Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

«Bibersee» sogar auf Google Maps

Akkurat haben die Biber das Holz aufgeschichtet, Dutzende Zentimeter hoch, mehrere Meter lang. Durch den Bau eines Dammes haben die Nager einen kleinen See ins Leben gerufen, der in der Region um Eppingen zu Aufsehen führt. Und auch zu Sorgen.



Biber stauen Bach zu kleinem See
Ein handgemachtes gelbes Ortsschild verweist auf den «Bibersee» in der Nähe des Eppinger Ortsteils Adelshofen.   Foto: Marijan Murat/dpa » zu den Bildern

Hier nimmt der Biber noch ein wenig Holz, dort einen Ast, ein bisschen Laub vielleicht oder gleich einen ganzen Baumstamm: Stück für Stück haben es fleißige Nager im Kraichgau geschafft, mit einem überaus erfolgreichen Dammbau einen See zu bilden, der auf dem Internet-Kartenwerk Google Maps verzeichnet ist.

Die Wasserfläche an der Landstraße in der Nähe von Eppingen (Baden-Württemberg) hat ein Scherzbold bereits mit einem handgemachten gelben Ortschild «Bibersee» am Ufer versehen. Die Beamten der Stadt entwerfen ein Konzept für das Gewässer. Die Reaktionen auf den pelzigen Bauherrn schwanken - zwischen Bewunderung und vorsichtigen Warnungen vor den Folgen für den menschlichen Nachbarn.

Der See war nach Angaben der Stadt Eppingen durch den Rückstau des Dammes am kleinen Hilsbach entstanden. Wochenlang hatten die Nager penibel Äste und Kleinholz aufeinandergestapelt und das Wasser angestaut. Weil der Damm den Wasserstand an der Lebensstätte der Biber reguliere, habe er für diese eine schützende Funktion, sagt Frank Edlinger, der bei der Stadt Eppingen für die Biotopvernetzung zuständig ist. Zuerst hatte die «Heilbronner Stimme» über den «Bibersee» berichtet.

Es gebe reges Interesse an den Tieren und dem neuen Gewässer, sagt auch Eppingens Baubürgermeister Peter Thalmann. «Es entwickeln sich da aus naturschutzrechtlicher Sicht tolle Auenlandschaften.» Andererseits gebe es auch Konflikte mit dem Schutz von Eigentum oder mit dem Hochwasserschutz am Damm.

Darauf macht auch Uwe Genzwürker aufmerksam, der Naturschutzbeauftragte des Landratsamtes Heilbronn. «Biber sind äußerst begabte Wasserbauer, sie haben ein feines Gespür und sie wissen genau, wie sie sich ihren Lebensraum gestalten können», sagt der Kreisökologe. Zudem verbiete das Naturschutzrecht, den Damm zu zerstören. Doch müsse man eben auch darauf achten, dass die Interessen aller geschützt seien. Der Bauer könne nun wegen des kleinen Sees nicht mit der Ernte des überschwemmten Zuckerrübenfeldes rechnen und bekomme keine Entschädigung. Der Besitzer der Mühle dagegen habe einen Anspruch darauf, dass sein Werk am Wasserlauf funktioniere.

Für die Region sind Biber nichts Neues:

«Der einst ausgerottete Biber ist zurück, er breitet sich aus und er hat noch nicht alle Gewässer besetzt», sagt Genzwürker. Seit Ende der 1990er-Jahre wandert der Nager über Donau und Main in seine früheren Reviere zurück.

Ein Problem stellt der Biber derzeit nach Ansicht der Experten noch nicht da, auch nicht am «Bibersee». Ein Drainagerohr hilft dabei, den Wasserstand am Biberdamm zu regulieren. Er dürfe aber nicht beliebig gesenkt werden, sagt Edlinger: «Die Biberburg muss funktionsfähig und zum Schutz vor Feinden unter Wasser bleiben.»

Werden die Biber nun zu Stammgästen? Da gehen die Meinungen auseinander. Fachmann Edlinger rechnet nicht damit, dass die tierischen Bauherren es lange am mehrere Dutzend Zentimeter tiefen «Bibersee» aushalten werden: «Ich schätze, die ziehen weiter, weil ihnen auf Dauer zu viel los sein wird an der Landstraße.»

Baubürgermeister Thalmann ist sich da nicht so sicher: «Biber fühlen sich dort wohl, wo sie Nahrung haben», sagt er. Und weil das aufgestaute Wasser Teile eines Zuckerrübenfeldes überspült habe, würden die Pelztiere da so bald nicht wieder verschwinden. «Die haben an den Rüben große Freude.»

Abgesehen davon dürfte die Population größer werden, es sei dieses Jahr mit Nachwuchs zu rechnen, sagt Thalmann. «Und wenn der eine Biber dann doch weiterzieht, wird das Thema sicher nicht verschwinden. Dann zieht der nächste her.»

Veröffentlicht am:
20. 01. 2020
08:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bauherren Bezirk Google Google Maps Heilbronner Stimme Holz Naturschutzrecht Schutz Städte Wasser Wasserläufe
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Polizei stoppt Hochzeitskorso

12.07.2019

Hochzeitskorsos machen Schlagzeilen

Nach dem Ja-Wort geben sie Gas, nehmen Kurs auf die Autobahn, blockieren die Streifen und ballern dabei nicht selten mit ihren Schreckschusspistolen. Die Randale zur Feier des Tages sorgt immer wieder für Schlagzeilen. Z... » mehr

Annegret Kramp-Karrenbauer

14.01.2020

Kramp-Karrenbauer fordert Schutz für gefährdete Politiker

Drohungen gegen Politiker sind für die CDU-Vorsitzende inakzeptabel. Sie verlangt angesichts zunehmender Angriffe einen ausreichenden Schutz des Staates für die entsprechenden Personen. » mehr

Waldbrände in Kalifornien

12.10.2019

Waldbrände in Kalifornien treiben Tausende in die Flucht

Jedes Jahr aufs Neue toben etliche Feuer im US-Westküstenstaat Kalifornien. Und wieder müssen Tausende vor einem Flammenmeer fliehen, das ihre Häuser zu verschlingen droht. » mehr

Rebhuhn

28.11.2019

Experten: «Das Rebhuhn verschwindet»

Das Rebhuhn gehörte früher «im Grunde auf jeden Acker», erzählt ein Naturschutzbiologe. Doch der Vogel wird selten. Er gehört zu den am stärksten zurückgehenden Arten. Nach Ansicht von Experten kann ihm lokal geholfen we... » mehr

Beschädigte Straße

25.09.2019

Mindestens 32 Tote nach schwerem Erdbeben in Pakistan

Bei einem schweren Erdbeben in Pakistan sterben mehr als 30 Menschen. Mindestens 150 Schwerverletzte schweben in Lebensgefahr. Die Rettungsarbeiten werden durch starken Regen behindert. » mehr

Ein rotes C

22.11.2019

Greenpeace bringt der CDU ein C zurück

«DU sollst das Klima schützen» stand an der Glasfassade des Konrad-Adenauer-Hauses. Das C war den Christdemokraten abhanden gekommen. Pünktlich zum Parteitag in Leipzig tauchte es dann wieder auf - wenn auch nicht im Ori... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Flächenbrand Sonneberg 05.04.20 Rottmar

Flächenbrand Sonneberg | 05.04.2020 Rottmar
» 11 Bilder ansehen

Wohnhausbrand Trusetal

Wohnhausbrand Trusetal | 05.04.2020 Trusetal
» 26 Bilder ansehen

Sperrung vor Neustadt am Rennsteig Neustadt am Rennsteig

Sperrung Neustadt am Rennsteig | 23.03.2020 Neustadt am Rennsteig
» 4 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
20. 01. 2020
08:32 Uhr



^