Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Brennpunkte

Bundeswehr-Kampfhubschrauber Tiger bleibt vorerst am Boden

Erst zu spät ausgeliefert, dann oft nicht einsatzfähig, und jetzt darf er aus Sicherheitsgründen vorerst gar nicht fliegen: Der Kampfhubschrauber Tiger ist ein Problemfall für die Bundeswehr - und für den Hersteller Airbus Helicopters.



Bundeswehr: Kampfhubschrauber Tiger bleibt in Fritzlar am Boden
Die Sperrung betrifft die Tiger im Kampfhubschrauberregiment 36 im hessischen Fritzlar und im Deutsch-Französischen Heeresfliegerausbildungszentrum im französischen Le Luc.   Foto: Silas Stein

Die Bundeswehr hat wegen möglicherweise fehlerhafter Bauteile aus Sicherheitsgründen alle Kampfhubschrauber Tiger vorerst aus dem Verkehr gezogen. Der Flugbetrieb mit allen 53 Maschinen sei vorläufig ausgesetzt worden, teilt das Presse- und Informationszentrum des Heeres mit.

Hintergrund sei eine Hersteller-Mitteilung, dass bestimmte verbaute Bolzen einen Mangel aufweisen könnten. Sicherheit habe oberste Priorität, hieß es weiter. Daher habe der General Flugbetrieb Heer die Anweisung gegeben, die Maschinen vorerst nicht mehr fliegen zu lassen.

Die Sperrung betrifft den Angaben zufolge die Tiger im Kampfhubschrauberregiment 36 im hessischen Fritzlar und im Deutsch-Französischen Heeresfliegerausbildungszentrum in Le Luc in Frankreich. Zurzeit seien keine Maschinen im Auslandseinsatz, es gehe also nur um Routineflüge. Das weitere Vorgehen solle an diesem Donnerstag von einer Expertenrunde geklärt werden. Auf jeden Fall würden alle Kampfhubschrauber Tiger vor dem nächsten Flug gründlich überprüft. Falls notwendig würden die Bolzen ausgetauscht.

Den Angaben zufolge wurden Bolzen derselben Bauart auch im Transporthubschrauber NH90 sowie im Schulungshubschrauber EC135 verbaut - allerdings nicht an sicherheitsrelevanten Stellen. Daher laufe der Flugbetrieb im Heer mit diesen Maschinen weiter.

Der Tiger ist eines der Waffensysteme, die der Bundeswehr wegen Problemen bei der Einsatzbereitschaft Sorgen bereiten. Im vergangenen März hatte die «Welt am Sonntag» unter Berufung auf einen als geheim eingestuften «Bericht zur Materiallage der Hauptwaffensysteme der Bundeswehr» berichtet, dass 2018 von 53 Tiger-Kampfhubschraubern durchschnittlich nur 11,6 einsatzbereit gewesen seien. Außerdem waren die Maschinen laut Rüstungsbericht des Verteidigungsministeriums mit mehrjähriger Verspätung ausgeliefert worden.

Die FDP-Verteidigungspolitikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann nannte die vollständige Aussetzung des Flugbetriebs jetzt «eine weitere

Peinlichkeit in einer langen Reihe von Pleiten, Pech und Pannen

für die gebeutelte Bundeswehr». Das große Problem der Bundeswehr sei, dass sie bei den Herstellern in der normalen Kundenkette stecke. Sie gehöre leider nicht immer zu den Kunden, die höchste Priorität beim Hersteller genießen. Neben Fehlern im Ministerium gebe es vermehrt auch Fehler in der Wartung durch die Rüstungsunternehmen. Deshalb müsse die Bundeswehr wieder vermehrt auf interne Expertise setzen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 08. 2019
19:26 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Airbus GmbH Bolzen Bundeswehr Gerät Heer Maschinen- und Geräteteile Ministerien Produktionsunternehmen und Zulieferer Rüstungsunternehmen Technische Probleme Waffensysteme
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Regierungsjet

03.09.2019

«Spiegel»: Regierungsflugzeug ist nach Bruchlandung Schrott

Die Katastrophe wurde im April knapp vermieden, doch einer der deutschen Regierungsjet ist jetzt Schrott. Die Maschine vom Typ Global 5000 wird nach der spektakulären Notlandung in Berlin ausgemustert - eine Reparatur wä... » mehr

Airbus

19.09.2019

Ermittlungen zu Bundeswehr-Unterlagen bei Airbus

Mitarbeiter von Airbus stehen im Verdacht, sich unerlaubt Unterlagen über zwei Rüstungsprojekte der Bundeswehr beschafft zu haben. Das Unternehmen hat den Fall selbst gemeldet. Auch die Verteidigungsministerin äußert sic... » mehr

Schulungshubschrauber EC 135

01.07.2019

Schulungshubschrauber der Bundeswehr abgestürzt

Wieder ein Unfall mit einer Maschine der Bundeswehr: Nach der Kollision von zwei Eurofightern trifft es nun die Besatzung eines Hubschraubers. Die Maschine stürzt in ein Getreidefeld in Niedersachsen. » mehr

Merkel und Kramp-Karrenbauer

22.09.2019

Fünf deutsche Minister in vier Flugzeugen

Diese Woche sind fünf Kabinettsmitglieder in den USA. Drei Maschinen der Flugbereitschaft machen sich auf den Weg in Richtung Ostküste, nur die Umweltministerin fliegt Linie. Ein Grund für «Flugscham»? » mehr

A400M

02.01.2019

Lagerlechfeld wird zweiter Standort für A400M

Jahrelange Verzögerung bei der Auslieferung, Mehrkosten in Milliardenhöhe und immer wieder technische Probleme: Der Airbus A400M war lange Zeit vor allem als Pannenflieger bekannt. Heute will sich die Verteidigungsminist... » mehr

Notlandung im Maisfeld

15.08.2019

Passagierflugzeug landet bei Moskau im Maisfeld

Eine Horrorvorstellung für viele Flugreisende: Vögel fliegen ins Triebwerk, die Maschine muss notlanden. Doch die Piloten verhindern bei Moskau wohl sehr viel Schlimmeres. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall B 281 Sachsenbrunn Sachsenbrunn

Unfall B281 Sachsenbrunn | 16.10.2019 Sachsenbrunn
» 14 Bilder ansehen

Gebäudebrand Merbelsrod Merbelsrod

Gebäudebrand Merbelsrod | 15.10.2019 Merbelsrod
» 14 Bilder ansehen

Ausschreitung Asylheim Suhl Suhl

Ausschreitung Asylheim Suhl | 15.10.2019 Suhl
» 11 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 08. 2019
19:26 Uhr



^