Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

Brennpunkte

Bremen für Verfassungsschutz-Treffen zum Umgang mit der AfD

In den Länder gibt es verschiedene Positionen, ob und gegebenenfalls wie intensiv der Inlandsgeheimdienst die rechte AfD ins Visier nehmen soll. Die Partei reüssiert bundesweit, einige Mitglieder und Funktionäre tummeln sich dabei am äußerst rechten Rand.



AfD-Logo
Sollte der Verfassungsschutz die AfD ins Visier nehmen?   Foto: Rolf Vennenbernd

In der Debatte über eine mögliche Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz hat Bremens Innensenator Ulrich Mäurer eine aktivere Rolle des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) gefordert.

«Es reicht nicht aus, dass man eine Stoffsammlung über die AfD verwaltet. Daraus muss irgendwann mal eine Handlung entwickelt werden. Ich wünsche mir, dass der Bund sich stärker beteiligt», sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Er halte es für angebracht, dass BfV-Präsident Hans-Georg Maaßen und alle Chefs der Landesämter kurzfristig zusammenkommen und ein gemeinsames Vorgehen vereinbaren.

Zugleich warnte Mäurer vor Aktionismus. Für die Beobachtung von Parteien und Abgeordneten gebe es hohe Hürden und klare Vorgaben des Bundesverfassungsgerichtes.

Mäurer betonte, dass es im Verbund des Länder und des Bundes durchaus «sehr unterschiedliche Auffassungen» gebe, wie mit dem Thema umzugehen sei. Jetzt müsse aber darüber nachgedacht werden, was zu tun sei. Dazu hätten auch die Ereignisse in Chemnitz erneut Anlass gegeben. In Bremen wird die AfD-Jugendorganisation Junge Alternative (JA) vor allem wegen mutmaßlicher Verbindungen zu der als rechtsextrem eingestuften Identitären Bewegung seit voriger Woche offiziell vom Verfassungsschutz beobachtet. Zudem prüft Bremen, ob auch die AfD stärker vom Verfassungsschutz ins Visier zu nehmen ist.

Dem Bundesamt für Verfassungsschutz teilte Bremen laut Mäurer bereits vor einem Jahr mit, dass die JA offiziell zum «Prüffall» - der Vorstufe zur Beobachtung - eingestuft worden sei. «Wir haben auch darum gebeten, uns entsprechend zu unterstützen. Reaktion: Leider keine», bedauerte der SPD-Politiker. Grundsätzlich machte der Senator klar, dass eine solche Einstufung keine Frage des politischen Wollens sei: «Ausschlaggebend ist, dass wir prüfen, ob die rechtlichen Voraussetzung gegeben sind und eine Entscheidung gerichtsfest ist.»

Für das Erstarken der AfD seien viele Faktoren ausschlaggebend. Die Lage sei sehr komplex und in jedem Bundesland unterschiedlich. Ein Punkt sei sicher die Grenzöffnung 2015 gewesen, sagte Mäurer. «Dass die AfD Zustrom findet und so populär geworden ist, kann von dieser Entwicklung nicht losgelöst gesehen werden. Wäre das nicht passiert, wäre die AfD heute bedeutungslos und im unterstelligen Bereich geblieben. Diese Öffnung war so die Chance für die Rechten, das Feld zu besetzen. Damit sind sie auf sehr fruchtbaren Boden gestoßen.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 09. 2018
07:36 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alternative für Deutschland Bundesamt für Verfassungsschutz Deutsche Presseagentur Hans-Georg Maaßen Inlandsgeheimdienste Politikerinnen und Politiker der SPD Verfassungsschutz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Krisenrunde im Kanzleramt

13.09.2018

Koalitionskrise: SPD fordert von Merkel Maaßen-Entlassung

Die SPD wagt die Machtprobe in der großen Koalition. Sie fordert die Entlassung des umstrittenen Verfassungsschutzpräsidenten. Was macht nun Kanzlerin Merkel? Opfert sie Maaßen für den Koalitionserhalt? » mehr

Verfassungsschutzpräsident Maaßen

12.09.2018

Vor dem «Tag der Entscheidung» wächst der Druck auf Maaßen

Verfassungsschutz-Chef Maaßen hat mit seiner Einschätzung zu rassistischen Übergriffen in Chemnitz massive Kritik auf sich gezogen. Jetzt muss er sich erklären. Was ist, wenn er die Abgeordneten nicht überzeugt? Wird See... » mehr

Maaßen

18.09.2018

Maaßen wird abgelöst - und zum Staatssekretär befördert

Die Koalitionskrise hat ein vorläufiges Ende: Hans-Georg Maaßen muss als Chef des Verfassungsschutzes seinen Platz räumen. Er rückt aber zum Verdruss der SPD, die auf seinen Rauswurf gedrängt hatte, sogar auf. Bei den So... » mehr

Hans-Georg Maaßen

13.09.2018

Maaßen führte fünf Gespräche mit AfD-Politikern

Verfassungsschutz-Präsident Maaßen weist eine politische Nähe zur AfD strikt zurück. Mit Abstand am häufigsten hat er mit Unionsvertretern gesprochen. Mit Linken-Politikern waren es fast dreimal so viele Unterredungen wi... » mehr

Danke

16.09.2018

Andrea Nahles: «Maaßen muss gehen und wird gehen»

Am Dienstag wollen die Chefs von CDU, CSU und SPD erneut versuchen, den Konflikt um den Verfassungsschutzpräsidenten zu lösen. Die Sozialdemokraten bleiben dabei: Maaßen muss weg. Doch dessen oberster Dienstherr sieht da... » mehr

Alexander Gauland

11.09.2018

Drohende Verfassungsschutz-Beobachtung beunruhigt die AfD

Für eine Beobachtung der Bundes-AfD sieht der Verfassungsschutz bisher keinen Anlass. Doch für den Thüringer Landesverband und Teile der Parteijugend gilt das nicht uneingeschränkt. Fraktionschefin Weidel will jetzt eine... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Waldbrand bei Schalkau Schalkau

Waldbrand bei Schalkau | 19.09.2018 Schalkau
» 9 Bilder ansehen

Brand Henfstädt Henfstädt

Brand Henfstädt | 18.09.2018 Henfstädt
» 12 Bilder ansehen

Motorradunfall Hildburghausen

Motorradunfall Hildburghausen | 17.09.2018 Hildbvurghausen
» 9 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 09. 2018
07:36 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".