Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Brennpunkte

BVB-Attentäter Sergej W. zu 14 Jahren Haft verurteilt

Im April 2017 detonieren vor dem Mannschaftsbus von Borussia Dortmund drei Bomben. Dass niemand stirbt, gleicht einem Wunder. Jetzt wurde der Täter zu einer langen Haftstrafe verurteilt.



Mannschaftsbus
Sergej W. hatte die Bomben per Fernzünder aus dem Mannschaftshotel gezündet, in dem er sich eingemietet hatte.   Foto: Marcel Kusch » zu den Bildern

Nach dem Bombenanschlag auf die Mannschaft von Borussia Dortmund ist der Attentäter am Dienstag zu 14 Jahren Haft verurteilt worden. Der 29-jährige Sergej W. hatte am 11. April 2017 vor dem Mannschaftsbus des BVB drei Sprengsätze gezündet.

Dabei war Verteidiger Marc Bartra schwer am Arm verletzt worden. Das Urteil des Dortmunder Schwurgerichts lautet auf Mordversuch, Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion und auf gefährliche Körperverletzung.

«Der Angeklagte hat mit der Möglichkeit gerechnet, dass Menschen zu Tode kommen», sagte Richter Peter Windgätter bei der Urteilsbegründung. «Die Sprengrichtung war für ihn nicht beherrschbar.»

Der 29-jährige gelernte Elektrotechnik-Meister hatte die Bomben selbst hergestellt. Sie waren mit Metallstiften gefüllt, die er an seinem Arbeitsplatz einzeln geschnitten und zurechtgefeilt hatte. Einige von ihnen waren durch die Detonation über 200 Meter weit geflogen und auch in einem Haus eingeschlagen. Ein anderer Stift war später in einer Kopfstütze im Mannschaftsbus von Borussia Dortmund gefunden worden - direkt neben dem Platz, auf dem Marc Bartra gesessen hatte.

Es war wenige Stunden vor dem Champions League-Heimspiel gegen AS Monaco, als die Mannschaft von Borussia Dortmund an ihrem Teamhotel in den Bus gestiegen war. Kurz nach der Abfahrt detonierten die in einer Hecke versteckten Sprengsätze. Sergej W. hatte sie per Fernzünder aus dem Mannschaftshotel gezündet, in dem er sich eingemietet hatte. «Er zündete genau, als der Bus sich auf Höhe der Sprengsätze befand», hieß es im Urteil. Im Bus befanden sich zu diesem Zeitpunkt 28 Personen.

Hintergrund der Tat war eine versuchte Börsenmanipulation. Laut Urteil wollte der in Russland geborene Deutsche durch den Anschlag die BVB-Aktie zum Absturz bringen. Davon hätte er durch zuvor erworbene Optionsscheine selbst profitiert. «Sein Ziel war es, ein möglichst geräuschvolles Zeichen zu setzen, das zu Kursverlusten führt», so Richter Windgätter.

Im Prozess hatte der 29-Jährige zugegeben, die Splitterbomben gebaut und gezündet zu haben, eine Tötungsabsicht aber bestritten. Nach seiner Aussage sei es ihm allein darum gegangen, Angst und Schrecken zu verbreiten. Das sahen die Richter jedoch anders. Sie haben keinen Zweifel, dass Sergej W. zumindest in Kauf genommen hat, dass Menschen sterben könnten.

Mit seinem Urteil blieb das Dortmunder Schwurgericht unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die lebenslange Haft gefordert hatte. Der BVB wollte das Urteil nicht kommentieren. «Wir widmen uns heute nur dem Spiel. Das Thema war intern seit langer Zeit aufgearbeitet», sagte BVB-Mediendirektor Sascha Fligge bei einer Pressekonferenz zur aktuellen Champions League-Saison auf Fragen nach der Gerichtsentscheidung.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 11. 2018
17:31 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
AS Monaco Borussia Dortmund Borussia Mönchengladbach Haftstrafen Marc Bartra Roman Weidenfeller Sprengsätze Thomas Tuchel Wolfgang de Beer
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Prozess in Dortmund

22.11.2018

Verteidiger im BVB-Prozess: «Es war kein Mordversuch»

Die Verteidiger von Sergej W. bleiben dabei: Der Bombenanschlag auf die Mannschaft von Borussia Dortmund war kein Mordversuch. Im Plädoyer vor dem Dortmunder Schwurgericht beantragen sie deutlich weniger als zehn Jahre H... » mehr

Anschlag auf BVB-Bus

19.11.2018

Anschlag auf BVB-Bus: Staatsanwalt fordert lebenslange Haft

Im Prozess um den Bombenanschlag auf die Mannschaft von Borussia Dortmund beantragt der Staatsanwalt lebenslange Haft wegen Mordversuchs. Für die Behauptungen des mutmaßlichen Täters hat der Ankläger nur Verachtung übrig... » mehr

Unwetter in Südfrankreich

02.12.2019

Mehrere Tote durch Unwetter in Südfrankreich

Mitten in der Nacht bricht in Frankreich der Funkkontakt zu einem Rettungshubschrauber ab. Wenig später gibt es die traurige Gewissheit, dass die Insassen nicht überlebt haben. » mehr

Hamburg

10.02.2020

«Sabine» stürmt über Deutschland und lähmt den Verkehr

Das befürchtete Sturmtief «Sabine» hat Deutschland erreicht. Bahnreisende müssen sich auf große Behinderungen einstellen - der Fernverkehr ist bundesweit gestoppt. Auch Fans von Fußball und Andrea Berg bekommen die Auswi... » mehr

Anschlag

19.05.2019

Mehrere Verletzte bei Anschlag nahe Pyramiden von Gizeh

Die Pyramiden zählen zu den beliebtesten Zielen unter Touristen in Ägypten. Für einige endet der Besuch an den antiken Bauwerken nun im Schreckensszenario. Die Attacke ist ein erneuter Rückschlag für die Reisebranche des... » mehr

Briefbomben entdeckt

06.03.2019

Anti-Terror-Ermittlungen zu Briefbombenfunden in London

Briefbomben an zwei Flughäfen und einem Bahnhof schrecken die britische Hauptstadt auf. Die Sprengsätze entpuppen sich als relativ harmlos, verletzt wird niemand. Doch die Sicherheitsbehörden sind alarmiert. Eine Spur fü... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Gefahrgut Ammoniak Suhl Suhl

Amoniak-Austritt in Suhler Firma | 17.02.2020 Suhl
» 38 Bilder ansehen

14. Kristalmarathon

14. Kristallmarathon Merkers |
» 90 Bilder ansehen

Karneval Umzug Dietzhausen 2020 Dietzhausen

Karnevalsumzug Dietzhausen | 16.02.2020 Dietzhausen
» 136 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 11. 2018
17:31 Uhr



^