Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Brennpunkte

Bahnreisende werden seltener bestohlen oder verletzt

Wo viele Menschen zusammentreffen, gibt es immer auch Diebe und Handgreiflichkeiten. Die Zahl der Taten geht zurück. Doch es sind noch immer viele Tausend.



Taschen- und Gepäckdiebstähle
Ein Hinweisplakat warnt auf dem Bahnhof Alexanderplatz in mehreren Sprachen vor Taschendiebstahl.   Foto: Christophe Gateau/dpa

Auf deutschen Bahnhöfen gibt es immer weniger Taschen- und Gepäckdiebstähle. Seit 2016 hat sich die Zahl dieser registrierten Delikte nach Daten der Bundespolizei mehr als halbiert und lag im vergangenen Jahr noch bei 9068.

Nach der Statistik kommt es auch seltener zu Körperverletzung, jedoch häufiger zu Drogendelikten und Angriffen auf Polizisten. Deutschlands Station mit den meisten registrierten Straftaten ist der Frankfurter Hauptbahnhof, gefolgt von Köln und Hamburg.

«Nach Auffassung der Bundesregierung ist der Zugverkehr in Deutschland sicher», antwortete das Bundesinnenministerium auf eine entsprechende Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag. Deren verkehrspolitischer Sprecher Torsten Herbst hält die Zahlen aber weiter für zu hoch.

«Rund 50 Gewaltdelikte pro Tag machen deutlich, wie groß der Handlungsbedarf hier noch ist», sagte Herbst mit Blick auf insgesamt knapp 18.000 solcher Taten in Bahnhöfen und Zügen. Bahn und Polizei müssten ihre Sicherheitskonzepte dringend weiterentwickeln. Jede einzelne Straftat sei ein Problem. «Die persönliche Sicherheit in öffentlichen Verkehrsmitteln ist ein entscheidendes Kriterium für deren Attraktivität.»

Obwohl in wichtigen Kriminalitätsfeldern die Zahlen sanken, stieg die Gesamtzahl der Delikte an Bahnhöfen nach mehrjährigem Rückgang nun von knapp 134.000 auf rund 139.000. Das lag vor allem daran, dass die Polizei dort deutlich mehr Verstöße gegen das Ausländerrecht feststellte und dass Graffiti-Sprayer wieder häufiger zuschlugen.

In den Zügen selbst gab es laut Bundespolizei insgesamt weniger Straftaten, was dem Trend der Vorjahre folgen würde. Weil jedoch die Zählweise geändert wurde, sind diese Daten nicht direkt vergleichbar.

Die Bahn betonte, sie investiere jährlich mehr als 170 Millionen Euro in die Sicherheit ihrer Kunden und Mitarbeiter. Sicherheitschef Hans-Hilmar Rischke hob hervor, dass es weniger Angriffe auf Mitarbeiter gab. Sie würden regelmäßig geschult, um in kritischen Situationen richtig zu reagieren und sich nicht zu gefährden. Die Maßnahmen zeigten Wirkung. Der Konzern hatte im vorletzten Jahr auch die Zahl seiner eigenen Sicherheitskräfte aufstockt. 2019 waren es 4365.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 03. 2020
15:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bahnhöfe Bundesministerium des Innern Bundespolizei Deutscher Bundestag Diebe Diebstahl FDP-Fraktion Gewaltdelikte und Gewalttaten Körperverletzung und Straftaten gegen die körperliche Unversehrtheit Polizei Polizistinnen und Polizisten Regierungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland Schienenverkehr Straftaten und Strafsachen Torsten Herbst Verkehrspolitik
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Attackierter Streifenwagen

23.06.2020

Acht Randalierer nach Stuttgart-Krawallen in U-Haft

Krawallmacher haben am Wochenende Teile der Stuttgarter Innenstadt verwüstet, Polizisten verletzt, Geschäfte geplündert. Mehrere junge Männer sitzen nun hinter Gittern. Die Politik fordert harte Strafen. Aber was tun, da... » mehr

Internet-Mobbing

18.06.2020

Meldepflicht und harte Strafen: Gesetz gegen Hass im Netz beschlossen

Der Ton ist schärfer geworden im Internet - bis hin zur Drohung mit schwersten Straftaten. Aus solchen Worten könnten schnell Taten werden, mahnt die Justizministerin. Künftig drohen empfindlich schärfere Strafen. » mehr

Mann in traditioneller Bekleidung

21.12.2019

Weniger islamistische «Gefährder» - GdP: Keine Entwarnung

Der Berliner Weihnachtsmarkt-Anschlag ist drei Jahre her. Hat sich die Bedrohungslage in Deutschland entspannt? Die Gewerkschaft der Polizei bezweifelt das, auch wenn die Zahl der extrem gewaltbereiten Islamisten zu sink... » mehr

Sinnlose Zerstörung

22.06.2020

Entsetzen nach Stuttgarter Chaos-Nacht

Die chaotischen Zustände in der Stuttgarter Innenstadt am Wochenende haben Politik und Polizei eiskalt erwischt. Hunderte Randalierer und Plünderer im Herzen einer deutschen Großstadt? Das kann nicht sein, sagen die Poli... » mehr

Grundgesetz

12.06.2020

Grünen-Vorschlag: «Rassistisch» statt «Rasse» im Grundgesetz

Eine Grundgesetzänderung ist keine kleine Angelegenheit. Im Bundestag und im Bundesrat müssen jeweils zwei Drittel der Mitglieder zustimmen. Für den Vorschlag, das Wort «Rasse» aus Artikel 3 zu streichen, gibt es viel Zu... » mehr

Göttingen

21.06.2020

Randale an Quarantäne-Wohnanlage - acht Polizisten verletzt

Rund 700 Bewohner dürfen einen Wohnkomplex in Göttingen seit Tagen nicht verlassen - das ganze Gebäude steht unter Quarantäne. Am Samstagnachmittag eskaliert die Situation: Acht Beamte werden durch Würfe mit Gegenständen... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Autokino Konzert mit der Band Die Letze Rettung Meiningen

Autokino Konzert | 27.06.2020 Meiningen
» 24 Bilder ansehen

AfD Treffen in Suhl Suhl

AfD Treffen in Suhl | 26.06.2020 Suhl
» 27 Bilder ansehen

Brand in Schmalkalden Schmalkalden

Brand Carport Schmalkalden | 24.06.2020 Schmalkalden
» 5 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 03. 2020
15:32 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.