Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

Bundesländer fordern mehr Vernetzung beim Kampf gegen Clans

Clans mit zahlreichen kriminellen Mitgliedern agieren vor allem in Berlin, Essen, Bremen und einigen Städten in Niedersachsen. Erst seit kurzem reifte die Erkenntnis, dass sich die Polizei bei dem Thema besser vernetzen muss.



Kampf gegen Clan-Kriminalität
Polizisten sichern während einer Razzia von Zoll und Polizei eine Shisha-Bar.   Foto: Bernd Thissen/Illustration

Im Kampf gegen kriminelle Clan-Mitglieder wollen mehrere betroffene Bundesländer besser zusammenarbeiten.

Dabei gehe es um Erfahrungsaustausch, die Abstimmung von Maßnahmen und die Einbeziehung des Bundeskriminalamtes (BKA), erklärten die Innenminister von NRW und Berlin sowie die Bremer Polizei kurz vor Beginn der Innenministerkonferenz, die das Thema ab dem 12. Juni auf der Tagesordnung hat. Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) brachte zudem Europol, die Polizei der EU, ins Spiel. Das BKA hatte bereits ein Lagebild zu kriminellen Mitgliedern der arabischstämmigen Clans angekündigt.

Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) sagte der Deutschen Presse-Agentur: «Die Aktivitäten krimineller Clans machen an Bundesländergrenzen nicht halt, also dürfen es die Ermittler auch nicht tun.» Daher müssten sich die Polizeibehörden «dringend besser vernetzen». Nötig sei zum Beispiel ein einheitliches, bundesweites Lagebild.

Drogenhandel, Shisha-Bars, Wettbüros und Autohandel

«Clan-Kriminalität ist keine Kleinkriminalität», betonte Reul. Einkünfte kommen dem Lagebild zufolge aus Drogenhandel, Shisha-Bars, Wettbüros und dem Autohandel, aber auch aus Betrugsmaschen etwa mit falschen Polizisten und betrügerischen Schlüsseldiensten sowie dem Sozialleistungsbetrug. Er sei zuversichtlich, dass sich die Innenminister in Kiel auf eine «dringend erforderliche Roadmap» auf diesem Gebiet verständigen.

Reul hatte Mitte Mai das erste Lagebild zur Clan-Kriminalität in NRW vorgestellt - mit alarmierenden Ergebnissen. Demnach verortet die Polizei in NRW 104 kriminelle Clans. Allein in den Jahren 2016 bis 2018 sollen rund 6500 Verdächtige aus der Szene für mehr als 14 000 Straftaten verantwortlich gewesen sein. Ihre Hochburg in NRW ist Essen. Jede fünfte Straftat geht den Erkenntnissen zufolge auf das Konto zweier Clans.

Sicherheitsempfinden der Bürger

Berlins Innensenator Geisel betonte: «Wir müssen uns national und international stärker mit diesem Thema beschäftigen, weil es hier nicht nur um spektakuläre Straftaten geht, sondern auch um den kalkulierten Bruch mit den geltenden Regeln, der die Werte unseres friedlichen Zusammenlebens infrage stellt.» Das habe Auswirkungen auf das Sicherheitsempfinden der Bürger.

Geisel verwies auf den Berliner 5-Punkte-Plan zur Bekämpfung der Clan-Kriminalität, der auch von NRW unterstützt wird. Zentraler Baustein des Konzepts ist die ressortübergreifende Zusammenarbeit verschiedener Behörden: Polizei, Staatsanwaltschaft, Steuerfahndung, Gewerbeaufsicht, Jobcenter. Dazu kommt die konsequente Verfolgung auch von kleineren Regelverstößen und die Einziehung von Vermögen. Berlin und NRW setzen dabei auf Razzien und eine konsequente Null-Toleranz-Linie auch bei sogenannten Bagatelldelikten.

In Bremen sagte Polizeisprecher Nils Matthiesen: «Ein übergreifendes und koordiniertes Vorgehen gegen Clans wird seitens der Polizei Bremen befürwortet. Dies umfasst einen verbesserten Informationsaustausch der Polizeidienststellen und Landeskriminalämter länderübergreifend.» Es gebe bereits eine engen Austausch mit NRW, Berlin, Niedersachsen sowie dem BKA.

Auch in Niedersachsen macht die stetig wachsende Kriminalität von Familienclans der Polizei zu schaffen. Bereits seit März 2018 setzt die Polizei ein Konzept des harten Durchgreifens um. 2017 gab es nach Angaben des Innenministeriums 248 herausragende Einsätze im Zusammenhang mit kriminellen Clans, 2016 waren es noch 143. Im Lagebild Organisierte Kriminalität in Niedersachsen wird die Clan-Kriminalität in einem eigenen Kapitel dargestellt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 06. 2019
11:01 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bagatelldelikte Bundeskriminalamt CDU Deutsche Presseagentur Drogenhandel Europol Geiseln Herbert Reul Innenminister Landeskriminalämter Organisierte Kriminalität Polizei Polizei Bremen Polizeibehörden Polizeisprecher Polizistinnen und Polizisten SPD Steuerfahndung
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Polizei Nordrhein-Westfalen

18.09.2020

EU-Kommission fordert Maßnahmen gegen Rassismus bei Polizei

Die EU-Kommission ist entsetzt über rechtsextreme Chatgruppen von Polizisten - und fordert Gegenmaßnahmen. Mit einem Aktionsplan will sie Diskriminierung eindämmen. Derweil fordern SPD-Minister eine Studie zu Rassismus b... » mehr

Polizeipräsidium Essen

16.09.2020

Rechtsextreme Chatgruppen: 29 Polizisten unter Verdacht

Der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU) spricht von einer «Schande für die Polizei»: 29 Beamte - die meisten davon bei der Polizei Essen - sollen rechtsextreme Inhalte über ihre Handys ausgetauscht ha... » mehr

Reichsflagge vor Reichstag

30.08.2020

Krawall vor Reichstag - Scharfe Kritik aus der Politik

Die meisten Demonstranten waren am Samstag in Berlin friedlich. Aber Extremisten von rechts nutzten die Gelegenheit und zogen ebenfalls über die Straßen - bis vor den Deutschen Bundestag im Reichstagsgebäude. Dort kam es... » mehr

Udo Münch

14.07.2020

Hessens Polizeipräsident stürzt über Drohmail-Affäre

Die hessische Polizei steht unter Verdacht, dass es in ihren Reihen ein rechtes Netzwerk gibt. Nun muss der oberste Polizist im Land seinen Hut nehmen. Die Ermittlungen zu dem Verfasser der Drohmails mit Unterschrift «NS... » mehr

Reichstagstreppe

29.08.2020

Proteste in Berlin gegen Corona-Politik eskalieren

«Widerstand» rufen die Menschen, die in Berlin gegen die Corona-Politik protestieren. Die meisten sind ohne Masken gekommen, viele ignorieren den Mindestabstand. Am Abend stürmen Demonstranten dann die Treppe zum Reichst... » mehr

Razzia

22.09.2020

Steuern in großem Stil hinterzogen? - Großrazzia in Berlin

Die Polizei stand im Morgengrauen vor der Tür der Villa des Berliner Clanchefs. Der Vorwurf: Hinterzogene Steuern durch Hintermänner in der Rap-Szene. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall ICE Schafe Schalkau Tunnel Müß

ICE rammt Schafherde | 23.09.2020 Schalkau Tunnel Müß
» 14 Bilder ansehen

2020-09-22

Feuerwehr-Übung Ilmenau | 22.09.2020
» 17 Bilder ansehen

Großbrand Themar Themar

Großbrand Themar | 22.09.2020 Themar
» 57 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 06. 2019
11:01 Uhr



^