Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Brennpunkte

Anschlag auf indische Sicherheitskräfte in Kaschmir

Ein mit Hunderten Kilogramm Sprengstoff beladener Wagen explodiert in Kaschmir neben Bussen mit 2500 indischen Sicherheitskräften. Es ist vom schlimmsten solchen Anschlag in der blutigen Geschichte Kaschmirs die Rede - und es stellt sich die Frage, wie Indien reagieren wird.



Anschlag in Kaschmir
Soldaten der indischen Armee stehen in der Nähe des Anschlagsortes auf der Straße.   Foto: Dar Yasin/AP

Ein Bombenanschlag auf indische Sicherheitskräfte in Kaschmir hat mindestens 40 Menschenleben gefordert. Das berichtete die indische Nachrichtenagentur ANI.

Ein mit etwa 350 Kilogramm Sprengstoff beladener Geländewagen explodierte auf einer Autobahn im Bezirk Pulwama, wie die Polizei mitteilte. Zu dem Zeitpunkt war dort ein Konvoi der paramilitärischen Polizeitruppe CRPF unterwegs.

Die aus Pakistan stammende Terrorgruppe Jaish-e-Mohammed reklamierte den Anschlag für sich. Es war zunächst unklar, ob es sich um einen Selbstmordanschlag handelte. Indische Medien berichteten vom tödlichsten Anschlag aller Zeiten gegen indische Sicherheitskräfte im umkämpften Himalaya-Tal Kaschmir.

Insgesamt waren rund 2500 CRPF-Angehörige in Dutzenden ungepanzerten Bussen auf dem Weg in das rund 20 Kilometer vom Anschlagsort entfernte Srinagar - die Hauptstadt des indischen Bundesstaates Jammu und Kaschmir. Auf Bildern vom Ort des Geschehens waren die verkohlten Wrackteile eines völlig zerfetzten Busses zu sehen.

Indiens Premierminister Narendra Modi sprach auf Twitter von einem «niederträchtigen Angriff». Er nannte die Toten «Märtyrer» und schrieb: «Die Opfer, die unsere mutigen Sicherheitskräfte gebracht haben, werden nicht vergeblich sein.» Innenminister Rajnath Singh kündigte im Interview der ANI eine «starke Antwort» an. In manchen Medien wurden Stimmen laut, die Rache an Pakistan forderten.

Auf einen Angriff auf einen Militärstützpunkt in Kaschmir mit 19 toten indischen Soldaten hatte Indien im September 2016 nach eigenen Angaben mit einem «chirurgischen Schlag» im pakistanischen Teil Kaschmirs geantwortet. Es war das erste Mal seit 1971, dass Indien eine geplante Militäraktion auf pakistanischem Boden zugab. Auch damals machte Indien Jaish-e-Mohammed für den Anschlag verantwortlich. Ein Spielfilm über den «chirurgischen Schlag», der die beteiligten Soldaten als Helden darstellt, läuft derzeit in indischen Kinos.

Seit der Unabhängigkeit des früheren Britisch-Indien und seiner Trennung in Indien und Pakistan im Jahr 1947 streiten die beiden Länder um die Herrschaft über Kaschmir. Die heutigen Atommächte führten bereits zwei Kriege um das Gebiet. Im von Indien verwalteten Teil kommt es immer wieder zu Gewalt zwischen Sicherheitskräften und Anhängern einer Abspaltung des überwiegend muslimischen Kaschmirs vom mehrheitlich hinduistischen Indien. Dabei kamen seit den späten 1980er Jahren Zehntausende Menschen ums Leben.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 02. 2019
18:33 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Atommächte Bombenanschläge Chirurgie Explosionen Hinduismus Indische Premierminister Militärbasen Militäroperationen Narendra Modi Polizei Selbstmordanschläge Tote Twitter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Proteste in Neu Delhi

25.02.2020

Furcht vor Huawei: Trump macht Indien Druck beim Thema 5G

Trump will die Beziehungen mit Indien ausbauen. Dafür gibt es neue Rüstungsgeschäfte und Gespräche für ein Handelsabkommen. Unterdessen wird Indiens Hauptstadt von tödlichen Protesten erschüttert - dazu schweigt der US-P... » mehr

Trump in Indien

24.02.2020

Trump verspricht Indien Unterstützung gegen China

Indiens Premierminister rollt für Trump den roten Teppich aus, inklusive jubelnder Menschenmassen. Der US-Präsident will die Beziehungen zum demokratischen Bündnispartner Indien stärken - auch um das autoritär regierte C... » mehr

Anschlag in Mogadischu

30.12.2019

Al-Shabaab bekennt sich zu Bombenanschlag in Mogadischu

Die islamistische Terrormiliz Al-Shabaab hat sich als Urheber des verheerenden Anschlags mit mindestens 83 Toten vom Wochenende in Mogadischu zu erkennen gegeben. » mehr

Großbrand in Neu Delhi

08.12.2019

Mehr als 40 Tote bei Brandkatastrophe in Neu Delhi

Im Morgengrauen bricht in einer indischen Fabrik ein Brand aus. Schnell sind die Arbeiter von einem Flammenmeer eingeschlossen. Die Folgen sind verheerend. » mehr

Vorbereitungsspiel: BBC Coburg - Baunach

31.08.2019

Indien: Zwei Millionen droht Abschiebung nach Bangladesch

Knapp zwei Millionen Bewohnern des für seinen Tee berühmten indischen Bundesstaates Assam droht der Verlust der Heimat. Nur ein Nachweis, dass ihre Familien schon vor 1971 in Indien lebten, verhindert die Abschiebung ins... » mehr

BRICS Gipfel

15.11.2019

Brics-Gruppe kritisiert Protektionismus

Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika gehen auf Distanz zu den USA, ohne die Regierung Trumps jedoch direkt zu erwähnen. Sie bekennen sich zum Multilateralismus und freien Handel. Und grenzen sich auch bei ein... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw in Graben A71 Rentwertshausen 27.02.20

Lkw in Graben A71 Rentwertshausen | 28.02.2020 Rentwertshausen
» 4 Bilder ansehen

Schneeunfall Schleusingen Schleusingen

Schneeunfall Schleusingen | 27.02.2020 Schleusingen
» 10 Bilder ansehen

Unfall auf der A73 zwischen Schleusingen und Eisfeld

Unfall zwischen Schleusingen und Eisfeld |
» 10 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 02. 2019
18:33 Uhr



^