Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Brennpunkte

Der Verdächtige: Zuverlässig, unauffällig - psychisch krank

Die Tat von Frankfurt schockiert und macht fassungslos. Tatverdächtig ist ein 40-jähriger Eritreer, der seit Jahren in der Schweiz lebte - und sich dort kaum etwas zuschulden kommen ließ.



Gleis 7
Ein ICE am Gleis 7 an einer markierten Stelle: Hier wurde der Achtjährige vor einen einfahrenden Zug gestoßen und getötet.   Foto: Arne Dedert » zu den Bildern

Gut 13 Jahre lang lebt der Mann aus Eritrea in der Schweiz, für die Polizei bleibt er mit Ausnahme eines kleinen Verkehrsdelikts völlig unauffällig. Dann plötzlich ein Ausbruch häuslicher Gewalt in der vergangenen Woche.

Der 40-Jährige schließt seine Ehefrau und die drei Kinder in der Wohnung ein, die Nachbarin bedroht er mit einem Messer, dann macht er sich davon.

Am Ende der Reise über die Grenze nach Deutschland steht die furchtbare Tat von Frankfurt/Main. Dort soll der Flüchtling mit Schweizer Asyl am Montag einen achtjährigen Jungen getötet haben, indem er ihn im Hauptbahnhof vor einen einfahrenden ICE stieß.

Die Schweizer Polizei hatte den Mann national zur Fahndung ausgeschrieben. Einen Grund zur großen Sorge soll es da noch nicht gegeben haben, die psychischen Probleme des 40-Jährigen waren zu dem Zeitpunkt nicht bekannt.

Die Attacke des Eritreers auf seine Familie stufte die Polizei als einen Fall von häuslicher Gewalt ein, wie er täglich mehrfach im Kanton Zürich vorkomme. Außerdem habe man keinen Bezug des Tatverdächtigen ins Ausland oder konkret zu Deutschland gesehen.

Der mutmaßliche Täter von Frankfurt, dem nun Mord und zweifacher Mordversuch vorgeworfen werden, galt als zuverlässig und fleißig, er ist Mitglied der christlich-orthodoxen Glaubensgemeinschaft. «Er zeichnete sich durch einen starken Durchhaltewillen und eine super Arbeitsmoral aus», sagte Laetitia Hardegger vom Schweizer Arbeiterhilfswerks dem «Tages-Anzeiger».

Im Jahresbericht von 2017 wurde der Geflüchtete als positives Beispiel für die Arbeit des Hilfswerks präsentiert. «Er hat mir von Anfang an einen sehr guten Eindruck gemacht», wird dort sein Chef bei den Verkehrsbetrieben Zürich zitiert. «Er ist wirklich engagiert und zuverlässig. Seine Freude war groß, als wir ihm eine Festanstellung angeboten haben.»

Der 40-Jährige selbst machte in dieser Broschüre deutlich, dass er gern in der Schweiz lebt. «Mir gefällt, dass hier jeder Hilfe bekommt, egal ob er arm oder reich ist. Und jeder kann essen, und die Existenz ist gesichert. Und die Schulbildung finde ich auch sehr gut. Hier ist die erste Welt.»

In die Schweiz gekommen war er als junger Mann bereits 2006. Im Jahr 2008 wurde sein Asylantrag bewilligt, 2011 erhielt er eine sogenannte Niederlassungsbewilligung. Zuletzt lebte er mit seiner Ehefrau und den drei gemeinsamen Kindern im Alter von ein, drei und vier Jahren in Wädenswil am Zürichsee - bis zum vergangenen Donnerstag ohne besondere Auffälligkeiten.

Den Gewaltausbruch daheim bezeichneten seine Frau und auch die Nachbarin als überraschend. «Sie sagten übereinstimmend aus, dass sie ihn noch nie so erlebt hätten», sagte ein Polizeisprecher.

Vieles spricht dafür, dass das Leben des Mannes vor einigen Monaten eine folgenreiche Wendung erfahren haben muss. Nach Angaben der Schweizer Polizei war der Eritreer dieses Jahr in psychiatrischer Behandlung, seit Januar wegen psychischer Probleme auch krankgeschrieben. Hinweise auf eine Radikalisierung oder ideologische Motive des Täters fanden die Ermittler nicht.

Welches Motiv auch immer ihn genau angetrieben hat: In Deutschland droht eine lebenslange Haftstrafe - die psychischen Probleme werden die Frage aufwerfen, ob er zur Tatzeit schuldfähig war. Auch seiner Familie stehen schwere Tage und Monate bevor. Dabei hatte der Eritreer im Interview der Hilfswerk-Broschüre noch von einer schönen Zukunft geträumt: «Privat wünsche ich mir, dass meine drei Kinder ein besseres und leichteres Leben haben als ich.»

Gefahrenzone Bahnhof: Kann Deutschland vom Ausland lernen?

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 07. 2019
16:46 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
CSU Christian Pfeiffer Deutsche Bahn AG Deutsche Presseagentur Fahndungen Gewaltausbruch Horst Seehofer Mord Polizei Polizeisprecher Probleme und Krisen Psychische Erkrankungen Tötung Verbrecher und Kriminelle Verdächtige Verkehrsdelikte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Mutter und Tochter in München verschwunden

22.07.2019

Mutter und Tochter verschwunden - Mordkommission ermittelt

Seit mehr als einer Woche gelten eine 41-Jährige und ihre Teenager-Tochter in München als vermisst. Die Mordkommission ermittelt und hat den Ehemann der Frau festgenommen. Nun geht sie in einer größer angelegten Aktion a... » mehr

Rose im Gleis

01.08.2019

Nach Gleis-Attacke Debatte über Sicherheit an Bahnhöfen

Nach der tödlichen Attacke in Frankfurt debattieren die Parteien über Sicherheit an deutschen Bahnhöfen und Sicherheitspolitik im Allgemeinen. Streitpunkte sind die Personalsituation bei der Polizei - und der Ruf nach me... » mehr

Mann in Stuttgart getötet

01.08.2019

In aller Öffentlichkeit: Mann mit einer Art Schwert getötet

Auf offener Straße wird in Stuttgart ein Mann mit einer schwertartigen Waffe getötet - mehrere Menschen werden Zeugen davon. Im Internet kursieren Videos der Tat, was scharfe Kritik der Ermittler auslöst. » mehr

Pressekonferenz

29.09.2019

War Motiv des Göttinger Frauenmörders unerwiderte Liebe?

Was bewegte den Frauenmörder von Göttingen - war es unerwiderte Liebe? Brutal tötete er seine Bekannte und eine Frau, die dem Opfer helfen wollte. Und dann fragte der Mann mit den zwei Gesichtern besorgt bei der Polizei ... » mehr

Großeinsatz der Polizei in Frankfurt

02.08.2019

Frankfurter Hauptbahnhof nach Polizeieinsatz wieder offen

Nur wenige Tage nach der tödlichen Attacke am Frankfurter Hauptbahnhof löst ein großer Polizeieinsatz erneut Aufregung und Sorgen an dem zentralen Drehkreuz aus. Grund sind mehrere flüchtende Täter, die einen Alarm in ei... » mehr

Mutmaßlicher Straftäter erschossen

11.09.2019

Polizei erschießt mutmaßlichen Straftäter auf der Autobahn

Bei einer Fahrzeugkontrolle auf dem Berliner Autobahnring wird ein Mann erschossen. Er war in Polen zur Fahndung ausgeschrieben. Dort soll er eine 26 Jahre alte Ukrainerin erschossen haben. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Der Verhocktenumzug zum Abschluss der Kirmes in Tiefenort

Verhocktenumzug Tiefenort |
» 25 Bilder ansehen

Grenzgedenkstätte Point Alpha Rasdorf

Point Alpha Gedenkstätte | 20.10.2019 Rasdorf/Geisa
» 14 Bilder ansehen

Baumesse Suhl

Baumesse Suhl | 19.10.2019 Suhl
» 18 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 07. 2019
16:46 Uhr



^