Lade Login-Box.
Corona Newsletter Gemeinsam handeln
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Brennpunkte

Der Ätna lässt die Erde beben - Verletzte und Einstürze

Wieder einmal bietet der Ätna auf Sizilien ein spektakuläres Naturschauspiel. Welche Kräfte der Vulkan hat, sehen die Anwohner nicht nur, sie spüren es auch. Die Erde zittert.



Lava
Lava fließt an den Hängen des Ätna hinab. Seit Montagmorgen erschütterten Hunderte leichtere und stärkere Beben die Region.   Foto: Orietta Scardino/ANSA/AP » zu den Bildern

Mehrere vom Vulkan Ätna ausgelöste Beben haben die Erde in Teilen Siziliens erschüttert. In der Nacht auf Mittwoch wurden Bewohner rund um den Vulkan von einem heftigen Erdstoß der Stärke 4,8 aufgeschreckt.

«Zum Glück gibt es keine Toten, nur Leichtverletzte», sagte Innenminister Matteo Salvini. Der Nachrichtenagentur Ansa zufolge wurden zehn Menschen durch herabfallende Trümmerteile verletzt.

Seit Beginn der neuen Aktivität des Vulkans am 23. Dezember wurden etwa 60 Beben registriert, die stärker als 2,5 waren, wie das Nationale Institut für Geophysik und Vulkanologie mitteilte. Der Ätna gehört zu den aktivsten Vulkanen der Welt. Es kommt immer wieder zu kleineren und größeren Eruptionen.

Während eines Vulkanausbruchs kämen Erdbeben häufig vor, sagte Professor Marco Bohnhoff, Leiter der Sektion Geomechanik und Rheologie am Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ in Potsdam. «Das liegt daran, dass der Vulkan kontinuierlich von unten mit Magma gefüttert wird. Wenn der Druck zu groß wird, bricht sich die Magma ihre Wege.» Vulkanotektonische Erdbeben können ausgelöst werden, wenn es im Untergrund zum Beispiel zu einer Entlastung oder einem Aufbrechen kommt.

Erdbeben seien außerdem ein Indikator, um Vulkanausbrüche vorhersagen zu können, sagte Bohnhoff. Diese ereignen sich meistens in 3 bis 8 Kilometer Tiefe, da dort Magmakammern liegen. Kommt es auf Sizilien zu Beben in größerer Tiefe, sei dies mit dem Abtauchen der afrikanischen unter die europäische Erdplatte zu erklären.

Die größten Schäden richteten die Beben in Zafferana Etnea an. Putz bröckelte von Fassaden, Mauern von Häusern stürzten ein. Stark beschädigt wurde auch eine Kirche aus dem 17. Jahrhundert. Viele Menschen verbrachten die Nacht im Freien oder übernachteten im Auto.

Wegen möglicher Schäden an der Fahrbahn wurde die Autobahn zwischen Catania und Messina streckenweise gesperrt. Der Flughafen Catania rief Reisende deshalb auf, für die Anfahrt mehr Zeit einzuplanen. Der Ausbruch des Ätnas hatte in den vergangenen Tagen zeitweise auch den Flugbetrieb beeinträchtigt. Am Mittwoch gab es zunächst keine Einschränkungen, teilte der Flughafen auf Twitter mit.

Die neue Aktivität des Vulkans sorgte für spektakuläre Bilder, etwa von glühend heißer Lava in der Dunkelheit. Den italienischen Vulkanologen zufolge hat sich durch die Eruption ein zwei Kilometer langer Spalt am Ätna aufgetan. Der Vulkan ist mehr als 3300 Meter hoch und damit einer der höchsten Europas.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 12. 2018
15:06 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Magma Matteo Salvini Naturschauspiele Twitter Verletzte Vulkanausbrüche Vulkanologie Vulkanologinnen und Vulkanologen Ätna
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Vulkan Stromboli

04.07.2019

«Dachte an Pompeji»: Stromboli versetzt Touristen in Angst

Es regnet Lavabrocken. Asche verdunkelt den Himmel und das Meer. Touristen rennen in Angst von den Stränden. Zwei große Explosionen am Vulkan Stromboli erinnern die Menschen auf der italienischen Urlaubsinsel daran, wie ... » mehr

Beschädigter Hubschrauber auf White Island

10.12.2019

Vulkaninsel jetzt Todeszone - Auch vier Deutsche verletzt

Offiziell sind es bislang sechs Tote. Aber dabei wird es nach dem Vulkanausbruch in Neuseeland nicht bleiben. Acht Menschen werden noch vermisst. Im Krankenhaus kämpfen mehrere Brandopfer um ihr Leben. Nicht einmal die S... » mehr

Vulkanausbruch

09.12.2019

Viele tote Urlauber bei Vulkanausbruch in Neuseeland

Neuseelands Ureinwohner nennen ihn Whakaari: den «dramatischen Vulkan». Pro Jahr fahren 10.000 Touristen zu ihm hinaus auf die Insel - bis er nun plötzlich ausbricht. Die Hoffnung, noch Überlebende zu finden, ist gering. » mehr

White Island

12.12.2019

Opfer auf Vulkaninsel White Island sollen geborgen werden

Bislang konnte White Island nicht wieder betreten, die dort noch vermuteten Opfer des Vulkanausbruchs nicht geborgen werden. Doch nun bereiten sich neuseeländische Bergungskräfte auf das Betreten der Insel vor - eine gef... » mehr

Vulkanausbruch

11.12.2019

White Island: Sorge vor Ausbruch verzögert Opferbergung

Noch immer werden Opfer des tödlichen Vulkanausbruchs auf White Island vermutet - doch die Bergungskräfte dürfen die Insel nicht betreten. Die zuständigen Behörden befürchten einen weiteren Ausbruch auf der Insel vor der... » mehr

Matteo Salvini

12.02.2020

Senat in Rom macht Weg frei für Prozess gegen Salvini

Als Matteo Salvini noch Innenminister war, versuchte er Italien gegen Migranten abzuschotten. Jetzt gibt der Senat das Okay für einen möglichen Prozess wegen dieser Politik. Der rechte Lega-Chef nutzt die Bühne für eine ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Pkw Unfall Meiningen Meiningen

Pkw Unfall Meiningen | 07.04.2020 Meiningen
» 3 Bilder ansehen

Motorradunfall Schleusingerneundorf Schleusingerneundorf

Motorradunfall Schleusingerneuendorf | 06.04.2020 Schleusingerneundorf
» 6 Bilder ansehen

Flächenbrand Sonneberg 05.04.20 Rottmar

Flächenbrand Sonneberg | 05.04.2020 Rottmar
» 11 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 12. 2018
15:06 Uhr



^