Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

Corona-Regeln trennen Paare ohne Trauschein

Tausende binationale Paare sind wegen der Corona-Reisebeschränkungen seit Monaten getrennt. Hätte Bundesinnenminister Seehofer ihnen schon lange helfen können?



Horst Seehofer
Horst Seehofer möchte eine europäische und keine nationale Lösung.   Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

In der Diskussion um wegen strenger Corona-Regeln getrennte Paare ohne Trauschein gerät Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) zunehmend unter Druck.

Ein Sprecher der EU-Kommission sagte jetzt der Deutschen Presse-Agentur, dass es die geltenden EU-Empfehlungen eindeutig ermöglichten, die geltenden Einreisebeschränkungen für die Betroffenen aufzuheben.

Konkret geht es um Ausländer in festen Partnerschaften mit einem EU-Bürger. Ein Trauschein oder eine eingetragene Partnerschaft sind demnach keine Voraussetzung für Erleichterungen.

Die EU-Kommission habe zuletzt am 27. Juli noch einmal alle EU-Mitgliedstaaten aufgefordert, Ausländer in einer dauerhaften Beziehung mit einem Unionsbürger einreisen zu lassen, erklärte der Sprecher. Die EU-Empfehlung erlaube auch für unverheiratete Paare Ausnahmen von der Beschränkung nicht unbedingt notwendiger Reisen.

Betroffene Paare fordern vom Bundesinnenministerium bereits seit Wochen eine Aufhebung der Reisebeschränkungen. Seehofer verwies allerdings bis zuletzt darauf, dass er eine europäische und keine nationale Lösung wolle.

In der EU-Kommission wird bestätigt, dass sich das Bundesinnenministerium wegen der Sache mit ihr in Verbindung gesetzt hat. Eine unbedingte Notwendigkeit für weitere Abstimmungen sieht man dort nach Angaben aus Behördenkreisen allerdings nicht. Dazu wollte sich der Kommissionssprecher allerdings nicht äußern. Er sagte lediglich, man arbeite mit der deutschen EU-Ratspräsidentschaft daran, den europäischen Ansatz «zu klären».

Was eine solche Klärung wirklich bringen soll, ist unterdessen unklar - da es im Bereich der Reisebeschränkungen lediglich EU-Empfehlungen und keine Handlungsverpflichtungen gibt. So müssten auch neue Empfehlungen von der Bundesregierung national umgesetzt werden.

«Die Begründung Seehofers, er wolle in dieser Hinsicht eine europäische Lösung, ist einfach nur vorgeschoben», kommentierte die Bundestagsabgeordnete Ulla Jelpke (Linke) am Donnerstag. Es sei absolut unbegreiflich, warum der CSU-Politiker unverheirateten binationalen Paaren auf solch perfide Weise das Leben schwer mache.

Auch pandemiepolitisch lasse sich das Festhalten an den Reisebeschränkungen nicht begründen. «14 Tage Quarantäne oder Corona-Tests würden hier vollkommen ausreichen», kommentierte die innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion. Seehofers Vorgehen bedeute großes Leid für die Betroffenen, wo doch gerade in Zeiten der Krise das Zusammenleben besonders wichtig sei.

Selbst vom Koalitionspartner SPD war jüngst Kritik am Kurs Seehofers geäußert worden. «Deutschland sollte in Europa Vorreiter und nicht Nachzügler sein, wenn es darum geht, geliebte Menschen wieder zusammenzubringen, die durch Corona seit Monaten auseinandergerissen sind», kritisierte Bundesaußenminister Heiko Maas im «Spiegel». Es sei gut, an einer europäischen Lösung zu arbeiten, aber in der Zwischenzeit müsse man die rechtlichen Spielräume nutzen, um den am schwersten getroffenen Paaren pragmatische Lösungen anzubieten.

Auch die SPD-Bundestagsfraktion hat schon an Seehofer geschrieben und darauf hingewiesen, dass eine zunehmende Anzahl europäischer Länder bereits entsprechende Regeln für Drittstaatsangehörige eingeführt habe. «Warum das, was in anderen Ländern möglich ist, für unsere Behörden und insbesondere unsere Grenzbehörden einen nicht vertretbaren Aufwand darstellen soll, erschließt sich uns nicht.»

Im Gegensatz zu Deutschland sind schon mehrere andere EU-Staaten den Aufforderungen der EU-Kommission gefolgt. Länder wie Dänemark, Österreich und die Niederlande nutzen bereits bestehenden Empfehlungen, um binationalen Paaren Lösungen zu bieten.

© dpa-infocom, dpa:200806-99-59462/6

Veröffentlicht am:
06. 08. 2020
12:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesaußenminister Bundesinnenminister Bundesministerium des Innern Bundestagsabgeordnete CSU Deutsche Presseagentur EU-Bürger EU-Ratspräsidenten Europäische Kommission Europäische Union Heiko Maas Horst Seehofer Politiker der CSU Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland SPD SPD-Bundestagsfraktion Ulla Jelpke
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Feuerwehr im Einsatz

09.09.2020

Seehofer unter Druck wegen Aufnahme von Moria-Migranten

Moria ist zerstört - und mehr als 12.000 Migranten über Nacht obdachlos. In Deutschland ist nun der Streit um die Aufnahme von Migranten neu entbrannt. Bislang wehrte sich dagegen vor allem einer. » mehr

BBK-Präsident Unger soll abgelöst werden

16.09.2020

Nach Warntags-Panne: BBK-Präsident Unger wird abgelöst

Der bundesweite Warntag war vergangene Woche auf einen Fehlschlag hinausgelaufen. Nun gibt es personelle Konsequenzen. Damit ändert sich allerdings noch nichts an den grundsätzlichen Problemen des zuständigen Bundesamtes... » mehr

Sperrungen aufgehoben

16.05.2020

Weniger Kontrollen an Grenzen: Großer Andrang bleibt aus

An der Grenze wird nicht mehr jedes Auto gestoppt. Das heißt aber nicht, dass jeder nach Belieben einreisen darf. Heiko Maas wagt noch keine Prognose, wie lange es dauern wird, bis an den Grenzen wieder alles so läuft wi... » mehr

Flüchtlinge

15.09.2020

Deutschland nimmt 408 Flüchtlingsfamilien auf

Nach dem Brand im Flüchtlingslager Moria hat die Bundesregierung angeboten, auch noch mehr als 400 Familien mit Kindern von den griechischen Inseln aufzunehmen. Auf Lesbos sollen neue Unterkünfte entstehen, unter Beteili... » mehr

Bundestag

12.08.2020

Vogt: Seehofer entscheidet über Flüchtlingsaufnahme

Berlin und Thüringen würden gerne mehr Migranten von den griechischen Inseln ins Land holen. Innenminister Seehofer verweigert jedoch sein Ja. Ist es richtig, dass die Entscheidung nur bei ihm liegt, und was sagt der Koa... » mehr

Protest

14.09.2020

Moria: Merkel unterstützt neues Aufnahmezentrum

Es geht nicht um Zahlen für die Aufnahme von Flüchtlingen, es geht um ein Gesamtkonzept, sagt Kanzlerin Merkel. Sie setzt auf eine Europäisierung der Migrationspolitik. Doch wann kommt die? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Sperrmüllhaufen brennt in Suhl-Nord Suhl

Brand Suhl-Nord | 21.09.2020 Suhl
» 3 Bilder ansehen

Sommerausklang_schubert Suhl

Sommerausklang Olaf Schubert | 20.09.2020 Suhl
» 77 Bilder ansehen

12. Oldtimerausfahrt Suhl

12. Oldtimerausfahrt Museum Suhl | 19.09.2020 Suhl
» 44 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
06. 08. 2020
12:32 Uhr



^