Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Brennpunkte

Cuomo sieht New York am Corona-Höhepunkt

Täglich sterben in New York Hunderte mit dem Coronavirus infizierte Menschen - so dass jetzt offenbar schon über drastische Maßnahmen im Umgang mit den Leichen nachgedacht wird. Gouverneur Cuomo macht unterdessen Hoffnung - gibt aber keine Entwarnung.



Gouverneur Cuomo
Andrew Cuomo warnte die New Yorker davor, angesichts der Hoffnung machenden Zahlen nun nachlässig zu werden und das Virus zu unterschätzen.   Foto: John Minchillo/AP/dpa

New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo sieht für den besonders heftig vom Coronavirus getroffenen Bundesstaat Licht am Ende des Tunnels.

Zwar sei die Zahl der in der Pandemie gestorbenen in New York im Vergleich zum Vortag um 599 auf 4758 gestiegen, dies liege jedoch im Bereich vergangenen Tage, sagte Cuomo am Montag auf seiner täglichen Pressekonferenz. Zudem sei die Zahl der neu in die Krankenhäuser gekommenen Patienten deutlich zurückgegangen, genauso wie die Zahl der intubierten Menschen an Atemgeräten. Die Zahl der positiv auf Covid-19 getesteten liege nun bei mehr als 130.000.

Wegen der vielen Toten in New York überlegt die Millionenmetropole nun offenbar sogar, Leichen vorübergehend in Stadtparks zu begraben. Der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses des Stadtrats, Mark Levine, schrieb am Montag bei Twitter, die Leichenhäuser und Friedhöfe der Stadt seien mit einer Situation wie bei einem «anhaltenden 11. September» konfrontiert. Falls nötig, würde man «mit «vorübergehenden Bestattungen» beginnen. Dies wird wahrscheinlich durch die Nutzung eines New Yorker Parks geschehen (ja, Sie haben das richtig gelesen)», schrieb Levine.

Dies werde würdevoll, ordentlich und vorübergehend geschehen. «Aber es wird für die New Yorker schwierig sein, es zu ertragen», fügte er hinzu. Trotzdem könnte diese Maßnahme nötig werden, um Bilder wie aus Italien zu verhindern, das zwischenzeitlich nicht mit der Anzahl an Gestorbenen fertig wurde. Angesprochen auf die möglichen Pläne sagte Gouverneur Cuomo jedoch, er habe noch nie davon gehört, dass Menschen in Parks beerdigt werden sollen.

Cuomo warnte die New Yorker davor, angesichts der Hoffnung machenden Zahlen nun nachlässig zu werden und das Virus zu unterschätzen. «Es ist nicht die Zeit, um Frisbee mit Deinem Freund im Park zu spielen». Die Schließung aller nicht «lebenswichtigen» Geschäfte und Schulen ließ Cuomo bis Ende April verlängern. Er betonte dabei, dass das Gesundheitssystem «an seiner Kapazitätsgrenze» sei, dies werde in den kommenden Tagen so bleiben. Es könnte auch sein, dass die Zahlen wieder ansteigen werden. Die Situation sei vor allem eine heftige Bürde für das medizinische Personal, das unter heftigem Druck stehe.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 04. 2020
02:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Andrew Cuomo Beerdigungen Friedhöfe Infektionskrankheiten Leichen Millionenstädte Pandemien Patienten Stadträte und Gemeinderäte Tod und Trauer Tote Twitter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ausgangsbeschränkungen

17.04.2020

Beschränkungen in New York bis Mitte Mai verlängert

Der US-Bundesstaat New York ist stark von der Corona-Pandemie betroffen, aber so langsam scheint die Lage in den Krankenhäusern sich zu stabilisieren. Die Ausgangsbeschränkungen wurden allerdings erstmal weiter verlänger... » mehr

Andrew Cuomo

16.04.2020

Bei Corona-Krise in New York zeichnet sich Trendwende ab

New Yorker müssen künftig an bestimmten Orten Gesichtsmasken tragen - doch das Schlimmste scheint vorläufig überstanden. In der Millionenmetropole könnten dabei deutlich mehr Menschen gestorben sein, als bisher angenomme... » mehr

Wuhan

17.04.2020

Wuhan korrigiert Zahlen: Rund 50 Prozent mehr Corona-Tote

Schon lange war vermutet worden, dass China mit seinen Zahlen nicht die ganze Wahrheit enthüllt. Jetzt räumt Wuhan, der Ursprungsort der Pandemie, deutlich mehr Tote ein als bisher bekannt. » mehr

Ecuador

26.04.2020

Ecuador: Für tot erklärte Corona-Patientin ist am Leben

Die Verwechslung zweier Corona-Patienten sorgt in Ecuador für Aufsehen: Eine 74 Jahre alte Frau, die Ende März für tot erklärt worden war, tauchte nun lebendig wieder auf, wie Medien in dem südamerikanischen Land bericht... » mehr

Brasilien

04.04.2020

Corona in Brasilien: Friedhofsfoto löst Spekulationen aus

Lange hatte Präsident Bolsonaro das Coronavirus als "kleine Grippe" verharmlost. Offiziell sind in Brasilien bisher weniger als 400 Menschen dem Virus zum Opfer gefallen. Doch nun wachsen die Zweifel an den offiziellen S... » mehr

Coronavirus - China

07.04.2020

China meldet erstmals keine neuen Corona-Toten

Aus China kommend hat sich das Coronavirus über die Welt verbreitet. Und während noch in fast allen Ländern verzweifelt gegen die Pandemie gekämpft wird, kommt aus Peking nun eine überraschende Nachricht. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand Gartenhütte Zella-Mehlis Zella-Mehlis

Brand Gartenhütte Zella-Mehlis | 27.05.2020 Zella-Mehlis
» 12 Bilder ansehen

Brennender Lkw A73 Eisfeld-Nord

Lkw-Brand A73 Eisfeld | 26.05.2020 Eisfeld-Nord
» 28 Bilder ansehen

Unfall Schleusingen Schleusingen

Unfall Schleusingen | 25.05.2020 Schleusingen
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 04. 2020
02:45 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.