Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

Bolton will Klage gegen Buchveröffentlichung stoppen

Der ehemalige Sicherheitsberater John Bolton geht mit dem US-Präsidenten in seinem Buch hart ins Gericht. Donald Trump will das Buch vorläufig stoppen lassen - zu spät, meint Bolton.



Den Präsidenten im Visier
Der damalige US-Sicherheitsberater John Bolton (r) im Mai 2018 neben Donald Trump.   Foto: Evan Vucci/AP/dpa

Im Streit um sein Buch mit Vorwürfen gegen US-Präsident Donald Trump geht der ehemalige Sicherheitsberater John Bolton nun in die Offensive.

Vor dem zuständigen Bundesgericht beantragte der ehemalige Trump-Vertraute am Donnerstag (Ortszeit), die Forderung des Justizministeriums nach einer einstweiligen Verfügung gegen die Veröffentlichung des Buchs abzuweisen. Bolton stützt sich in dem Antrag nach einem Bericht des Magazins «Politico» auf die in der US-Verfassung verankerte Meinungsfreiheit.

Der Ex-Berater verwies auch darauf, dass mehr als 200.000 Exemplare bereits ausgeliefert wurden - noch vor dem offiziellen Erscheinungstermin des Buchs am 23. Juni. Damit sei es ohnehin zu spät, eine Veröffentlichung zu verhindern. Zudem habe er sich vorab vergewissert, dass die Informationen nicht mehr als geheim eingestuft seien. Dem Fernsehsender CNN zufolge will der zuständige Richter Royce Lamberth an diesem Freitag eine Anhörung abhalten, ob die Veröffentlichung gestoppt wird.

Die US-Regierung will die Veröffentlichung von «The Room Where It Happened» (etwa: Der Raum, in dem es geschah) unterbinden, weil Bolton darin geheime Informationen verbreite und damit die nationale Sicherheit gefährde. Das Gericht soll eine Veröffentlichung untersagen, bis eine Überprüfung durch den ans Weiße Haus angeschlossene Nationale Sicherheitsrat abgeschlossen ist.

Für das knapp 600 Seiten umfassende Buch soll Bolton vom Verlag Simon & Schuster rund zwei Millionen Dollar (1,8 Millionen Euro) erhalten haben. Trump hatte seinen Nationalen Sicherheitsberater im vergangenen September geschasst. Dieser kündigte bereits damals an, zu gegebener Zeit seine Sicht der Dinge darzulegen. Der 71-Jährige hatte eineinhalb Jahre lang mit Trump zusammengearbeitet. Zuvor war Bolton bereits für andere republikanische Präsidenten tätig.

In vorab bekannt gewordenen Passagen beschreibt Bolton den jetzigen Präsidenten als Politiker, der seine eigenen Interessen über die des Landes stellt. Trump soll sogar Chinas Präsident Xi Jinping um Hilfe für die US-Wahl in diesem November gebeten haben.

Trump nannte das Buch eine «Zusammenstellung von Lügen und erfundenen Geschichten». Im Fernsehsender ABC sagte Bolton zudem, Trump sei nicht für das Amt des Präsidenten geeignet. «Ich glaube nicht, dass er die Kompetenz hat, den Job zu machen.»

Durch das Buch rückt auch Trumps Handeln in der Ukraine-Affäre wieder ins öffentliche Interesse. Die «Washington Post» schrieb dazu, der Ex-Sicherheitsberater nehme nicht eindeutig Stellung zu der Frage, ob die Affäre zu einer Amtsenthebung hätte führen müssen. Er lasse aber keinen Zweifel daran, dass er das Vorgehen des Präsidenten für politisch motiviert und falsch halte.

Trump wird vorgeworfen, bereits vom Kongress bewilligte Militärhilfen für die Ukraine zurückgehalten zu haben, um Kiew zu Ermittlungen gegen Joe Biden zu drängen, seinen wahrscheinlichen Konkurrenten von der Demokratischen Partei bei der Wahl im November. Das Repräsentantenhaus wollte Trump des Amtes entheben. Der von Republikanern kontrollierte Senat sprach den Präsidenten Anfang Februar frei.

Kritik an dem Buch kam auch von Außenminister Mike Pompeo und Finanzminister Steven Mnuchin. Pompeo schrieb am Donnerstagabend (Ortszeit) auf Twitter: «Es ist sowohl traurig als auch gefährlich, dass John Boltons letzte öffentliche Rolle die eines Verräters ist, der Amerika Schaden zufügte.» Er fügte hinzu: «An unsere Freunde auf der ganzen Welt: Sie wissen, dass Präsident Trumps Amerika eine Kraft des Guten auf der Welt ist.» Mnuchin ließ erklären: «Die Auszüge, die ich von dem Buch von John Bolton gelesen habe, waren voller Lügen und faktischer Ungenauigkeiten».

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 06. 2020
18:41 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Außenminister CNN Dollar Donald Trump Finanzminister Joe Biden Mike Pompeo Präsidenten der USA Senat Sicherheitsberater Skandale und Affären Steven Mnuchin Trump-Regierung Twitter US-Regierung Verlagshäuser Weißes Haus Xi Jinping
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Trump und Bolton

18.06.2020

Boltons Buch: Ex-Sicherheitsberater rechnet mit Trump ab

Amtsmissbrauch, Justizbehinderung und ein unbändiger Wunsch nach einer zweiten Amtszeit: In seinem Buch zeichnet Trumps Ex-Berater Bolton ein vernichtendes Bild eines Präsidenten, der «unberechenbar» und «erstaunlich uni... » mehr

John Bolton

20.06.2020

US-Gericht: Bolton-Buch über das Weiße Haus kann erscheinen

In letzter Minute wollte die Regierung von US-Präsident Trump die Veröffentlichung des Buches von Ex-Sicherheitsberater Bolton juristisch verhindern. Ohne Erfolg. Trump reagiert mit martialischen Drohungen - und will Bol... » mehr

Microsoft

03.08.2020

Nach Trump-Drohung: Microsoft streckt Fühler nach Tiktok aus

Die Trump-Regierung will die zum chinesischen Internetkonzern ByteDance gehörende App Tiktok in den USA eigentlich verbieten, doch nun bahnt sich eine Wende an. Mit Microsoft bringt sich ein US-Unternehmen in Stellung, d... » mehr

John Bolton

21.06.2020

Trump will Bolton Profite aus Enthüllungsbuch verwehren

In letzter Minute wollte die Regierung von US-Präsident Trump die Veröffentlichung des Buches von Ex-Sicherheitsberater Bolton juristisch verhindern. Ohne Erfolg. Trump will Bolton nun «einen sehr hohen Preis» bezahlen l... » mehr

WHO-Logo

08.07.2020

USA treten aus Weltgesundheitsorganisation aus

Trump hat es längst angekündigt, jetzt ist es offiziell: Die USA kehren der Weltgesundheitsorganisation mitten in der Corona-Pandemie den Rücken. UN und WHO bestätigen den Eingang der Erklärung - wollen sie aber erst noc... » mehr

John Bolton

10.09.2019

Trump entlässt Nationalen Sicherheitsberater Bolton

In der US-Regierung gibt es einen neuen Eklat. Wieder muss jemand aus dem engsten Umfeld des Präsidenten gehen. Und er geht im Streit. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Ilmenau

Radprofis | 06.08.2020 Ilmenau
» 53 Bilder ansehen

Nena Erfurt Steigerwaldstadion Erfurt

Nena live in Erfurt | 04.08.2020 Steigerwaldstadion Erfurt
» 14 Bilder ansehen

Brand in Meiningen Meiningen

Brand Spartenheim Meiningen | 04.08.2020 Meiningen
» 17 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 06. 2020
18:41 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.