Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

Bundestag stimmt über Millionenförderung für Verlage ab

Der Staat wollte in die Förderung speziell für die Zustellung von Zeitungen und Anzeigenblättern einsteigen - doch das Ganze soll jetzt entfallen. Stattdessen befasst sich der Bundestag mit einer anderen Förderung für Verlage.



Zeitungsvielfalt
Verleger von Zeitungen sollen Unterstützung erhalten.   Foto: Sven Hoppe/dpa

Der Bundestag stimmt an diesem Donnerstag über eine Millionenförderung für Zeitungs- und Zeitschriftenverlage ab.

Am Mittwochabend wurde im Haushaltsausschuss ein Entwurf der Koalitionsfraktionen für den Nachtragshaushalt beschlossen, wonach es einmalig 220 Millionen Euro verteilt auf mehrere Jahre geben soll, wie die CDU-Fraktion mitteilte. Das Ganze soll die Medienvielfalt und -verbreitung in Deutschland erhalten.

Für dieses Jahr sieht der Entwurf 20 Millionen Euro vor und in Folgejahren insgesamt 200 Millionen Euro. Eine genaue Verteilung und nähere Details blieben unklar. Es ist von der «Förderung der digitalen Transformation des Verlagswesens zur Förderung des Absatzes und der Verbreitung von Abonnementzeitungen, -zeitschriften und Anzeigenblättern» die Rede. Die Mittel sollen auch helfen, den Journalismus und darin tätige Medienschaffende zu stärken.

Ursprünglich war der Plan, speziell den Bereich der Zustellung von Zeitungen und Anzeigenblättern zu unterstützen. Im November hatte der Bundestag mit den Stimmen der großen Koalition beschlossen, dass der Staat in die Förderung der Zeitungszustellung einsteigt. Im Haushalt 2020 waren dafür 40 Millionen Euro für Abonnementzeitungen und Anzeigenblätter vorgesehen - Zeitschriften waren nicht berücksichtigt. Die Ausgaben waren bislang allerdings gesperrt, bis ein Gesamtkonzept vorliegen würde. Ein solches Konzept wurde aber bislang nicht bekannt.

Hintergrund der ursprünglich geplanten Unterstützung der Zeitungszustellung sind die seit Jahren sinkenden Auflagen von gedruckten Zeitungen. Verlage beklagen zudem gestiegene Kosten. Die Rufe nach der Förderung waren nach dem Ausbruch der Coronavirus-Krise lauter geworden. Zeitschriftenverleger hatten zugleich immer wieder bemängelt, dass sie nicht berücksichtigt würden.

Vor Wochen legte der Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) eine eigens in Auftrag gegebene Studie vor, wonach die Zeitungszustellung in den nächsten Jahren in immer weniger Gemeinden in Deutschland wirtschaftlich sein wird. Bis 2025 erhöhe sich die Zahl der zustellgefährdeten Gemeinden auf ungefähr 40 Prozent (fast 4400 Gemeinden). Derzeit liege die Zahl bei 718 Gemeinden, in die nicht mehr oder überwiegend nicht mehr zu betriebswirtschaftlich sinnvollen Konditionen die Tageszeitung geliefert werden könne. Die Versorgung werde überwiegend durch Abos in wirtschaftlicheren Gebieten quersubventioniert.

© dpa-infocom, dpa:200702-99-641849/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 07. 2020
02:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Anzeigenblätter Deutscher Bundestag Große Koalition Pressebranche Tageszeitungen Verlagshäuser Zeitschriften Zeitschriftenverlage Zeitungen Zeitungsverleger
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bundestag stimmt über Millionenförderung für Verlage ab

02.07.2020

Millionenförderung für digitalen Wandel in Verlagen

Die Medienhäuser in Deutschland bauen an der digitalen Transformation hin zu Digital-Abos, Bezahlschranken und digitalen Angeboten. Zugleich gibt es weiter gedruckte Zeitungen und Magazine. Der deutsche Staat will bei di... » mehr

Kinder-Medien-Studie 2019

06.08.2019

Weniger Taschengeld, mehr Streaming - Kinder leben digitaler

Kinder sind in der analogen Welt genauso zu Hause wie in der digitalen. Youtube steht bei ihnen hoch im Kurs, am liebsten spielen sie trotzdem im Freien. Sie bekommen weniger Taschengeld, müssen aber beim Konsumieren nic... » mehr

New York Times

16.07.2020

Hongkong sperrt «New-York-Times»-Journalisten aus

Chinas Gesetz zum Schutz der nationalen Sicherheit bedroht die Pressefreiheit in Hongkong. Nach der «New York Times» denken auch andere Medienhäuser an eine Verlegung des Betriebs an andere Orte. » mehr

Enthüllungsbuch von Trump-Nichte

08.07.2020

Nichte: Trump täuschte bei Uni-Zulassung

Das neueste Enthüllungsbuch über den US-Präsidenten stammt aus dessen eigener Familie: Knapp vier Monate vor der US-Wahl zeichnet Nichte Mary Trump darin ein verheerendes Bild von ihrem Onkel Donald Trump. » mehr

Bundestag

05.04.2020

Grundgesetzänderung für Bundestag-Notfalllösung?

Wie kann der Bundestag noch Gesetze beschließen, wenn viele Abgeordnete Corona-bedingt nicht kommen können? Parlamentspräsident Schäuble kann sich zwei Lösungen vorstellen. Für beide müsste aber das Grundgesetz geändert ... » mehr

Bundestag

18.09.2020

Bundestag soll kleiner werden: Opposition mehr als skeptisch

Der Bundestag ist seit 2002 nach jeder Bundestagswahl größer geworden. Das liegt an komplizierten Rechenmechanismen. Inzwischen gibt es 709 Abgeordnete. Nach langem Streit hat das Parlament nun über ein Gesetz zu seiner ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Oldtimerteilemarkt Suhl Suhl

Oldtimer-Teilemarkt Suhl | 27.09.2020 Suhl
» 44 Bilder ansehen

Wohnungsbrand HBN Hildburghausen

Brand Hildburghausen | 27.09.2020 Hildburghausen
» 21 Bilder ansehen

Schwarzbiernacht mit Remode Suhl

Schwarzbiernacht Remode | 26.09.2020 Suhl
» 79 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 07. 2020
02:14 Uhr



^