Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

Bewährungsstrafe nach tödlichem Unfall bei Tempo 286

Hochgeschwindigkeitsfahrt mit tödlichem Ende für eine 18-jährige Beifahrerin - und «unglaublich vermeidbar»: Erst zwei Tage besaß ein junger Mann in Essen einen Super-Sportwagen mit 570 PS, als er auf einer Autobahn die Kontrolle über den Wagen verlor.



Angeklagter in Essen
Der Angeklagte, der sein Gesicht neben seinem Anwalt mit einer Mappe verdeckt, wurde nach einem tödlichen Unfall zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.   Foto: Marcel Kusch/dpa

Gut ein Jahr nach einem Autobahnunfall bei mindestens Tempo 286 ist der Fahrer eines Sportwagens am Montag in Essen wegen fahrlässiger Tötung zu einer 14-monatigen Bewährungsstrafe verurteilt worden.

Bei dem Unfall im März 2019 war eine 18-jährige Bekannte ums Leben kommen, die als Beifahrerin daneben saß. Der junge Mann hatte den gebrauchten Wagen erst zwei Tage vorher übernommen.

Der 25-Jährige muss laut Urteil des Essener Amtsgerichts außerdem eine Strafe in Höhe von 25 000 Euro zahlen. Zudem verpflichtete ihn das Gericht zu 500 Arbeitsstunden und entzog ihm seinen Führerschein - zwei Jahre lang darf er keinen neuen machen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Der Mann verlor laut Gericht am späten Abend des 20. März 2019 auf der Autobahn 52 in Essen die Kontrolle über seinen 570 PS starken Sportwagen und kam von der Fahrbahn ab. Er schleuderte zunächst gegen die Leitplanke und prallte dann gegen einen Baum. Das Auto wurde dabei zerteilt. Die angeschnallte Beifahrerin wurde aus dem Auto geschleudert und tödlich verletzt. Der heute 25-Jährige kam mit leichten Verletzungen davon.

Der Unfall geschah auf einem Autobahnabschnitt im Essener Süden, in dem es keine Geschwindigkeitsbegrenzung gibt. Der Fahrer habe die im Verkehr erforderliche Sorgfalt außer acht gelassen, sagte Richterin Heike Stumm in der Urteilsbegründung. «Die Autobahnen sind nicht dafür ausgelegt, hemmungslos darauf herumzurasen. Das Fahrzeug war für den Angeklagten in der konkreten Situation nicht beherrschbar.» Stumm sprach von einem hohen Maß an Selbstüberschätzung, geistiger Unreife und Rücksichtslosigkeit bei dem jungen Mann. Einen technischen Defekt schloss das Gericht aus.

In der Verhandlung ging es fast ausschließlich um die Unfallursache. Im Mittelpunkt standen zwei Gutachten: Eines der Staatsanwaltschaft, das einen Fahrfehler des zum Unfallzeitpunkt 23-Jährigen feststellte; und ein vom Angeklagten beauftragtes Gutachten, in dem ein Abheben des Fahrzeugs nach einer Bodenwelle 138 Meter vor dem Unfallort für wahrscheinlich gehalten wurde. Dadurch sei das Fahrzeug unkontrollierbar geworden. Beide Gutachter stimmten überein, dass der Wagen fast 300 Stundenkilometer schnell war, als der Unfall geschah.

«Wäre der Angeklagte mit geringerer Geschwindigkeit gefahren, wäre eine Reaktion möglich gewesen», sagte die Richterin. «Ein Geschwindigkeits-Aufhebungszeichen begründet keinen rechtsfreien Raum.» Kein Autofahrer könne davon ausgehen, bei solch einer Geschwindigkeit keine Gefahr für andere zu sein. Hinzu komme, dass die A52 eine viel befahrene Autobahn in einer Metropolregion sei.

Mit seinem Urteil entsprach das Gericht dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die den Unfall zuvor als «unglaublich vermeidbar» bezeichnet hatte. Der Verteidiger hatte für eine Geldstrafe und ein mehrmonatiges Fahrverbot plädiert. Die Mutter der Getöteten äußerte sich nach dem Urteil «erleichtert und sehr froh, dass er jetzt zwei Jahre hat, um zu sehen, was er getan hat». Sie und der Vater der 18-Jährigen waren in dem Prozess als Nebenkläger aufgetreten.

Zum Prozessauftakt am Morgen hatte sich der Angeklagte persönlich an die Eltern gerichtet. «Es tut mir außerordentlich leid, was geschehen ist. Wenn ich die Zeit zurückdrehen könnte, würde ich es tun.» Der Anwalt der Mutter sagte, dass man die Entschuldigung nicht annehmen könne. Das Gericht wertete sie aber als strafmildernd.

© dpa-infocom, dpa:200803-99-27295/3

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 08. 2020
18:35 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Amtsgericht Essen Angeklagte Autobahnen Bewährungsstrafen Fahrfehler Fahrzeuge und Verkehrsmittel Richter (Beruf) Strafarten Strafmilderung Tempolimit Verkehr
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Urteil gesprochen

23.07.2020

Früherer KZ-Wachmann erhält Bewährungsstrafe

75 Jahre nach dem Ende der Nazi-Herrschaft hat das Landgericht Hamburg einen 93-Jährigen wegen Beihilfe zum Mord in Tausenden Fällen verurteilt. Der ehemalige SS-Mann hatte auf dem Wachturm eines Konzentrationslagers ges... » mehr

Tempolimit auf Autobahn

12.05.2020

Verkehrssicherheitsrat: Generelles Tempolimit auf Autobahnen

Tempolimit Ja oder Nein? Diese Frage ist in Deutschland seit langem heftig umstritten. Nun bezieht der Verkehrssicherheitsrat Position. Die Debatte dürfte wieder an Fahrt aufnehmen. » mehr

Urteil wegen versuchten Totschlags

21.07.2020

Mutter erhält nach Babyaussetzung mehr als sechs Jahre Haft

Eine 32-Jährige muss für lange Zeit ins Gefängnis, weil sie ihr Neugeborenes verletzt und ausgesetzt hat. Das Gericht erkannte jedoch eine eingeschränkte Schuldfähigkeit. » mehr

Prozess um Gruppenvergewaltigung

16.04.2020

Jugendstrafen im Prozess um Gruppenvergewaltigung in Mülheim

Mehrere Jugendliche vergewaltigen in einem Wald in Mülheim an der Ruhr eine 18-Jährige. Am Ende des nicht öffentlichen Prozesses verhängt das Duisburger Landgericht Haft- und Bewährungsstrafen. » mehr

Bundesgerichtshof

23.04.2020

BGH prüft Lebenslänglich-Urteil für Berliner Raser

Ein Autofahrer will bei Grün eine Straße kreuzen. Er ahnt nicht, dass sich dort zwei Raser mit bis zu 170 Stundenkilometern ein nächtliches Rennen liefern. Welche Strafe kann seinem Tod gerecht werden? » mehr

Amtsgericht Alsfeld

23.09.2020

Bewährungsstrafe für Hacker wegen Ausspähens von Promidaten

Ein Schüler hackt Prominente und Politiker und stellt sie im Netz bloß. Beim Prozess wird klar: Großes technisches Wissen hatte er offenbar nicht. Am Ende kommt er mit einer Bewährungsstrafe davon. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

SEK schießt Mann in Lengfeld an Lengfeld

SEK-Einsatz Lengfeld | 29.09.2020 Lengfeld
» 16 Bilder ansehen

Gebäudebrand Hildburghausen Hildburghausen

Gebäudebrand Hildburghausen | 29.09.2020 Hildburghausen
» 14 Bilder ansehen

Oldtimerteilemarkt Suhl Suhl

Oldtimer-Teilemarkt Suhl | 27.09.2020 Suhl
» 44 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 08. 2020
18:35 Uhr



^