Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Brennpunkte

Brasilien: Festnahmen nach Mord an prominenter Stadträtin

Marielle Franco kämpfte in den Favelas gegen Gewalt und Korruption. Den mächtigen Milizen war sie ein Dorn im Auge. Sie wurde erschossen. Zwei Verdächtige sitzen jetzt in Haft, aber von den Hintermännern der Tat fehlt noch immer jede Spur.



Marielle Franco
Marielle Franco war am 14. März 2018 in ihrem Auto erschossen worden.   Foto: Fotoarena/Zuma Press

Fast genau vor einem Jahr wurde die prominente Stadträtin Marielle Franco in Rio de Janeiro erschossen - jetzt sind zwei Verdächtige gefasst worden.

Beamte des Morddezernats verhafteten zwei ehemalige Militärpolizisten, wie die Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte. Einer der Verdächtigen soll die tödlichen Schüsse auf Franco und ihren Fahrer angegeben haben. Der zweite Mann steuerte demnach das Tatfahrzeug. Zudem durchsuchten Beamte des Morddezernats das Haus eines Feuerwehrmanns im Westen der Millionenmetropole.

Franco war am 14. März 2018 in ihrem Auto erschossen worden. Die Politikerin der linken Partei PSOL engagierte sie sich gegen Gewalt und Korruption in den Elendsvierteln von Rio de Janeiro. Damit brachte sie offenbar die mächtigen Milizen gegen sich auf. Diese Verbrechersyndikate aus aktiven und ehemaligen Polizisten verfügen über gute Verbindungen in die Lokalpolitik und kontrollieren große Teile der Favelas von Rio de Janeiro.

«Es ist unbestritten, dass Marielle Franco wegen ihrer politischen Arbeit getötet wurde», hieß es in der Begründung des Haftbefehls. Die Milizen sind in Drogenhandel und Schutzgelderpressung verwickelt, handeln mit Immobilien und entscheiden über den Zugang zu Strom, Wasser und Gas in den Favelas. In Rio sollen nach Einschätzung von Ermittlern etwa 25 Prozent des Stadtgebiets unter ihrer Kontrolle stehen.

Bei dem Zugriff wurden auch Handys, Computer, Waffen und Munition sichergestellt. «Das Verbrechen wurde in den drei Monaten vor der Tat minuziös geplant», hieß es in der Mitteilung der Staatsanwaltschaft. Der mutmaßliche Schütze wohnt in einem Gebäudekomplex in Barra da Tijuca im Westen von Rio, in dem auch der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro eine Wohnung hat.

«Das ist natürlich ein wichtiger Schritt und lässt uns hoffen, dass die Ermittlungen auf dem richtigen Weg sind», sagte Francos Lebensgefährtin Monica Benicio im Fernsehsender Globo News. «Wichtiger als die Festnahme dieser Söldner ist allerdings eine Antwort auf die Frage, wer den Mord befohlen hat.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 03. 2019
13:19 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Erschießungen Festnahmen Jair Bolsonaro Korruption Milizen Mord Schutzgelderpressungen Stadträte und Gemeinderäte Verdächtige
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Polizei im Einsatz

03.10.2019

Tatverdächtiger nach Schüssen in Niederbayern in Haft

In Abensberg fallen am Mittwochabend mehrfach Schüsse. Ein Mann stirbt, ein anderer wird schwer verletzt. Gegen einen 41-Jährigen ergeht Haftbefehl. Die Ermittler rätseln über sein Motiv. » mehr

Tödliche Schüsse in Abensberg

02.10.2019

39-Jähriger in Niederbayern erschossen - Zwei Festnahmen

Im niederbayerischen Abensberg ist ein Mensch erschossen worden, ein weiterer wurde schwer verletzt. Zwei Tatverdächtige wurden festgenommen - nach einer Flucht. » mehr

Nawalny

26.12.2019

Maskierte gehen gegen Kreml-Kritiker Nawalny vor

Mit seinen Enthüllungen zur Korruption im russischen Machtapparat macht sich der Moskauer Oppositionsführer Alexej Nawalny viele Feinde. Erneut gehen Uniformierte mit einer Razzia gegen ihn und sein Team vor. Ein Mitarbe... » mehr

Hauptverdächtiger Stephan E.

09.01.2020

Mordfall Lübcke: Hauptverdächtiger beschuldigt Bekannten

Kassels Regierungspräsident Walter Lübcke wird auf seiner Terrasse erschossen. Der Hauptverdächtige gesteht, widerruft dann aber. Nun erzählt er eine ganz andere Version der Tatnacht. » mehr

Prozess

vor 20 Stunden

Früherer SS-Wachmann: «Ich war nicht für die Meinung der SS»

Ein ehemaliger SS-Wachmann des Konzentrationslagers Stutthof hat vor Gericht ausgesagt, dass er mit den Ideologien der Nationalsozialisten nichts habe anfangen können. «Die habe ich nie geteilt. Ich war nicht für die Mei... » mehr

Jan Kuciak

13.01.2020

Angeklagter gesteht slowakischen Journalistenmord

Bis heute überschattet ein zwei Jahre zurück liegender Journalistenmord das gesellschaftliche Klima in der Slowakei. Der Todesschütze legt nun ein ausführliches Geständnis ab. Die Bluttat wird auch Einfluss auf die Parla... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

brand saalborn Saalborn

Wohnhausbrand Saalborn | 17.01.2020 Saalborn
» 29 Bilder ansehen

Platz 1:Auferstanden

Blende 2020 "Verkehrte Welt" |
» 10 Bilder ansehen

Feuerwehr löscht lichterloh brennendes Forstgerät Neuenbau

Brennende Forstmaschine | 15.01.2020 Neuenbau
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 03. 2019
13:19 Uhr



^