Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Brennpunkte

CDU-Vorsitz: Spahn grenzt sich offensiv von Mitbewerbern ab

Jetzt wird es ernst für die potenziellen Merkel-Nachfolger: Die Bewerber um den CDU-Vorsitz müssen bei Regionalkonferenzen die Parteibasis überzeugen. Die aussichtsreichsten Kandidaten laufen sich bereits warm.



Jens Spahn
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn kandidiert für den CDU-Vorsitz.   Foto: Wolfgang Kumm

Im Rennen um die Merkel-Nachfolge bringen sich die Kandidaten in Stellung: CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer wirbt für eine «große Steuerreform», Friedrich Merz sagt der AfD den Kampf an, und Jens Spahn grenzt sich offensiv von seinen Konkurrenten ab.

An diesem Donnerstag findet in Lübeck die erste von insgesamt acht Regionalkonferenzen statt, bei der sich die Kandidaten um den CDU-Vorsitz den Fragen der Parteibasis stellen müssen. Neben Spahn, Merz und Kramp-Karrenbauer bewirbt sich eine Reihe weithin unbekannter Kandidaten um die Merkel-Nachfolge. Die Entscheidung fällt auf einem Parteitag am 7. Dezember in Hamburg.

Merz kündigte am Mittwoch an, er wolle der AfD die Hälfte ihrer Wähler abjagen. Aus seiner Sicht sei die Partei offen nationalistisch und in Teilen antisemitisch, sagte er in einem Interview der «Bild»-Zeitung. Kurzfristig bekomme man die AfD nicht weg, weil sie in allen 16 Landtagen sowie im EU-Parlament und im Bundestag sitze. «Aber halbieren kann man sie.» Die AfD liegt in Umfragen derzeit bei 13 bis 16 Prozent, im Bundestag ist sie größte Oppositionsfraktion.

Kramp-Karrenbauer warb währenddessen für ihre steuerpolitischen Vorstellungen. «Wir werden auf absehbare Zeit eine Steuerreform brauchen», betonte sie beim «Wirtschaftsgipfel» der «Süddeutschen Zeitung». Dies sei vor allem im Hinblick auf die Digitalisierung nötig - etwa um die Steuervermeidung von Konzernen zu verhindern, aber auch, um neue Anreize zu schaffen. «Wenn wir wettbewerbsfähig bleiben wollen, muss man das angehen», sagte sie.

Spahn machte gesellschaftspolitische Unterschiede zu Kramp-Karrenbauer deutlich. «Ich habe aus voller Überzeugung für die Öffnung der Ehe gestimmt», sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Mittwoch). Der Gesundheitsminister hatte seinen Lebensgefährten im vergangenen Dezember geheiratet. «Wenn nun unsere Ehe in einem Atemzug mit Inzest oder Polygamie genannt wird, trifft mich das persönlich.» Kramp-Karrenbauer steht der gleichgeschlechtlichen Ehe ablehnend gegenüber.

Von Merz unterscheide ihn der Umgang mit der Partei, erklärte Spahn. «Ich habe allein in den letzten zwei Jahren über 250 Termine vor Ort gemacht und mit vielen Mitgliedern und Wählern diskutiert. Ich habe mit der Partei in guten und schlechten Zeiten Wahlkampf geführt. Und der Generationenwechsel ist nicht nur ein Wort: Ich biete eine Perspektive, die über vier Jahre hinausgeht.»

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sieht unterdessen keinen zwingenden Zusammenhang zwischen CDU-Vorsitz und dem Amt des Bundeskanzlers. Der «Neuen Westfälischen» sagte der Merkel-Vertraute: «Es gibt keinen Automatismus, dass ein neuer Parteivorsitzender oder eine neue Parteivorsitzende an die Regierungsspitze rückt.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 11. 2018
20:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alternative für Deutschland Annegret Kramp-Karrenbauer CDU Deutscher Bundestag Friedrich Merz Gleichgeschlechtliche Ehe Jens Spahn Parteibasis Peter Altmaier Steuerreformen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Friedrich Merz

12.10.2019

Union ringt auf JU-Deutschlandtag um Geschlossenheit

Die Umfragen bereiten der CDU keine große Freude. Gerade die Junge Union hält mit ihren Unmut nicht hinterm Berg. Der Urwahl-Beschluss ist ein deutliches Zeichen an Parteichefin Kramp-Karrenbauer. » mehr

Unionsspitze

25.08.2019

Unions-Spitze schwört Wahlkämpfer auf Aufholjagd ein

Die letzte Woche ist entscheidend: CDU und CSU wollen bis zuletzt alles geben, um einen möglichen Wahlsieg der AfD in Sachsen und Brandenburg zu verhindern. Die Zeit läuft. » mehr

Elmar Brok

30.10.2019

CDU-Personalstreit geht weiter - Kanzlerkandidat aus Bayern?

Auch am Tag drei nach der CDU-Pleite in Thüringen schlagen die Wellen in der Partei hoch. Kritiker und Unterstützer der Kanzlerin befeuern die Debatte weiter. Und dann ist da noch ein überraschender Vorschlag. » mehr

CDU

29.10.2019

Thüringer Wahlfiasko heizt Machtkampf in der CDU an

Vor der Landtagswahl in Thüringen bemühte sich die Union darum, ihre Reihen geschlossen zu halten. Nun, da das Ergebnis niederschmetternd ist, bricht sich harsche Kritik Bahn. Sie gilt dem Kurs der Partei. Und ihren beid... » mehr

AKK

13.10.2019

AKK: AfD ist politischer Arm des Rechtsradikalismus

Der Druck auf die CDU-Chefin war groß. Kann Annegret Kramp-Karrenbauer die Stimmung drehen - oder hagelt es beim Deutschlandtag der JU Kritik? Tatsächlich wurde AKK vom Unionsnachwuchs mit großem Beifall empfangen. » mehr

Michael Kretschmer

26.08.2019

Endspurt in Sachsen und Brandenburg - Schwarze Null bleibt

Die Unionsspitze ruft zum Endspurt im Wahlkampf auf und skizziert schon mal ihre künftige Steuer- und Wirtschaftspolitik. Die werde verfolgt, auch wenn die SPD vorzeitig aus der GroKo aussteige. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Hunde-Foto-Shooting mit Angelika Elendt

Hunde-Foto-Shooting Caruso |
» 12 Bilder ansehen

Kastanienkette Ilmenau

Längste Kastanien-Kette | 14.11.2019 Ilmenau
» 5 Bilder ansehen

Rauchentwicklung Tankstelle Waldau Waldau

Rauchentwicklung Tankstelle Waldau | 14.11.2019 Waldau
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 11. 2018
20:45 Uhr



^