Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagtCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

Blutige Stunden vor dreitägiger Waffenruhe in Afghanistan

Für das islamische Opferfest einigten sich die Taliban und Afghanistans Regierung auf eine Waffenruhe. Doch kurz zuvor werden viele Menschen bei einem Anschlag getötet, an der Grenze zu Pakistan gibt es einen Zwischenfall. Auch am Morgen bleibt es nicht ruhig.



Tote bei Bombenexplosion in Afghanistan
Trotz einer Waffenruhe für das islamische Opferfest Eid al-Adha reißt die Gewalt in Afghanistan nicht ab.   Foto: Ahmadi/XinHua/dpa » zu den Bildern

Trotz einer Waffenruhe für das islamische Opferfest Eid al-Adha reißt die Gewalt in Afghanistan nicht ab.

Seit Mitternacht Kabuler Zeit gilt eine Feuerpause zwischen der afghanischen Regierung und den militant-islamistischen Taliban, doch nur wenige Stunden zuvor wurden nach Angaben von Provinzräten bei der Explosion einer Autobombe in der Zentralprovinz Logar mindestens 18 Menschen getötet. Dutzende weitere Menschen seien bei dem Anschlag auf einem belebten Platz in der Provinzhauptstadt Pol-e Alam verwundet worden.

Die Taliban, die auch in Logar aktiv sind, dementierten umgehend, für den Anschlag verantwortlich zu sein. Das Innenministerium sieht das anders. «Die Taliban sind das Fundament terroristischer Aktivitäten, und sie können sich sicherlich nicht von solchen Vorfällen freisprechen», sagte Ministeriumssprecher Tarek Arian. Unter den Toten sollen auch viele Frauen und Kinder sein. Ein Video, das von Journalisten verbreitet wurde, zeigte chaotische Krankenhaus-Szenen mit zahlreichen Verletzten und blutüberströmtem Boden.

Präsident Aschraf Ghani ordnete unterdessen im Streit um den Gefangenentausch mit den Taliban die Freilassung von 500 weiteren Inhaftierten an. Dies sei eine Geste des guten Willens nach der Ankündigung der Taliban für die dreitägige Waffenruhe, sagte Ghani während seiner Ansprache zum Opferfest am Freitag. Die Taliban hingegen fordern die Freilassung von 400 bestimmten Kämpfern. Er habe jedoch «keine Befugnis», diese Inhaftierten freizulassen, so Ghani. Zur Klärung dieser Frage will der Präsident eine sogenannte Loja Dschirga, eine große Ratsversammlung, einberufen. Diese werden in Afghanistan regelmäßig abgehalten, wenn große nationale Fragen geklärt werden sollen.

Auch der Freitagmorgen blieb nicht ruhig. Bei einer Explosion in der nordwestlichen Stadt Herat wurde nach Behördenangaben ein Dutzend Menschen verletzt, darunter auch ein Kind. Die Hintergründe der Explosion waren zunächst völlig unklar.

Jürgen Brötz, Kommandeur des deutschen Einsatzkontingents, hofft, dass die Konfliktparteien im Land die Chance für Friedensgespräche ergreifen. «Das Wichtigste ist erstmal, dass verhandelt wird und diese Voraussetzungen geschaffen werden», sagte Brötz der Deutschen-Presse Agentur. «Wir werden von außen keine Lösung herbeiführen. Wir können diese nur unterstützen», sagte der Brigadegeneral mit Blick auf Verhandlungen zwischen afghanischer Regierung und Taliban.

Mit Blick auf die USA, die nach Abschluss eines Abkommens mit den aufständischen Taliban Ende Februar schrittweise ihre Truppen reduzieren, sagte Brötz: «Irgendwann müssen wir auch den Schritt nach hinten antreten. Einen Schritt zurück von der Lagekarte, weil es dann auch an der Zeit ist, dass die Afghanen, die Regierung, die Gesellschaft dieses Problem aus eigener Kraft maßgeblich lösen muss.»

Der Afghanistankonflikt ist laut einem UN-Bericht immer noch einer der tödlichsten Konflikte für Zivilisten. Mehr als 1200 Zivilisten wurden demnach in der ersten Jahreshälfte 2020 in Afghanistan getötet. Seit Jahresbeginn flohen laut des UN-Nothilfebüros mehr als 100 000 Menschen innerhalb des Landes vor Gefechten aus ihren Dörfern.

Am Dienstag hatten sich die Taliban und Kabul auf die dreitägige Waffenruhe verständigt. Die Vereinten Nationen begrüßten die Ankündigung und forderten die Konfliktparteien auf, die Gelegenheit für einen Start des Friedensprozesses zu nutzen. Seit Monaten sind Friedensgespräche zwischen den Taliban und der afghanischen Regierung geplant, doch der Konflikt im Land geht brutal weiter. Das Gewaltniveau im zweiten Jahresquartal liege «weit über historischen Normen», hieß es am Freitag in einem Bericht des US-Generalinspekteurs für den Wiederaufbau in Afghanistan (Sigar).

Streit zwischen Taliban und Kabul gab es vor allem um einen Gefangenentausch, der im Rahmen des Abkommens zwischen den USA und den Taliban am 29. Februar in Doha (Katar) vereinbart wurde. Das Abkommen sieht einen Abzug der internationalen Truppen vor. Im Gegenzug hatten die Taliban versichert, ihre Beziehungen mit anderen Terrorgruppen wie Al-Kaida zu beenden. Der Deal sollte auch den Weg für innerafghanische Friedensgespräche ebnen. Bis zu 5000 inhaftierte Taliban sollten im Tausch gegen 1000 von den Rebellen festgehaltene Gefangene freikommen.

Nur wenige Stunden vor der Autobombenattacke am Donnerstag hatten die Taliban verkündet, dass mehr als 1000 Gefangene auf freiem Fuß sind. Die afghanische Regierung ließ bisher 4600 Taliban frei.

Unterdessen sind Afghanistans Streitkräfte nach einem Zwischenfall mit vielen Toten und Verletzten an der Grenze zu Pakistan in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt worden. Am Donnerstag wurden in der Grenzstadt Spin Boldak laut afghanischem Verteidigungsministerium neun Zivilisten durch pakistanischen Beschuss getötet und 50 weitere Menschen verletzt. Hintergrund waren nach Angaben lokaler Behörden Zusammenstöße zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten, die gegen die Schließung des Grenzübergangs protestiert hatten.

Pakistan beschuldigte Afghanistan, zuerst das Feuer auf Zivilisten eröffnet zu haben, und sprach von Verlusten auf beiden Seiten. Über diplomatische und militärische Kanäle sei ein Ende der Gefechte erreicht worden, hieß es aus dem pakistanischen Außenministerium.

© dpa-infocom, dpa:200730-99-987640/9

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 07. 2020
18:59 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Afghanische Regierungen Al-Qaida Anschläge Aschraf Ghani Autobomben Außenministerien Friedensverhandlungen Pakistanisches Außenministerium Regierungen und Regierungseinrichtungen Taliban Terrorismus Terrororganisationen und Terrorgruppen UNO Verteidigungsministerien Waffenruhen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Sicherheitskräfte

03.08.2020

IS-Kämpfer stürmen Gefängnis in Afghanistan

Erst zünden Mitglieder der Terrormiliz Islamischer Staat eine Autobombe, dann stürmen sie ein Gefängnis im Osten Afghanistans. Rund 23 Stunden lieferten sie sich Gefechte mit Sicherheitskräften. War der Angriff eine Rach... » mehr

Tote durch Bombenexplosion

12.06.2020

Kabul: Mindestens vier Tote nach Bombenexplosion in Moschee

In Kabul hat es erneut einen Bombenanschlag gegeben. Diesmal war eine Moschee das Ziel. Das afghanische Innenministerium spricht von mindestens vier Toten. » mehr

Große Ratsversammlung in Kabul

vor 2 Stunden

Kabul: Ratsversammlung macht Weg für Friedensgespräche frei

Die Freilassung von 400 als besonders gefährlich eingestuften Taliban-Gefangenen galt als letzte Hürde vor innerafghanischen Friedensgesprächen. Eine große Ratsversammlung stimmte ihr jetzt zu. Endet der jahrzehntelange ... » mehr

Kabul

04.04.2020

Anführer der IS-Terrorgruppe in Afghanistan gefasst

Taliban, Islamischer Staat, Warlords - den Menschen in Afghanistan droht von vielen Seiten Gewalt und Tod. Nun ist den Regierungstruppen zumindest im Kampf gegen die Terrorgruppe IS ein Erfolg gelungen. » mehr

Große Ratsversammlung

07.08.2020

Wie die Taliban eine Weltmacht überdauerten

In Afghanistan könnten bald Friedensgespräche der Regierung mit den Taliban den jahrzehntelangen erbitterten Konflikt im Land beenden. Dabei geht es um die politische Zukunft und die Neuverteilung von Macht. Doch wie sta... » mehr

Pompeo in Afghanistan

24.03.2020

Nach US-Vermittlung in Kabul keine Lösung der Krise

Die US-Regierung handelte ein Abkommen mit den Taliban aus. Gleichzeitig tobt in der afghanischen Regierung ein Machtkampf. Die Kürzung von Milliardenhilfen nimmt die afghanische Regierung gelassen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Montgolfiade Heldburg

Montgolfiade | Heldburg
» 24 Bilder ansehen

Brand Tettau Tettau

Großbrand Tettau | 09.08.2020 Tettau
» 39 Bilder ansehen

Flächenbrand Limbach Limbach

Flächenbrand Limbach | 09.08.2020 Limbach
» 10 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
31. 07. 2020
18:59 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.