Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

Bloomberg sichert sich Option für Präsidentschaftsbewerbung

Steigt der schwerreiche frühere New Yorker Bürgermeister Bloomberg noch in das Rennen um die demokratische Präsidentschaftskandidatur ein? Präsident Trump hat nur Spott dafür übrig. Führende Anwärter für die Kandidatur der Demokraten bringen sich in Stellung.



Michael Bloomberg
Der ehemalige Bürgermeister von New York, Michael Bloomberg, bereitet seine Präsidentschaftskandidatur vor.   Foto: Henning Kaiser/dpa » zu den Bildern

Der frühere New Yorker Bürgermeister und Milliardär, Michael Bloomberg, will offensichtlich US-Präsident Donald Trump bei der Wahl 2020 herausfordern.

Der 77-Jährige ließ die nötigen Unterlagen für eine mögliche Teilnahme an den Vorwahlen für eine Kandidatur im US-Bundesstaat Alabama einreichen, wie aus einer Liste hervorgeht, die die Demokratische Partei am Freitag (Ortszeit) auf ihrer Homepage veröffentlichte. Prominente Anwärter auf die Kandidatur der Demokraten brachten sich inzwischen gegen Bloomberg in Stellung.

Es sei Bloomberg überlassen, für die Präsidentschaft zu kandidieren, sagte die linke Senatorin und Präsidentschaftsbewerberin Elizabeth Warren dem TV-Sender NBC. Sie fügte hinzu: «Ich glaube, wir sollten eine Graswurzelbewegung aufbauen, um wahre Veränderung in diesem Land herbeizuführen. Ich glaube nicht, dass es in der Demokratie darum gehen sollte, dass Leute hereinkommen und Wahlen kaufen.»

Warren führt das Bewerberfeld der Demokraten mit Ex-Vizepräsident Joe Biden und dem linken Senator Bernie Sanders an. Warren und Sanders beziehen immer wieder Position gegen Superreiche und fordern höhere Steuern für sie. Sanders teilte am Freitag einen Tweet über eine mögliche Bewerbung Bloombergs und schrieb in Anspielung an Vermögende wie ihn dazu: «Am Ende des Tages sind die 1% lediglich 1%. Wir sind 99% und genau deswegen werden wir gewinnen.»

Der Demokrat Bloomberg, der einst das nach ihm benannte Finanz- und Medienunternehmen gegründet hatte, gilt als einer der reichsten Männer der Welt. Er könnte erhebliche Finanzmittel in einen Wahlkampf gegen Trump (73) einbringen, der bei der Wahl für die Republikaner erneut antreten will.

Bloomberg hat sich selbst noch nicht öffentlich zu seinen Plänen erklärt und ist noch nicht offiziell ins Präsidentschaftsrennen eingestiegen. Mit seiner fristgerechten Registrierung in Alabama am Freitag sicherte sich der 77-Jährige aber die Option, sich bei den Demokraten als Präsidentschaftskandidat zu bewerben. Der Bundesstaat ist der erste, in dem Bewerber ihre Dokumente einreichen mussten, um an den Präsidentschaftsvorwahlen teilzunehmen. Äußerungen aus seinem Umfeld hatten Spekulationen angeheizt, dass er antreten will.

Im März hatte Bloomberg noch öffentlich erklärt, er wolle nicht Präsidentschaftskandidat werden. Berichten zufolge verzichtete er damals bewusst auf eine Kandidatur, um dem aussichtsreichen Anwärter Biden nicht in den Weg zu kommen. Dessen bisheriger Auftritt scheint ihn jedoch enttäuscht zu haben. Sein Berater Howard Wolfson sagte der «New York Times» und anderen US-Medien, Bloomberg sei zunehmend besorgt, dass das aktuelle Bewerberfeld der Demokraten es nicht mit Trump aufnehmen könne. Dieser stelle eine «noch nie da gewesene Bedrohung» für die USA dar.

Bei den Demokraten gibt es fast 20 Präsidentschaftsbewerber, die seit Monaten Wahlkampf machen. Mehrere Anwärter sind bereits aus dem Rennen ausgestiegen. Bloomberg wäre extrem spät dran. Als moderater Demokrat würde er insbesondere Biden Konkurrenz machen. Biden hatte das Bewerberfeld in seiner Partei lange mit großem Abstand angeführt. Zuletzt machte der frühere Vizepräsident jedoch keine besonders gute Figur und schwächelte in Umfragen und beim Einsammeln von Spenden - weswegen vor allem Warren (70) an Boden gewann.

Die Vorwahlen, bei denen die Demokraten ihren Kandidaten für die Präsidentschaftswahl im November 2020 endgültig bestimmen, beginnen Anfang Februar in Iowa. In Alabama stehen die Vorwahlen erst am 3. März an - am sogenannten Super Tuesday, an dem es unter anderem Abstimmungen in 15 Bundesstaaten geben wird.

Trump hatte am Freitag mit Spott auf die Berichte über eine mögliche Präsidentschaftsbewerbung Bloombergs reagiert. Dem «kleinen Michael» Bloomberg fehle die nötige «Magie», die Wahlen in einem Jahr zu gewinnen, sagte Trump. «Er wird nicht gut abschneiden.» Bloombergs Kandidatur werde nur Biden schaden. «Der kleine Michael wird versagen», sagte Trump, der Gegnern gerne gehässige Spitznamen gibt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 11. 2019
16:04 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bernie Sanders CNN Donald Trump Joe Biden Michael Bloomberg National Broadcasting Company New York Times Präsidenten der USA Präsidentschaftsbewerber Präsidentschaftswahlen Twitter Vizepräsidenten Vorwahlen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Donald Trump

13.11.2020

Behörden weisen Wahlbetrugsvorwürfe zurück

US-Präsident Trump will den Wahlsieg Joe Bidens weiter nicht anerkennen. Doch sein Rückhalt in Washington scheint zu bröckeln. Mehrere US-Behörden sehen sich veranlasst, eine vertrauensstiftende Botschaft zu senden - und... » mehr

US-Präsident Trump

20.10.2020

Trump nennt US-Top-Immunologen Fauci «eine Katastrophe»

Donald Trump geht mit Klagen über Corona-Müdigkeit auf Stimmenfang und verspricht ein baldiges Ende der Pandemie. Ungeachtet von mehr als 200.000 Corona-Toten im Land greift er zugleich den wohl renommiertesten Gesundhei... » mehr

Pete Buttigieg

10.02.2020

Sanders und Buttigieg: Hauptrivalen in zweiter US-Vorwahl

Viele dürften erleichtert sein, wenn sich der Fokus im US-Präsidentschaftsrennen nun endlich auf New Hampshire richtet. Eine Woche nach der Vorwahl in Iowa wird immer noch über die Ergebnisse gestritten. » mehr

Biden

07.11.2020

Wahlfavorit Biden verspricht mehr Einheit in Amerika

Joe Biden erklärt sich noch nicht zum Wahlsieger, tritt aber bereits wie ein künftiger Präsident auf. Er arbeite an Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie und Wirtschaftshilfen. Amtsinhaber Donald Trump will sich d... » mehr

Künftiger US-Präsident

16.11.2020

Obama fordert Trump zum Eingestehen von Wahlniederlage auf

Präsident Trump verschärft seine unbelegten Betrugsvorwürfe bei der Wahl in den USA und sieht sich weiter als Sieger. Ex-Präsident Obama wirft seinem Nachfolger vor, «die Realität zu leugnen» - und warnt vor Konsequenzen... » mehr

Biden

04.11.2020

US-Präsidentenwahl: Biden gewinnt wichtige Bundesstaaten

Nach einer Achterbahnfahrt bei den US-Präsidentschaftswahlen scheint Trump-Herausforderer Joe Biden auf dem Weg zu einem historischen Sieg. Doch Amtsinhaber Donald Trump dürfte nicht kampflos aufgeben. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall A73 Suhl Suhl A73

Unfall A73 Suhl | 27.11.2020 Suhl A73
» 7 Bilder ansehen

Holz Lkw Schleusingen Schleusingen

Holzlaster Unfall | 27.11.2020 Schleusingen
» 8 Bilder ansehen

Verkehrsbehinderungen A73 Suhl A 73/Suhl

Verunreinigung A73 | 26.11.2020 A 73/Suhl
» 3 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
09. 11. 2019
16:04 Uhr



^