Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

Brennpunkte

Anwalt: Autofahrer sollten «Knöllchen» prüfen

Eine Frankfurter OLG-Entscheidung hat Autofahrer deutschlandweit aufhorchen lassen: Leiharbeiter dürfen keine Falschparker aufschreiben. Wie viele Strafzettel bundesweit davon betroffen sind, ist aber vorerst offen.



Strafzettel für Falschparker
Kommunen dürfen keine privaten Dienstleister zur Verkehrsüberwachung einsetzen. Gegen «Knöllchen» könnte sich so mancher Autofahrer nach einer Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt jetzt wehren.   Foto: Bernd Wüstneck/dpa

Als Konsequenz aus einer Entscheidung des Frankfurter Oberlandesgerichts sollten Autofahrer nach Experteneinschätzung bei «Knöllchen» genau hinschauen.

Laufe das Verfahren noch und sei klar, dass die Kontrollen von Parkverstößen der Kommune in der Hand privater Dienstleister liege, könnten sich Autofahrer nun wehren, sagte Gerhard Hillebrand von der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht beim Deutschen Anwaltverein am Dienstag.

Nach der am Vortag veröffentlichten Entscheidung des OLG Frankfurt/Main ist der Einsatz solcher privater Dienstleister und Leiharbeiter zur Verkehrsüberwachung gesetzeswidrig. Bei dem hessischen Gericht hieß es am Dienstag, die Entscheidung könne bundesweite Signalwirkung haben - sie müsse es jedoch nicht.

«Die Entscheidung wirkt unmittelbar nur in dem konkret entschiedenen Fall», erläuterte eine OLG-Sprecherin. «Die Erwägungen der Richter, die der Entscheidung zugrunde liegen, sind aber im Prinzip deutschlandweit übertragbar, da sie sich unter anderem auf Bundesrecht beziehen.» Bindend seien sie allerdings nur in dem konkreten Fall. «Andere Gerichte könnten in vergleichbaren Fällen auch anders entscheiden.»

Im Frankfurter Fall ging es um 15 Euro Verwarngeld, die ein als Stadtpolizist eingesetzter Leiharbeiter einer privaten Firma verhängt hatte. Nach Überzeugung des OLG ist das Recht, Ordnungswidrigkeiten wie Falschparken zu ahnden, ausschließlich dem Staat zugewiesen, wie es in der Begründung der Richter hieß (Az.: 2 Ss-OWi 963/18).

Die Stadt Frankfurt will die Kontrollen im gleichen Umfang beibehalten. Dafür werde zusätzliches Personal benötigt, zumal im Rahmen der Parkraumbewirtschaftung zusätzliche Aufgaben auf die Stadt zukämen, sagte der Referent im Verkehrsdezernat, Hans Preißl, der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. Dabei verwies er auf die Ausweisung neuer Bewohnerparkgebiete.

In anderen großen Städten wie etwa Hamburg, München und Hannover sind keine privaten Dienstleister bei Park-Kontrollen im Einsatz, wie eine dpa-Umfrage ergab. In Hessen ist das anders: So hatte das OLG am Vortag unter Berufung auf das Innenministerium in Wiesbaden erklärt, die gesetzeswidrige Vorgehensweise Frankfurts sei auch in anderen Kommunen im Land gängige Praxis. Die Stadt Darmstadt hat als Reaktion auf die OLG-Entscheidung ihrer privaten Sicherheitsfirma gekündigt, die Falschparker kontrollierte.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 01. 2020
17:29 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Dienstleister Private Sicherheitsdienste Stadt Frankfurt Städte Unternehmen Verkehrsrecht Verkehrsüberwachung Zeitarbeiter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Silvester-Feuerwerk

03.08.2019

Städte sehen Böllerverbot an Silvester skeptisch

Keine Knallerei für bessere Luft - die Deutsche Umwelthilfe hält das in 31 Städten für angebracht. Einige Kommunen winken bereits ab - warum? » mehr

Home Office

17.09.2019

Wenn die Arbeit nach Hause kommt - und nicht mehr geht

Kein Stau, kein Bürokrach, und gebügelte Klamotten sind auch nicht nötig: Home Office ist bequem. Die meisten schaffen dort auch mehr. Doch das Arbeiten zu Hause birgt Risiken. » mehr

Bussen und Bahnen brechen die Einnahmen weg

vor 20 Stunden

Bussen und Bahnen brechen die Einnahmen weg

Schüler und Arbeitnehmer zu Hause: Für Busse, U-Bahnen und Trams herrscht Flaute. Die Betreiber überlegen, wie die Rückkehr zum Normalbetrieb gelingen kann - und haben für Schüler eine Idee. » mehr

Bruststern des Polnischen Weißen Adler-Ordens

10.01.2020

Schmuckstücke aus Grünem Gewölbe in Israel angeboten?

Erstmals seit dem spektakulären Juwelendiebstahl im Grünen Gewölbe soll es einen Hinweis auf gestohlene Schmuckstücke geben. Das Museum selbst und die Ermittler haben davon keine Kenntnis. Was ist dran? » mehr

Wildschwein

20.12.2019

Brandenburg lässt Zäune zum Schutz vor Schweinepest aufbauen

Noch ist in Deutschland kein Fall der Afrikanischen Schweinepest bekannt - anders sieht es im Westen Polens aus. Um das Risiko eines Ausbruchs einzudämmen, setzt Brandenburg nun auf Zäune. » mehr

Leeres Regal

29.02.2020

Hamsterkäufe in deutschen Supermärkten nehmen zu

Zu Vorräten für 10 Tage rät das Notfallkochbuch einer Bundesbehörde für den Katastrophenfall. In der Coronakrise nehmen Verbraucher diesen Ratschlag offensichtlich ernst - obwohl hierzulande noch kein Ort großflächig iso... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Sperrung vor Neustadt am Rennsteig Neustadt am Rennsteig

Sperrung Neustadt am Rennsteig | 23.03.2020 Neustadt am Rennsteig
» 4 Bilder ansehen

Brand in Katzhütte Katzhütte

Brand Katzhütte | 23.03.2020 Katzhütte
» 4 Bilder ansehen

inbound3887575027251749210

#Ichbleibdaheim |
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 01. 2020
17:29 Uhr



^