsführung auch massiv gegen Journalisten vor. W... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Wohnungsbrand Oberhof

Brand Oberhof Schloßbergstraße |
» 23 Bilder ansehen

Brand Halle Lengfeld

Brand Halle Lengfeld | 25.10.2020
» 6 Bilder ansehen

Keramikmarkt Römhild

Keramikmarkt Römhild |
» 45 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 10. 2019
13:34 Uhr



^